Direkt zum Inhalt
Anzeige gegen homophoben Pastor Olaf Latzel
Rubrik

Evangelische Kirche Anzeige gegen homophoben Pastor Olaf Latzel

co - 01.05.2020 - 13:00 Uhr

Während seinem Ehe-Seminar „Biblische Fahrschule zur Ehe“ im vergangenen Oktober soll der evangelische Pastor Olaf Latzel Schwule und Lesben als Verbrecher bezeichnet haben. Zitate aus der damaligen Rede lieferte unter anderem die Frankfurter Rundschau. Gelebte Homosexualität sei genau wie Ehebruch ein „todeswürdiges Verbrechen“, hieß es dort unter anderem. Der „ganze Gender-Dreck“ sei außerdem „zutiefst teuflisch und satanisch“. Ein Ton-Mitschnitt der Predigt ist inzwischen von YouTube verschwunden.

Gegen Latzel ermittelt nun der Staatsschutz wegen mutmaßlicher Volksverhetzung. Noch am Sonntag hatte der Prediger versucht, die Vorwürfe in einem einzigen Punkt zu entkräften: Denn er sei selbstverständlich nicht der Meinung, dass Homosexuelle Verbrecher seien. Dennoch wandten sich fünfzig Mitarbeiter der Bremischen Evangelischen Kirche am Mittwoch unter dem Titel „Für Demokratie, Respekt und Verständigung“ gegen ihn. Auch die Leitung der Kirche verurteilte Latzels Äußerungen „aufs Schärfste“ – plante aber vorerst nur ein Dienstgespräch und keine dienst-rechtlichen Konsequenzen. Am Donnerstag schaltete sich auch der CSD Bremen ein und stellte einen Strafantrag gegen den Pastor.

Auch Interessant

Rücktritt gefordert

Für Mark Robinson sind LGBTI* Dreck

Mark Robinson (53) ist der republikanische Vize-Gouverneur von North Carolina. In einer Rede bezeichnete er LGBTI*-Personen als „Dreck“.
British Airways

Umstellung neutrale Begrüßungen

Die Fluggesellschaft British Airways will die Anrede „Ladies and Gentlemen“ abschaffen und geschlechtsneutrale Ansprachen einführen.
Angriff in Großbritannien

Schwules Paar auf Heimweg verprügelt

Als Dan Wilson und sein Partner Rob Morris den Nachtklub Colors in Basildon im englischen Essex verließen, lauerten ihnen fünf Männer auf.
„Lasst sie einfach Kinder sein“

Geschlechtsneutrale Kinderabteilungen

Ein neues Gesetz verlangt von großen kalifornischen Warenhäusern, dass sie Spielsachen auch in einer geschlechtsneutralen Abteilung anbieten.
Nach mehr als zwei Jahren

Pride-Teilnehmende freigesprochen

Die 19 Demonstrierenden, die 2019 wegen einer nicht genehmigten Pride an der türkischen METU festgenommen wurden, wurden jetzt endlich freigesprochen.