Direkt zum Inhalt
Der private Samenspender // © RyanKing999
Rubrik

Der private Samenspender Lesbische Paare und leibliche Väter aus dem Bekanntenkreis

tr - 20.07.2021 - 14:00 Uhr

Wer als Samenspender zu einer Samenbank geht, kann später keine Rechte als Vater geltend machen. Doch private Spender dürfen ihr Kind treffen. Warum entscheiden sich Menschen für die Spende aus dem direkten Umfeld?

Spender aus dem direkten Umfeld

Leihmutterschaften sind in Deutschland grundsätzlich verboten, dabei ist die sexuelle Neigung der späteren Eltern irrelevant. Dieses Tabu bringt lesbische Paare oft dazu, sich für eine Samenspende zu entscheiden und das Kind selbst auszutragen. Hier spielt emotionale Bindung eine Rolle. Der Gedanke, ein Baby von einem Mann zu bekommen, den man bereits Jahre kennt und mit dem man befreundet oder verwandt ist, ist angenehm. Ein Kind von einem völlig Fremden auszutragen kann Unsicherheiten hervorrufen.

Die Sache mit dem Umgangsrecht

Fragte man sich bislang, welche rechte dieser leibliche Vater hat, klärte nun der Bundesgerichtshof in Karlsruhe auf. Der sagte, dass ein privater Spender, der es einem lesbischen Paar ermöglicht hat, Nachwuchs zu bekommen, das Recht auf den Umgang mit dem oder den Kindern hat. Auch, wenn die Lebenspartnerin der Mutter das Kind adoptiert hat. Das Umgangsrecht besteht, wenn der biologische Vater „ernsthaftes Interesse“ an dem Kind zeigt und das Kindeswohl dadurch nicht gefährdet wird. Ab einem gewissen Alter hat der Nachwuchs ein Mitspracherecht, was diese Situation angeht, berichtete bild.de.

Auch Interessant

Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.
Hammer-Attacke in Radcliffe

Raubüberfall auf schwules Paar

Ryan Winnard (21) und sein Freund Max Green (18) spazierten nach Hause, als eine Gruppe vermummter Männer sie beleidigten, verprügelten und beraubten.
Wörterbuch mit Lücken

LGBTI*-Glossar ohne Bisexualität

Mit einem LGBTI*-Glossar wollen Google und VideoOut über die LGBTI*-Community und ihre Begriffe aufklären. Dabei haben sie etwas einen Teil vergessen.
Maskengegner eskaliert

Mann terrorisierte Dubliner Café

Ein Mann wollte eine Tüte mit schokoladigen Leckereien kaufen. Als man ihn darauf hinwies, dass er im Café Maske tragen muss, wurde er gewalttätig.
Religionsfreiheit in Australien

Kampagne gegen Diskriminierung

Olympia-Schwimmer Ian Thorpe und Equality Australia starteten eine politische Kampagne gegen das Gesetz zum Schutz vor religiöser Diskriminierung.