Direkt zum Inhalt
Paolo Venini – Venedigs Glanz im Glas // © LE STANZE DEL VETRO, Venedig

Rheinbach Paolo Venini – Venedigs Glanz im Glas

id - 04.12.2021 - 10:00 Uhr

Das Glasmuseum Rheinbach widmet sich in seiner aktuellen Ausstellung der Faszination der italienischen Glasmanufaktur Venini. Die Wurzeln dieser ruhmreichen Manufaktur reichen zurück bis ins Jahr 1925, als Paolo Venini (1895-1959) zusammen mit Napoleone Martinuzzi und Vittorio Zecchin das Unternehmen gründete. Bis zu seinem Tod blieb Venini, der sich als ebenso fortschrittlicher wie kreativer Unternehmer auszeichnete, als prägende Gestalt an der Spitze der Glasmanufaktur. Die Ausstellung beleuchtet diese glanzvolle Zeit, in der VENINI Weltruhm erlangte. Venini verstand es gleichermaßen, neue Herstellungsverfahren zu entwickeln und alte Techniken neu zu interpretieren. Bis heute ruft diese Glaskunst bei Sammlern und Glasliebhabern Bewunderung hervor.

13. März 2022 – verschiedene Zeiten

Glasmuseum (Himmeroder Wall 6) – Rheinbach

Auch Interessant

München

Kunstbehandlung mit Kalendern

Die Kunstbehandlung in München macht immer wieder mit interessanten Ausstellungen auf sich aufmerksam. Zu den bereits mehrfach in der Galerie
Köln

Der geteilte Picasso

Was verbin­den wir mit Pab­lo Pi­cas­so? Und was haben die Deutschen der Nachkriegszeit mit ihm ver­bun­den, als sein Ruhm auf dem Höhep­unkt war?
Coole Kunsterlebnisse für jeden

LGBTIQ-Kunst – vom Museum aufs Sofa

Nicht nur für echte Kunstliebhaber etwas: Renommierte Museen weltweit sorgen mit exklusiven Ausstellungen vor LGBTIQ-Kunst für Aufsehen.
Rendsburg

This is me – queer und religiös?

Wir alle kennen Filme, in denen Superheld*innen erst einen Selbstfindungsprozess durchlaufen und dann die Welt retten. Die schillernde Hauptfigur
NS-Dokumentationszentrum Köln

Die I.G. Farben in der NS-Zeit

In der NS-Zeit gab es zahlreiche Unternehmen, die von den unrühmlichen Machenschaften der NS-Diktatur profitiert haben. Zu ihnen gehörte I.G Farben.
Fenster zum Klo

Public Toilets, Private Affairs

Jahrelang waren die öffentlichen Toiletten der einzige Ort, an dem Schwule, Transvestiten und Stricher Freiheit und auch Abenteuer ausleben konnten