Direkt zum Inhalt
Ein Jahr „Don´t Say Gay“
Rubrik

Ein Jahr „Don´t Say Gay“ Mobbing und Angriffe nehmen zu, legitimiert durch das homophobe Gesetz in North Carolina

ms - 20.06.2024 - 11:00 Uhr

Ein Schuljahr unter North Carolinas neuen „Don't Say Gay“-Richtlinien: LGBTI*-Schüler zogen jetzt eine erste Bilanz über das Gesetz, das seit Beginn des Schuljahres 2023 jedwede Information oder Diskussion zum Thema LGBTI* an Schulen verbietet, ähnlich dem umgangssprachlich namensgleichen Gesetz im US-Bundesstaat Florida

Mehr Elternrechte oder Zwangsouting?

Die Überschneidungen der beiden Gesetze sind frappierend. In North Carolina will das „Parents Bill of Rights“ die „geistige Gesundheit der Kinder“ fördern und die „elterliche Kontrolle über die Erziehung“ stärken. In gewissen Aspekten geht das Gesetz an der Ostküste Amerikas sogar noch weiter als im Sunshine State – so sind Lehrkräfte beispielsweise unter Strafandrohung angewiesen, alle Jugendliche ihren Eltern zu melden, die sich in der Schule als homosexuell oder queer outen oder den Wunsch nach einer Ansprache mit einem neuen Pronomen formulieren. Für die einen ist dies ein klassisches Zwangsouting, für die anderen die Stärkung von Elternrechten.

Angst vor Ablehnung

Ein erstes Schuljahr unter dem neuen Gesetz zeigt nun, dass ein feindliches Lernumfeld und Mobbing gegenüber (vermeintlichen) LGBTI*-Schülern offenbar massiv zugenommen haben, wie Recherchen von NBC News nahelegen. Gegenüber dem TV-Sender beteuerten einige homosexuelle und queere Jugendliche ihre Ängste: „Ich habe mehrere Freunde, die, wenn ihre Eltern herausfinden würden, dass sie in irgendeiner Weise homosexuell sind, sei es durch ein gewaltsames Outing oder wenn sie sich ihren Eltern gegenüber outen würden, wahrscheinlich aus dem Haus geworfen würden“, so ein Schüler. Mit Klarnamen mag sich aus Furcht kein Schüler zu erkennen geben. 

Das kann hier nicht passieren – oder doch?

Einige schwule Jugendliche erzählten zudem, wie sehr sie von dem Gesetz selbst überrascht worden sein: „Als ´Don´t Say Gay´ in Florida verabschiedet wurde, war mein erster Gedanke: 'Das ist ja furchtbar. Ich bin froh, dass das hier nicht passiert.´ Ich dachte einfach, so ein Gesetz wäre hier zu abwegig, um jemals wirklich beschlossen zu werden. Ein paar Monate später kam es dann. Es fühlt sich noch immer verrückt an“, so ein 17-Jähriger. 

Und sein gleichaltriger Freund ergänzt: „Schüler können grausam sein. Teenager lieben es, 'schwul' als Schimpfwort zu benutzen. Und ich denke, dass der Staat mit dieser Gesetzgebung dieses Verhalten noch fördert. Die Regierung eröffnet die Möglichkeit, dass man jetzt sozusagen von ganz oben erlaubt auf homosexuelle und queere Schüler herabsehen darf.“

Gebündelte Aktionen gegen LGBTI*

Die LGBTI*-Organisation Campaign for Southern Equality will außerdem eine neue Herangehensweise von konservativen und rechten Kräften in den USA erkannt haben – Ziel sei es dabei jetzt, schnell und gebündelt zu agieren, so Direktor Craig White: „Was die Rechten gelernt haben, ist, dass man diese Gesetze nicht in einem Staat nach dem anderen einführt, das könnte Gegenwind geben. Deshalb sehen wir diese Gesetze jetzt in einem Dutzend Staaten oder zwanzig Staaten auf einmal, weil die Hälfte des Landes nicht gleichzeitig boykottiert werden kann.“ Die Campaign for Southern Equality reichte in diesem Jahr eine Bundesbeschwerde gegen North Carolina ein – Ausgang offen.  

Politisches Engagement wächst

Eine bedingt positive Entwicklung hat die neue Gesetzgebung allerdings doch, wie mehrere homosexuelle Schüler und auch die LGBTI*-Organisation bestätigen: Immer mehr LGBTI*-Schüler engagieren sich verstärkt politisch. „Es ist manchmal wirklich schwer und es fühlt sich an, als gäbe es eine Menge Leute, denen es lieber wäre, dass man gar nicht existiert. Der größte Mittelfinger, den man diesen Menschen zeigen kann, ist, dass man einfach weiter da ist, dass man weiter existiert“, so der 17-jährige Schüler abschließend.  

Auch Interessant

Einsatz in Bremerhaven

Neuer Ansprechpartner für LGBTI*

Pünktlich zur Pride Week gibt´s in Bremerhaven jetzt offiziell einen neuen LGBTI*-Ansprechpartner. Schwerpunkt ist der Einsatz gegen Hasskriminalität.
Mythos Abraham Lincoln

War der US-Präsident schwul?

War US-Präsident Abraham Lincoln wirklich schwul oder bisexuell? Eine neue Doku mit bisher unveröffentlichen Briefen legt die These erneut nahe.
Gedenken an Schwulenmord

Stephen King lässt die Tat nicht los

Stephen King und eine ganze Stadt gedenken der Ermordung eines 23-jährigen Schwulen, dessen Geschichte in Kings Weltbestseller „Es“ Einzug fand.
Kampf gegen die Homo-Heilung

Konversionstherapien in Afrika

Fast jeder zweite schwule Afrikaner durchlebt Konversionstherapien. Dagegen formiert sich jetzt in Südafrika Widerstand.
Ehe für alle in Brasilien

Finaler Kampf im Nationalkongress

Ein Kampf zwischen Gut und Böse: Kann die Homo-Ehe endlich final im Gesetz verankert werden oder gewinnen homophobe Rechtsextremisten in Brasilien?
Bilanz Pride Monat

Licht und Schatten in den USA

Die LGBTI*-Organisation GLAAD zog jetzt Bilanz über den Pride Monat in den USA, viel Licht und Schatten. Insgesamt kam es zu 110 Attacken auf LGBTI*.
HIV-Neuinfektionen

Anstieg von rund 16 Prozent

Rund 2.200 Menschen infizierten sich 2023 neu mit HIV, etwa 1.200 davon sind schwule und bisexuelle Männer, so die neusten Daten des RKI.
Queere Namensspiele in Berlin

Das Gay-Viertel wird zum Regenbogenkiez

Endlich packt die CDU Berlin die wirklich wichtigen Probleme an! Der schwul-lesbische Kiez am Nollendorfplatz bekommt den Beinamen "Regenbogenkiez".
Verbot von K.O.-Tropfen

Mehr Sicherheit beim Gay-Dating?

Bundesgesundheitsminister Lauterbach will K.O.-Tropfen verbieten lassen. Bedeutet das auch mehr Sicherheit beim Gay-Dating?