Direkt zum Inhalt
Niedriglöhne in der Porno-Industrie // © instagram.com/thejoeymills
Rubrik

Debatte um faire Bezahlung Über Geringverdiener in der Porno-Industrie

co - 29.01.2020 - 13:45 Uhr

Die Porno-Industrie ist riesig. Dennoch beschweren Porno-Darsteller sich seit Jahren darüber, wie wenig sie vom Kuchen abbekommen. „Niemand, der für ein Studio arbeitet, [sollte] weniger als 1k [Dollar] für eine Szene bekommen“, schrieb Porno-Star Joey Mills jüngst auf Twitter. Er habe von den Tarifen einiger neuer Models gehört und davon, wie mehrere bekannte Studios junge Performer wissentlich ausnutzten.

Niedrige Entlohnungen seien besonders unfair, weil Performer nur einmal daran verdienten, während für das Studio weiterhin die Kasse klingelte. Laut Out will Mills erreichen, dass die Darsteller ihren Wert selbst festlegen und damit die Studios dazu zwingen, ihnen mehr zu zahlen. Auf seine Tweets hin teilten zahlreiche andere Stars der schwulen Porno-Szene ihre eigenen Erfahrungen.

In Europa sei die Lage noch schlimmer, so Alex Roman: Europäische Performer müssten zwangsläufig auf Plattformen wie OnlyFans ausweichen, um überhaupt genug zu verdienen. Wie Mickey Taylor schrieb, verdienen britische Models nur etwa 60 bis 400 Euro pro Porno-Szene.

Auch Interessant

Alle sind hier schwul

US-Sommercamps für LGBTI*

In den USA gibt es immer mehr Sommercamps speziell für LGBTI*-Jugendliche. Eine Woche lang unter Gleichgesinnten ohne Hass und Hetze.
Schwule Stubenhocker?

Hotel Mama beliebt bei Gen-Z

Raus in die schwule Welt? Nicht immer! Jeder dritte junge Sohn lebt mit 25 Jahren noch im Hotel Mama. Sind einige schwule Jungs Stubenhocker?
Gedenken an Attentat

Acht Jahre nach Pulse-Amoklauf

Zum 8. Mal jährt sich der Amoklauf im Club Pulse in Florida, 49 Menschen starben. Es ist bis heute der folgenschwerste Angriff auf LGBTI* in den USA.
Attacke auf LGBTI*-Zentrum

Rechtsextreme Parolen in Bremen

Der LGBTI*-Beratungsverein "Rat & Tat" in Bremen wurde erneut Opfer einer Attacke: Rechtsextreme schmierten Nazi-Parolen auf die Eingangstüre.
Queerer Aktionsplan

Hitzige Debatte im Bundestag

Der Bundestag debattierte heute teilweise hitzig nach eineinhalb Jahren Planungsphase erstmals über den Aktionsplan "Queer leben".
Leuchtfeuer gegen Homophobie

Kostenlose LGBTI*-Bücher in den USA

Toll! LGBTI*-Menschen trotzen jetzt der Buchzensur in den USA und gründeten eine digitale Bücherei für LGBTI*-Themen mit rund 1.200 Werken.
Streit in der Schweiz

„Queers for Palestine“ beim Pride?

Es gibt massiven Streit in der Schweiz um die Frage: Soll die höchst umstrittene Gruppe „Queers for Palestine“ beim Zurich Pride mitlaufen dürfen?