Direkt zum Inhalt
Angst vor Kürzungen
Rubrik

Angst vor Kürzungen 180 Organisationen warnen vor Kürzungen im Haushaltsplan 2025, darunter auch LGBTI*-Vereine

ms - 03.07.2024 - 10:00 Uhr

Rund 180 zivilgesellschaftliche Organisationen warnen jetzt im Zuge der aktuellen Debatten um den Haushalt für 2025 vor Kürzungen im sozialen Bereich sowie bei der Demokratieförderung – darunter sind auch mehrere LGBTI*-Verbände wie der Lesben- und Schwulenverband Deutschland (LSVD), das Jugendnetzwerk Lambda oder auch der Bundesverband Trans*. Mit einem offenen Brief wenden sie sich an Bundeskanzler Olaf Scholz.  

Schockstarre nach Europawahl?

Aus Sicht der Vereine könnte es im kommenden Jahr zu Einsparungen an der falschen Stelle kommen. Explizit betont das Bündnis auch die Gefahr, die nach ihrer Ansicht von der AfD für die Demokratie in Deutschland ausgeht. „Während sich vielerorts nach den rechtsextremen Wahlerfolgen Schockstarre breitmacht, handelt die Zivilgesellschaft direkt: Vereine, Verbände und Träger setzen ihre Arbeit für Beteiligung, Demokratiestärkung, Bildung und Prävention mit aller Kraft fort – gerade jetzt und für alle.“

Streichung bei Bildung?

Die rund 180 Verbände befürchten, dass gerade auch im Bereich Bildung viele Streichungen drohen – ein Thema, das im Besonderen auch immer wieder junge LGBTI*-Menschen betrifft. Zudem würden damit auch vielerorts Lehrkräfte mit den Herausforderungen allein gelassen. „Die Zivilgesellschaft wird auf Jahrzehnte geschwächt, die demokratische Kultur erodiert“, so das Bündnis weiter im offenen Brief. Neben dem offenen Brief hat das Bündnis vor einigen Wochen eine Petition gestartet, bisher konnten dabei rund 75.000 Unterschriften gesammelt werden. 

Wer bekommt weniger Geld?

Die Beratungen der Ampel-Regierung über den Bundeshaushalt für das kommende Jahr gestalten sich indes derzeit weiter schwierig. Angesichts strikter Sparvorgaben auch durch das Etat-Urteil des Bundesverfassungsgerichts zeigen sich mehrere Ministerien unwillig, Einsparungen hinzunehmen, darunter gerade auch das Bundesfamilienministerium unter Lisa Paus (Grüne) – hier sind viele Förderprogramme für LGBTI* angesiedelt. Die Zeit drängt dabei: Damit der Bundestag den abschließenden Entwurf rechtzeitig bekommt, müssen sich die Koalitionsspitzen bereits in den kommenden Tagen einigen. 

Auch Interessant

Einsatz in Bremerhaven

Neuer Ansprechpartner für LGBTI*

Pünktlich zur Pride Week gibt´s in Bremerhaven jetzt offiziell einen neuen LGBTI*-Ansprechpartner. Schwerpunkt ist der Einsatz gegen Hasskriminalität.
Mythos Abraham Lincoln

War der US-Präsident schwul?

War US-Präsident Abraham Lincoln wirklich schwul oder bisexuell? Eine neue Doku mit bisher unveröffentlichen Briefen legt die These erneut nahe.
Gedenken an Schwulenmord

Stephen King lässt die Tat nicht los

Stephen King und eine ganze Stadt gedenken der Ermordung eines 23-jährigen Schwulen, dessen Geschichte in Kings Weltbestseller „Es“ Einzug fand.
Kampf gegen die Homo-Heilung

Konversionstherapien in Afrika

Fast jeder zweite schwule Afrikaner durchlebt Konversionstherapien. Dagegen formiert sich jetzt in Südafrika Widerstand.
Ehe für alle in Brasilien

Finaler Kampf im Nationalkongress

Ein Kampf zwischen Gut und Böse: Kann die Homo-Ehe endlich final im Gesetz verankert werden oder gewinnen homophobe Rechtsextremisten in Brasilien?
Bilanz Pride Monat

Licht und Schatten in den USA

Die LGBTI*-Organisation GLAAD zog jetzt Bilanz über den Pride Monat in den USA, viel Licht und Schatten. Insgesamt kam es zu 110 Attacken auf LGBTI*.
HIV-Neuinfektionen

Anstieg von rund 16 Prozent

Rund 2.200 Menschen infizierten sich 2023 neu mit HIV, etwa 1.200 davon sind schwule und bisexuelle Männer, so die neusten Daten des RKI.
Queere Namensspiele in Berlin

Das Gay-Viertel wird zum Regenbogenkiez

Endlich packt die CDU Berlin die wirklich wichtigen Probleme an! Der schwul-lesbische Kiez am Nollendorfplatz bekommt den Beinamen "Regenbogenkiez".
Verbot von K.O.-Tropfen

Mehr Sicherheit beim Gay-Dating?

Bundesgesundheitsminister Lauterbach will K.O.-Tropfen verbieten lassen. Bedeutet das auch mehr Sicherheit beim Gay-Dating?