Direkt zum Inhalt
Regenbogenflagge und Einsicht sind nicht genug für das Land
Rubrik

Entschuldigung gegenüber LGBTI* Regenbogenflagge und Einsicht sind nicht genug für das Land

tr - 08.06.2021 - 13:00 Uhr

Die Entschuldigung von Österreich

Alma Zadić ist die Justizministerin in Österreich. Sie hat sich stellvertretend für das Land entschuldigt, dass Österreich einst strafrechtlich gegen Homosexuelle vorging. Hintergrund war ein Totalverbot homosexueller Beziehungen, welches bis 1971 gegolten hatte. Noch bis vor rund 19 Jahren gab es dort Gesetze, die gleichgeschlechtliche Liebe zumindest teilweise illegal gemacht hatten.

Homosexuelle wurden falsch behandelt

So sagte die Dame, dass sie den Anlass im Landesgericht in Wien nutzen möchte, um sich zu entschuldigen. Immerhin sei dies der Ort, der für das Recht und die Justiz stehe. Sie machte ihr Bedauern für das Leid und das Unrecht, welches Homosexuelle und ihre Angehörigen erlebt haben deutlich und gab die Verletzung der Menschenwürde zu. Auch auf Twitter zeigt sich die Sprecherin aktiv gegenüber dieses Themas:

Die Regenbogenflagge und die Ansprache sind nicht genug

Passenderweise erfolgte die große Geste während des Pride Months, der für die LGBTI*-Gemeinschaft steht. Zwischen 1950 und 1971 wurden über 13.000 Menschen aufgrund ihrer Sexualität verurteilt. Zu Beginn des Monats hisste Zadić die Regenbogenflagge vor dem Justizministerium. Außerdem möchte sie eine Gedenkmöglichkeit schaffen, denn LGBTI* leiden noch häufig unter Homophobie, berichtete bild.de. Heute sind die Gesetze positiver für queere Menschen, doch das allein reicht nicht. Zadić wünscht sich daher mehr Aufklärung und Schutz für die Betroffenen.

Auch Interessant

Ghana steht unter Druck

Besserung der Situation wird gefordert

Geplante Gesetze sollen queeren Leuten das Leben schwer machen. Andere Staaten fordern die Unterlassung solcher Pläne und drohen sonst mit Abwendung.
TikTok-Kanal verursacht Ärger

Heftige Drohungen werden versendet

Drei Moderatorinnen sprechen über LGBTI*-Themen und zeigen provokative Sketche. Daraufhin hagelt es Zorn. Wut schäumt bei den Zuschauern auf.
Steigende Hassverbrechen in England

Ganzjährige Unterstützung wird gefordert

Nicht nur während des Pride Month sollte man sich für LGBTI* eingesetzt werden. Opfer von Gewaltverbrechen gibt es zu jeder Jahreszeit, das ganze Jahr
Trump-Unterstützer in der Politik

Auf Social Media sorgt er für Zwiespalt

Er ist ein homosexueller Christ. Über diese Wahrheit diskutieren Leser im Netz. Manche gratulieren, andere kritisieren und fordern seinen Rücktritt.
Mehr Hilfe von Herren möglich

Großbritannien lockert Blutspende-Regeln

Sex mit einem Partner ist erlaubt. Männer können dennoch Leben retten. Auch der Leiter der Kampagne Freedom to Donate ist begeistert von der Neuerung.
Ungarn zeigt sich queerfeindlich

Große Proteste vor dem Parlament

Sie schwingen Regebogenfahnen und fordern den Rückzug des Gesetzesentwurfs. Doch die ungarische Regierung akzeptiert nur heterosexuelle Leute.
Kamala Harris schreibt Geschichte

Vizepräsidentin beim Pridemarsch

In einer Rede wird die Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes angekündigt. Ein Club soll zum Denkmal ernannt werden. Hier starben 49 Personen.
Die Grünen beantragen Pride-Flaggen

Würzburg unterstützt LGBTI*-Gemeinschaft

Für mehr Toleranz gegenüber queeren Menschen sind Regenbogen-Fahnen für öffentliche Verkehrsmittel im Juni in einer bayrischen Stadt geplant.