Direkt zum Inhalt
Niedriglöhne in der Porno-Industrie // © instagram.com/thejoeymills
Rubrik

Debatte um faire Bezahlung Über Geringverdiener in der Porno-Industrie

co - 29.01.2020 - 13:45 Uhr

Die Porno-Industrie ist riesig. Dennoch beschweren Porno-Darsteller sich seit Jahren darüber, wie wenig sie vom Kuchen abbekommen. „Niemand, der für ein Studio arbeitet, [sollte] weniger als 1k [Dollar] für eine Szene bekommen“, schrieb Porno-Star Joey Mills jüngst auf Twitter. Er habe von den Tarifen einiger neuer Models gehört und davon, wie mehrere bekannte Studios junge Performer wissentlich ausnutzten.

Niedrige Entlohnungen seien besonders unfair, weil Performer nur einmal daran verdienten, während für das Studio weiterhin die Kasse klingelte. Laut Out will Mills erreichen, dass die Darsteller ihren Wert selbst festlegen und damit die Studios dazu zwingen, ihnen mehr zu zahlen. Auf seine Tweets hin teilten zahlreiche andere Stars der schwulen Porno-Szene ihre eigenen Erfahrungen.

In Europa sei die Lage noch schlimmer, so Alex Roman: Europäische Performer müssten zwangsläufig auf Plattformen wie OnlyFans ausweichen, um überhaupt genug zu verdienen. Wie Mickey Taylor schrieb, verdienen britische Models nur etwa 60 bis 400 Euro pro Porno-Szene.

Auch Interessant

Manuel Neuer mit bunter Kapitänsbinde

UEFA untersuchte den Regelverstoß zunächst

Die Ermittlungen wurden eingestellt, doch ein AfD-Politiker wetterte gegen den Sportler und bezeichnete sein Symbol auf Twitter als „Schwuchtelbinde“.
Münchner Stadion in Regenbogenfarben?

Geplantes Zeichen gegen homophobe Politik

Während im Land unserer nächsten EM-Gegner LGBTI*-feindliche Gesetze herrschen, wollen die Gastgeber sich für Akzeptanz und Vielfalt einsetzen
USA – Oberster Gerichtshof gefordert

Keine Adoption für homosexuelle Paare

Neun Richter und zwei Meinungen, die Mehrheit unterstützt die religiöse Institution. Queere Gemeinschaft um Zukunft besorgt. Neuer Präzedenzfall?
Irland – heimlich aufgehängte Plakate

Heteros sollen das richtige System sein

Unbekannte verteilten in Waterford homophobe Aushänge. Die gesamte Innenstadt wurde damit bestückt. Die Polizei ist bereits informiert worden.
LGBTI*-feindliche Gesetze in Ungarn

ESC-Gewinner Laurence setzt Statement

2019 gewann er den Eurovision Song Contest. Jetzt stellt sich der Sänger gegen diskriminierende Regelungen und möchte in einem Land nicht auftreten.
Ghana steht unter Druck

Besserung der Situation wird gefordert

Geplante Gesetze sollen queeren Leuten das Leben schwer machen. Andere Staaten fordern die Unterlassung solcher Pläne und drohen sonst mit Abwendung.
TikTok-Kanal verursacht Ärger

Heftige Drohungen werden versendet

Drei Moderatorinnen sprechen über LGBTI*-Themen und zeigen provokative Sketche. Daraufhin hagelt es Zorn. Wut schäumt bei den Zuschauern auf.
Steigende Hassverbrechen in England

Ganzjährige Unterstützung wird gefordert

Nicht nur während des Pride Month sollte man sich für LGBTI* eingesetzt werden. Opfer von Gewaltverbrechen gibt es zu jeder Jahreszeit, das ganze Jahr