Direkt zum Inhalt
Liverpool verurteilt schwulenfeindliche Fan-Gesänge
Rubrik

Englische Premier League Liverpool verurteilt schwulenfeindliche Fan-Gesänge

co - 16.08.2021 - 13:00 Uhr

Während des Auftaktspiels der englischen Premier League spielte Liverpool gegen Norwich. Dabei kam es zu homophoben Fan-Gesängen gegen den ausgeliehenen Spieler Billy Gilmour. Der schottische Nationalspieler wechselte diesen Sommer vorübergehend von Chelsea zu Norwich. Deshalb beschimpften einige Liverpool-Fans den Sportler in ihren Gesängen laut dem Guardian als „rent boy“ (Stricher).

Die Kop Outs, die LGBTI*-Fangruppe von Liverpool, schrieb auf Twitter zu dem Vorfall: „Tolles Ergebnis heute, getrübt durch homophobe Gesänge einiger unserer Fans, die sich gegen Chelsea-Leihspieler Billy Gilmour richteten. Wenn ihr nicht unterstützen könnt, ohne auf bigotten Blödsinn zurückzugreifen, versteht ihr [die Vereinshymne] YNWA nicht.“ Dazu zitierte die Gruppe einen Beitrag der Anti-Diskriminierungs-Gruppe Kick It Out aus dem Jahr 2019: „Wir sind uns absolut sicher, dass die ‚rent boy‘-Sprechchöre homophob sind und als solche behandelt werden müssen.“ Diese Sprechchöre seien jahrelang gegen Chelsea eingesetzt worden, ohne dass offizielle Stellen etwas unternahmen – das müsse aufhören.

Der Liverpooler Verein zitierte den Tweet und fügte hinzu: „Die Gesänge sind anstößig und unangemessen – eine Botschaft, die wir zusammen mit den Kop Outs wiederholt kommuniziert haben. Wir beschwören unsere Fans dazu, sich an die inklusiven Werte des Clubs zu erinnern und den Spruch in Zukunft zu unterlassen.“

Auch Interessant

WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.