Direkt zum Inhalt
Der private Samenspender // © RyanKing999
Rubrik

Der private Samenspender Lesbische Paare und leibliche Väter aus dem Bekanntenkreis

tr - 20.07.2021 - 14:00 Uhr

Wer als Samenspender zu einer Samenbank geht, kann später keine Rechte als Vater geltend machen. Doch private Spender dürfen ihr Kind treffen. Warum entscheiden sich Menschen für die Spende aus dem direkten Umfeld?

Spender aus dem direkten Umfeld

Leihmutterschaften sind in Deutschland grundsätzlich verboten, dabei ist die sexuelle Neigung der späteren Eltern irrelevant. Dieses Tabu bringt lesbische Paare oft dazu, sich für eine Samenspende zu entscheiden und das Kind selbst auszutragen. Hier spielt emotionale Bindung eine Rolle. Der Gedanke, ein Baby von einem Mann zu bekommen, den man bereits Jahre kennt und mit dem man befreundet oder verwandt ist, ist angenehm. Ein Kind von einem völlig Fremden auszutragen kann Unsicherheiten hervorrufen.

Die Sache mit dem Umgangsrecht

Fragte man sich bislang, welche rechte dieser leibliche Vater hat, klärte nun der Bundesgerichtshof in Karlsruhe auf. Der sagte, dass ein privater Spender, der es einem lesbischen Paar ermöglicht hat, Nachwuchs zu bekommen, das Recht auf den Umgang mit dem oder den Kindern hat. Auch, wenn die Lebenspartnerin der Mutter das Kind adoptiert hat. Das Umgangsrecht besteht, wenn der biologische Vater „ernsthaftes Interesse“ an dem Kind zeigt und das Kindeswohl dadurch nicht gefährdet wird. Ab einem gewissen Alter hat der Nachwuchs ein Mitspracherecht, was diese Situation angeht, berichtete bild.de.

Auch Interessant

Private Daten offengelegt

Katholischer US-Priester geoutet

Monsignor Jeffrey Burrill legte letzte Woche sein Amt als Generalsekretär der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) nieder.
Gewalt auf dem Berliner CSD

Festnahme endet in Ausschreitungen

Auf einer Demo am Samstag eskalierte die Situation, nachdem die Polizei einen Ordner festnahm, der Journalist*innen bei ihrer Arbeit behinderte.
Budapest Pride

Zehntausende demonstrieren

Dieses Jahr nahmen etwa 30.000 Menschen an der Budapest Pride teil – so viele wie noch nie zuvor. Bürgermeister Gergely Karácsony warb für Toleranz.
Alfred Biolek

Mit 87 Jahren verstorben

Am Freitagmorgen verstarb der Entertainer Alfred Biolek. Der ehemalige Fernsehmoderator und Talkmaster sei friedlich in seiner Wohnung eingeschlafen.
Ein Regenbogen-Olympionike

Barthel hält nichts von Etiketten

Nicht schwul und auch kein Hetero. Er ist ein Mensch, sagt der Taucher und möchte nicht in Schubladen gesteckt werden. Queere Leute unterstützt er.
50-Jähriger kurz vor der Taufe

Die Kirche will um Vergebung bitten

Der evangelische Bischof Stäblein möchte den Gottesdienst vor dem CSD Berlin für ein wichtiges Statement gegenüber der LGBTI*-Gemeinschaft nutzen.
Vielfalt am CSD Berlin 2021

Der Nahverkehr zeigt Kreativität

Auf lustige Art und Weise bringt der BVG Berlin Diversität in die U-Bahn-Stationen. Wir haben einige Beispiele gesammelt. Auf zur Stadttitte.
Geschminkter Mann = schwul?

Vorurteile führen zu Homophobie

Simonetti moderiert im ZDF-Fernsehgarten und wird anschließend via Instagram bedroht. Er will diese Vorfälle zur Anzeige bringen und nicht tolerieren.