Direkt zum Inhalt
Ende der Diskriminierung
Rubrik

Ende der Diskriminierung Rehabilitation schwuler Bundeswehr-Soldaten

co - 08.07.2020 - 13:00 Uhr

Im September will das Verteidigungsministerium einen Gesetzesentwurf vorlegen, nach dem Soldaten rehabilitiert werden sollen, die wegen ihrer Homosexualität diskriminiert wurden. Vor allem geht es dabei um die Soldaten, die nach einvernehmlichen sexuellen Handlungen von einem Truppendienstgericht verurteilt wurden.

Homosexueller Verkehr war bis Ende der Sechziger strafbar. Doch auch danach blieben Schwule für die Bundeswehr laut einer Zentralen Dienstvorschrift ein „Sicherheitsrisiko“. Wie die Zeit schreibt, mussten schwule Soldaten in den ersten Jahren der Bundeswehr mit einer Degradierung oder Entlassung rechnen. Noch bis 2000 durften sie weder Berufssoldaten werden, noch in eine höhere Position aufsteigen oder andere ausbilden. Teilweise reichten bloße Gerüchte, um den Ruf und die militärische Karriere zu ruinieren. Erst ein Erlass zur Personalführung homosexueller Soldaten von 2000 beendete die Diskriminierung.

Heute schreibt das Verteidigungsministerium: Eine solche Diskriminierung sei heutzutage „kaum noch vorstellbar“. Seit 2012 ist man um einen respektvollen Umgang mit Minderheiten bemüht und habe dazu mehrere Stellen eingerichtet.

Auch Interessant

WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.