Direkt zum Inhalt
Immer mehr LGBTI* retten sich ins Ausland
Rubrik

Flucht aus Ungarn Immer mehr LGBTI* retten sich ins Ausland

co - 21.12.2020 - 15:00 Uhr

„Wir können in Ungarn nicht das gleiche Leben führen wie Heteros: Wir können nicht heiraten, wir können nicht adoptieren“, so Agoston, der im November nach Bayern zog. Immer mehr ungarische LGBTI* entscheiden sich wie er dazu, ins Ausland abzuwandern.

„Ich fühle mich hier ruhiger,“ so Ivett Ordog, die bereits im August nach Berlin emigrierte. „Vor dem Umzug begann ich, psychologische Probleme zu entwickeln. […] Menschen sind von Natur aus neugierig. Aber es ist leicht, sie gegen eine Minderheit aufzuhetzen, über die sie nicht viel wissen.“

„Dass ich vielleicht nicht das Leben mit meinem Partner haben kann, von dem wir träumen, motiviert mich zum Gehen, um vielleicht in der Zukunft eine Familie zu haben“, so Barbara Pongracz gegenüber AFP. „Ich habe einfach die Nase voll von dieser negativen Umgebung.“ Die Gesellschaft sei zunehmend polarisiert: Wenn Marcell Lenart mit seinem Partner Händchen halte, zeigten Passanten entweder offen ihre Unterstützung oder ihren Hass.

Auch Interessant

Homophobe Kellnerin entlassen

Sie warf ein schwules Paar raus

Als ein schwules Paar sich in einem New Yorker Restaurant umarmte, wollte eine spanische Kellnerin die beiden des Lokals verweisen.
Homophober Brand-Anschlag

Matthew Camps Haus in Flammen

Ende letzter Woche wurde OnlyFans-Pionier Matthew Camp Opfer eines homophoben Brandstifters – nur knapp konnten Camp und sein Mitbewohner entkommen.
Enfant Terrible Society

Erste diverse Model-Agentur

„Diversität ist zwar angesagt, nur bei uns leider nicht vertreten“, so Sophie Mashraki. Daher gründete sie jetzt eine inklusive Model-Agentur.
Partei-Kommissare an den Unis

Türkische Studierende gegen Rektor

Die Ernennung des dubiosen Wirtschaftswissenschaftlers Malih Bulu als Rektor der renommierten Bosporus-Universität in Istanbul sorgte für Proteste.
Drei Polinnen angeklagt

Prozess gegen LGBTI*-Aktivistinnen

Drei LGBTI*-Aktivistinnen zeigten die Madonna von Tschenstochau mit einem regenbogenfarbenen Heiligenschein. Dafür stehen sie nun vor Gericht.
Experten-Tipp

Inklusive Sexualkunde zu Hause

Experten raten dazu, bei Bildungsaktivitäten zu Hause auch LGBTI*-Identitäten mit einzubeziehen und die Kinder frühzeitig aufzuklären.
Historische Studie

Live im Internet präsentiert

13 Uhr startet ein Online Live-Stream mit einer Podiumsdiskussion, in der eine historische Studie zur Diskriminierung lesbischer Mütter vorgestellt
Keine „Propaganda“

Erste LGBTI*-freie Zone in Ungarn

Die ungarische Stadt Nagykáta verbot Anfang November die „Verbreitung und Förderung von LGBTI*-Propaganda“. Auslöser war ein inklusives Kinderbuch.