Direkt zum Inhalt
USA droht homophoben Ländern mit Konsequenzen
Rubrik

Biden für LGBTI*-Rechte USA drohen homophoben Ländern mit Konsequenzen

co - 09.02.2021 - 15:00 Uhr

Laut der Bild unterzeichnete US-Präsident Joe Biden (78) ein Memorandum, das auf einer Richtlinie von 2011 aufbaut, die er damals als Vize-Präsident selbst einbrachte. In einer Rede zur Außenpolitik erklärte er, dass er die „moralische Führung“ der USA wiederherstellen wolle – insbesondere in LGBTI*-Fragen. LGBTI* auf der ganzen Welt kämpften für die gleichen Rechte, den gleichen Schutz vor dem Gesetz und ein Leben ohne Gewalt. Die USA müsse sich an die Spitze dieses Kampfes stellen: „Wir müssen die lautesten Fürsprecher unserer wichtigsten Werte sein“.

International will Biden die Rechte von LGBTI*-Personen beispielsweise „durch die Bekämpfung der Kriminalisierung und den Schutz von LGBTI*-Flüchtlingen“ fördern. Alle im Ausland ansässigen Behörden die zuwiderlaufenden Richtlinien aus Trumps Ära wieder aufheben. Für Länder mit Gesetzen, die die Menschenrechte von LGBTI* verletzen, hat er konkrete Konsequenzen: Man würde solche Maßnahmen beispielsweise heranziehen, wenn es um die Vergabe von Mitteln im Rahmen des Foreign Assistance Acts ginge.

Auch Interessant

Zensur in der Grundschule

Pro-Trans-Aufsatz wird verboten

In einer Grundschule in South Carolina sollten Viertklässler einen 100-Wörter Aufsatz über die Gesellschaft schreiben. Das Thema Trans* war verboten.
LGBTI* Webserie nominiert

Grimme-Preis mehr grau als kunterbunt?

Die Webserie KUNTERGRAU gewann letztes Jahr den Engagementpreis NRW und ist nun für den Grimme-Preis nominiert - in der Kategorie "Kinder & Jugend".
3 polnische Aktivistinnen verhaftet

Verletzung religiöser Gefühle in Polen

3 Frauen protestieren in Polen gegen den Ausschluss der LGBT-Menschen aus der Gesellschaft. Sie werden wegen Verletzung religiöser Gefühle verhaftet.
Das Grundgesetz für alle!

Keine Diskriminierung der Queer-Szene

Das Grundgesetz für alle - Promis fordern die Streichung des Rassebegriffs und den Schutz der queeren Community vor Diskriminierung.