Direkt zum Inhalt
MTVs Botschaft gegen LGBTI*-feindliche Gesetze
Rubrik

EMAs in Ungarn MTVs Botschaft gegen LGBTI*-feindliche Gesetze

co - 22.10.2021 - 12:00 Uhr

Am 14. November finden die Europe Music Awards (EMAs) des Musiksenders MTV in der Papp László Budapest Sportaréna statt. Eigentlich sollten sie schon 2020 in Ungarn stattfinden, wurden dann aber aufgrund der Pandemie virtuell ausgerichtet.

Eine Chance, die LGBTI*-Community sichtbar zu unterstützen

Die ungarische Regierung verabschiedete im Sommer ein Gesetz, das LGBTI*-Inhalte am Tag und zur besten Sendezeit verbietet. Als Firmenpräsident Chris McCarthy davon hörte, wollte er die Award-Show zunächst in ein anderes Land verschieben. Nachdem er sich wieder beruhigt hatte, kontaktierte er dann allerdings globale LGBTI*-Organisationen. Dadurch bemerkte er laut Deadline, dass MTV „diese Möglichkeit nutzen könnte, um sich mit der LGBTI*-Community in Ungarn und überall in der Welt solidarisch zu zeigen“. Daher rückt die Veranstaltung nun mit den „Generation Change Awards“ junge LGBTI*-Aktivist:innen in den Vordergrund. Diese Auszeichnung organisiert MTV zusammen mit All Out.

Kein redaktionelles Mitspracherecht

In einem Interview mit Associated Press sagte McCarty klar, dass der Musiksender keine Zensur bei der Ausstrahlung des Events dulden wird. Das sei immer die Grundvoraussetzung dafür, die EMAs auszurichten, egal in welchem Land. Auch für Matt Bread von All Out ist klar: Sichtbarkeit bei so einem großen, globalen Medienereignis gibt der LGBTI*-Community in Ungarn „ein unglaublich wertvolles Gefühl der internationalen Solidarität“.

Auch Interessant

WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.