Direkt zum Inhalt
Ein schwuler Handjob
Rubrik

Ein schwuler Handjob Britischer Ex-Rugby-Star reagiert entspannt: „Und wenn ich schwul bin, bin ich es eben! Alles klar?“

ms - 09.02.2024 - 12:00 Uhr

In den letzten Tagen verbreitete sich ein privates Urlaubsvideo wie ein Lauffeuer in den sozialen Medien – darauf zu sehen ist der ehemalige britische Profi-Rugbyspieler Tom Garratt, wie er lachend und angetrunken oben ohne im Kreise einiger Kumpels einem Freund ganz offenbar einen Handjob gibt und dabei immer wieder sehr intim wird.

"Was passiert ist, ist passiert"

Das erfrischend Schöne dabei: Garratt reagierte keineswegs empört oder panisch auf das Video, sondern erklärte entspannt, er wisse zwar nicht, wer das Video veröffentlicht habe und warum, aber: „Wir haben uns köstlich amüsiert!“ Und weiter: „Das Video ist sieben Jahre alt, was natürlich nichts an der Tatsache ändert, dass das, was passiert ist, passiert ist“, so der 29-Jährige, der inzwischen als erfolgreicher Sportreporter arbeitet.  

Anschließend legte Garratt sogar noch einmal nach und betonte, er möge es ab und an eben gerne „etwas fruchtig“ und ergänzte: „Falls jemand einen Ferienkumpel für den Sommer sucht, ich fahre vielleicht nach Teneriffa. Wir sehen uns dort! Was im Urlaub ist, sollte auch im Urlaub bleiben!“

Schwul oder nicht schwul?

Der ehemalige Rugby-Liga-Spieler, der zuletzt für die Hull Kingston Rovers in der Betfred Super League spielte, reagierte schlussendlich auch auf die Fragen vieler Fans, ob er denn schwul sei: „Ich stehe dazu, dass es Spaß gemacht hat. Es bedeutet nicht, dass ich bi bin, es bedeutet nicht, dass ich schwul bin. Na ja, vielleicht doch. Und wenn ich es bin, bin ich es eben! Alles klar? Wenn du dich nicht wohl fühlst mit einem Schwanz in deinem Gesicht oder einem Schwanz in deiner Hand, dann stimmt etwas nicht mit dir, klar?!“ Er sei eben gerne „ein bisschen schwul“, wolle aber das nächste Mal dann doch sicherstellen, dass keine Kameras dabei sind, so Garratt abschließend.

Auch Interessant

Kampf gegen Online-Hass

Kanada plant radikales Gesetz

Kanada will mit einem radikalen neuen Gesetz gegen Hass im Netz vorgehen. Aber ist das Vorhaben am Ende gut oder schlecht für die LGBTI*-Community?
Verbot von Homosexualität

Ghana verabschiedet drakonisches Gesetz

Das nächste afrikanische Land hat ein drakonisches Gesetz gegen Homosexuelle verabschiedet:In Ghana ist die bloße Existenz von Schwulen dann strafbar.
KI als Gefahr für LGBTI*?

Zwischen Fake News und Diskriminierung

Ist die KI eher Fluch oder Segen? Die LGBTI*-Organisation Forbidden Colours warnt jetzt vor einer neuen Welle von KI-Angriffen auf die Community.
Grausamer Doppelmord

Australien trauert um schwules Paar

Australien trauert um einen jungen schwulen TV-Moderator - sein Ex-Lover ermordete ihn und seinen Freund vermutlich auf grausame Weise.
Horror-Gesetzvorhaben im Irak

Verbot der Existenz von Schwulen

Das irakische Parlament wird immer radikaler und will künftig die bloße Existenz von Homosexualität mit der Todesstrafe ahnden.
Tom of Finland

Russland verbietet Kult-Zeichner

Die Werke von Tom of Finland sind laut Russland jetzt offiziell verbotene „Homo-Propaganda“ - seine Werke landeten jetzt auf dem Index.
Krisenmodus PrEP

Unsichere Versorgungslage auf Dauer?

Bleibt die PrEP-Versorgung in Deutschland auf Dauer unsicher? Das Bundesgesundheitsministerium will künftige Lieferengpässe nicht ausschließen.
Späte Reue

Schwule Ärzte in Großbritannien

Späte Reue: Nach Jahrzehnten der Schikane entschuldigte sich jetzt die britische Aufsichtsbehörde bei schwulen Ärzten, denen Berufsverbote drohten.