Direkt zum Inhalt
Prozess gegen LGBTI*-Aktivistinnen wegen Marien-Bildnis
Rubrik

Drei Polinnen angeklagt Prozess gegen LGBTI*-Aktivistinnen wegen Marien-Bildnis

co - 14.01.2021 - 14:00 Uhr

Im April 2019 zeigten drei LGBTI*-Aktivistinnen die Madonna von Tschenstochau auf Plakaten mit einem regenbogenfarbenen Heiligenschein und hängten diese in der Stadt Plock an der Weichsel auf. Jetzt stehen sie wegen „Verletzung religiöser Gefühle“ vor Gericht – denn dieses Bild wird in Polen verehrt wie kein zweites. Ihnen drohen bis zu zwei Jahre Haft.

Die drei Frauen empfinden ihre Aktion laut Deutschlandfunk Kultur auch heute noch als berechtigt, da die katholische Kirche und die rechts-konservative Regierung die LGBTI*-Community zum Feindbild erklärt habe. So gab es in einer Kirche in Plock zum Beispiel ein „Grab des Herren“, dessen Kartonwände mit verschiedenen Sünden beschriftet waren. Dazu gehörten dann neben „Egoismus“, Hass“ und „Verrat“ auch „LGBT“ und „Gender“ – eine solche Haltung treibe Jugendliche in die Isolation. Zwei der Frauen, Joanna und Anna, sind nicht homosexuell und wurden katholisch erzogen. Doch schon in der Schulzeit hatten beide Zweifel über den großen Einfluss der Kirche auf die Gesellschaft.

Auch Interessant

Er verlor beinahe seine Hände

18-Jähriger in die Falle gelockt

Der 18-jährige Holden White aus Louisiana wollte sich über Grindr mit einem heißen Date verabreden. Stattdessen kam er beinahe ums Leben.
Die ersten Tage der First Lady

Jill Biden besucht LGBTI*-Zentrum

Die neue First Lady besuchte das als LGBTI*-Gesundheitszentrum und HIV/Aids-Klinik bekannte Whitman-Walker Elizabeth Taylor Center in Washington DC.
Alles außer China

Bi-nationale Ehe für alle in Taiwan

Im Mai 2019 war Taiwan das erste asiatische Land, das die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare öffnete. Jetzt will das Land das Gesetz noch erweitern.
Angst vor öffentlicher Nähe

Schwules Paar aus Somerset bedroht

Ein schwules englisches Paar wird von homophoben Jugendlichen derart terrorisiert, dass die beiden Angst haben, ihre Zuneigung öffentlich zu zeigen.
„Ich bin verdammt schwul“

Sohn eines Politikers outet sich

Bolu Okupe lebt in Frankreich und outete sich vor kurzem als schwul. Er ist der Sohn des homophoben nigerianischen Politikers Doyin Okupe.
Wegen Tweets deportiert

Lesbisches Paar muss Bali verlassen

Kristen Gray schrieb über ihre Wahl-Heimat Bali, dass die Insel „queer-freundlich“ sei. Jetzt sollen sie und ihre Partnerin deportiert werden.
Er will sich bessern

Justin Thomas will sich fortbilden

Als Profi-Golfer Justin Thomas ein Putt danebenging, entfleuchte ihm ein homophobes Schimpfwort. Jetzt will er allen beweisen, dass er so nicht sei.
Die Regierung um Joe Biden

Minister-Posten für Rachel Levine

US-Präsident Joe Biden nominierte Trans-Frau Dr. Rachel Levine als Vize-Gesundheitsministerin. Bisher war sie Gesundheitsministerin von Pennsylvania.
Pornos im Zug

Polizei ermittelt wegen Sex-Video

Die Hongkonger Polizei ermittelt derzeit wegen zwei pornografischen Videos, die in aller Öffentlichkeit in einem Zug gedreht wurden.