Direkt zum Inhalt
Affenpocken: 252 Todesfälle weltweit
Rubrik

Affenpocken: 252 Todesfälle Deutsche Aidshilfe warnt vor Leichtsinnigkeit in der Gay-Community

ms - 12.12.2022 - 11:00 Uhr

Mit dramatischen Zahlen hat sich jetzt die Afrikanische Union (AU) zu Wort gemeldet: In den afrikanischen Mitgliedsstaaten sind bisher im Jahr 2022 insgesamt rund 1.089 Fälle von Affenpocken, kurz Mpox, verzeichnet worden, 202 Menschen starben an der Virus-Erkrankung. Zwar liegt in Europa die Zahl der Todesfälle im einstelligen Bereich und betraf durchwegs bereits anderweitig vorerkrankte, immungeschwächte Personen, trotzdem drängt die Deutsche Aidshilfe anhand der jüngsten Daten dazu, sich in Deutschland zeitnah noch vor Weihnachten impfen zu lassen – Impfstoff sei bundesweit ausreichend vorhanden und besonders schwule und bisexuelle Männer mit wechselnden Partnern sollten das Angebot annehmen.

Weltweit 252 Todesfälle durch Affenpocken

Weltweit wurde Mpox inzwischen in 110 Ländern nachgewiesen, offiziell sind aktuell mehr als 82.100 Fälle vermerkt. Darunter auch 252 Todesfälle. Besonders dramatisch zeichnet sich die Lage auf dem afrikanischen Kontinent ab, wo bei gut 1.000 Fällen die Todesrate unter den Infizierten bei über 18 Prozent lag, die allermeisten davon in der Demokratischen Republik Kongo. Zum Vergleich: In Deutschland wurden seit Ausbrauch der Affenpocken im Mai dieses Jahres rund 3.760 Fälle bestätigt ohne einen einzigen Todesfall. Seit Oktober sank die Zahl der Neu-Infektionen kontinuierlich, aktuell gibt es von Woche zu Woche weniger als zehn neue Fälle.

Die Deutsche Aidshilfe erklärte trotzdem bereits letzte Woche, dass das Virus bleiben wird – auch deswegen sei eine zweifache Schutzimpfung sinnvoll. In Europa sowie Nord- und Südamerika breitete sich das Virus am häufigsten aus, in der Europäischen Union gehört Deutschland zu den Top-5-Ländern mit den meisten Fallzahlen. Dabei wurden beinahe ausschließlich homosexuelle und bisexuelle Männer durch sexuellen Kontakt mit dem Virus infiziert.

Dunkelziffer Grund für Besorgnis

Sowohl die Weltgesundheitsorganisation wie auch die Deutsche Aidshilfe rechnen dabei zudem mit einer hohen Dunkelziffer – wenn die Symptome nicht besonders stark oder sehr schmerzhaft ausgeprägt sind, besteht die Annahme, dass sich viele Infizierte erst gar nicht melden, um der dreiwöchigen Quarantäne zu entgehen. Viele schwule und bisexuelle Männer hätten sich zudem bisher nur einmal impfen lassen, der Impfschutz liegt dann je nach Studie bei rund 70 bis 80 Prozent. Erst mit der zweiten Dosis erhöhe sich der Schutz auf nahezu 100 Prozent. 

Auch Interessant

Die digitale Welt

Fluch oder Segen für LGBTI*?

In der weltweiten LGBTI*-Community gibt es eine große "digitale Kluft", viele Stimmen würden dabei gar nicht gehört, warnt jetzt die ILGA World.
Russland extrem

Agenten stürmen Kinderserien-Party

Russische Agenten haben jetzt einen Kongress der Kinderserie "My Little Pony" in Moskau gestürmt, denn diese betreibe "schwule Propaganda".
Geschlechterfrage

Paradigmenwechsel in Dänemark

Mit klaren Worten hat Dänemarks Gleichstellungsministerin jetzt Stellung zu Trans-Themen bezogen und läutet einen Paradigmenwechsel der Regierung ein.
Geschlechtskrankheiten

Fallzahlen steigen weiter an

Wie in anderen europäischen Ländern auch, zeigen die jüngsten Daten, in Deutschland steigen die Fallzahlen bei Hepatitis-B, Syphilis und Gonorrhoe an.
Ehe für alle in Griechenland!

Historischer Beschluss im Parlament

Das griechische Parlament hat für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe gestimmt! Und sich klar gegen die Hetze der orthodoxen Kirche gestellt
Massenouting im Fußball

Outet sich ein aktiver Bundesliga-Profi?

Die Pläne werden konkret: Mitte Mai soll es ein Massen-Outing im Profifußball geben. Outet sich dabei auch ein aktiver deutscher Bundesliga-Profi?
Besessen von Hass

Harte Kritik an US-Republikanern

Die US-Republikaner im Kongress sind inzwischen besessen vom Hass gegenüber LGBTI* - zu diesem Schluss kommt jetzt die LGBTI*-Gruppe des Kongresses.