Direkt zum Inhalt
Elon Musk twittert!
Rubrik

Elon Musk twittert! „Cis“ und „Cisgender“ sind ab sofort Beleidigungen!

ms - 21.06.2023 - 17:45 Uhr

Einmal mehr sorgt Twitter-Eigentümer Elon Musk für Gesprächsstoff in der queeren Community. Er erklärte jetzt, dass die Wörter „cis“ und „cisgender“ auf Twitter künftig als Beleidigungen gewertet werden. Rund 170.000 User feierten Musk deswegen bereits bis jetzt, während andere ihn daraufhin erneut beschimpften und erklärten, der Twitter-Chef greife damit die „freie Rede“ an. Erst diese Woche hatte auch die LGBTI*-Organisation GLAAD dem Kurznachrichtendienst vorgeworfen, das Unternehmen fördere mit seinem Verhalten direkt Gewalt im realen Leben gegenüber LGBTI*-Menschen. 

"Du kannst nicht ändern, wer du bist"

Zuvor hatte der ehemalige britische Strafverteidiger James Esses ebenso via Twitter darum gebeten, nicht als „cis“ bezeichnet zu werden. Die Reaktionen darauf waren offensichtlich sehr eindeutig, immer wieder wurde Esses dabei als „cissy“ beschimpft und mehrere queere Aktivisten erklärten ihm, dass er nun einmal ein cis-Mann sei, ob ihm das nun gefalle oder nicht. „Du kannst nicht ändern, wer du bist oder wie andere dich sehen“, so eines der Statements. 

Begriffe wie „cis“ seien eine Beleidigung, so Musk

Esses arbeitet unter anderem als freier Autor mit Schwerpunkt Psychologie und äußerte zuletzt 2022 Bedenken zu den früheren Plänen in puncto Selbstbestimmung bei minderjährigen Trans-Menschen in Großbritannien. Inzwischen vollzieht die Regierung selbst hier offensichtlich eine 180-Grad-Wende. Elon Musk sprang nun Esses höchstpersönlich zur Seite. Er verurteilte die Taktik, immer wieder gezielt Konten anzugreifen und zu melden, einzig mit dem Zweck, diese wenigstens für kurze Zeit sperren zu lassen. Des Weiteren erklärte Musk: „Die Wörter ´cis´ oder ´cisgender´ gelten auf dieser Plattform als Beleidigungen.“ Seine Aussage dürfte die seit Monaten immer wieder aufkommenden Debatten um den Minderheitenschutz einerseits und die freie Meinungsäußerung andererseits beim Kurznachrichtendienst erneut befeuern.  

Auch Interessant

Einsatz in Bremerhaven

Neuer Ansprechpartner für LGBTI*

Pünktlich zur Pride Week gibt´s in Bremerhaven jetzt offiziell einen neuen LGBTI*-Ansprechpartner. Schwerpunkt ist der Einsatz gegen Hasskriminalität.
Mythos Abraham Lincoln

War der US-Präsident schwul?

War US-Präsident Abraham Lincoln wirklich schwul oder bisexuell? Eine neue Doku mit bisher unveröffentlichen Briefen legt die These erneut nahe.
Gedenken an Schwulenmord

Stephen King lässt die Tat nicht los

Stephen King und eine ganze Stadt gedenken der Ermordung eines 23-jährigen Schwulen, dessen Geschichte in Kings Weltbestseller „Es“ Einzug fand.
Kampf gegen die Homo-Heilung

Konversionstherapien in Afrika

Fast jeder zweite schwule Afrikaner durchlebt Konversionstherapien. Dagegen formiert sich jetzt in Südafrika Widerstand.
Ehe für alle in Brasilien

Finaler Kampf im Nationalkongress

Ein Kampf zwischen Gut und Böse: Kann die Homo-Ehe endlich final im Gesetz verankert werden oder gewinnen homophobe Rechtsextremisten in Brasilien?
Bilanz Pride Monat

Licht und Schatten in den USA

Die LGBTI*-Organisation GLAAD zog jetzt Bilanz über den Pride Monat in den USA, viel Licht und Schatten. Insgesamt kam es zu 110 Attacken auf LGBTI*.
HIV-Neuinfektionen

Anstieg von rund 16 Prozent

Rund 2.200 Menschen infizierten sich 2023 neu mit HIV, etwa 1.200 davon sind schwule und bisexuelle Männer, so die neusten Daten des RKI.
Queere Namensspiele in Berlin

Das Gay-Viertel wird zum Regenbogenkiez

Endlich packt die CDU Berlin die wirklich wichtigen Probleme an! Der schwul-lesbische Kiez am Nollendorfplatz bekommt den Beinamen "Regenbogenkiez".
Verbot von K.O.-Tropfen

Mehr Sicherheit beim Gay-Dating?

Bundesgesundheitsminister Lauterbach will K.O.-Tropfen verbieten lassen. Bedeutet das auch mehr Sicherheit beim Gay-Dating?