Direkt zum Inhalt
LGBTI*-Verein Stonewall will Universität Oxford erpressen
Rubrik

Forderung nach Sprachverbot „Hier ist eine Lobbygruppe, die der Verwaltung befiehlt, ihre Politik ohne die übliche Kontrolle zu ändern!"

ms - 16.09.2022 - 12:00 Uhr

Die britische LGBTI*-Organisation Stonewall ist seit Monaten massiver Kritik ausgesetzt, weil der älteste und früher hochrenommierte Verein für einstmals Schwule, Lesben und Bisexuelle in den letzten Monaten immer radikaler in seinen Ansichten und Forderungen zu werden scheint. Sowohl private Unternehmen wie auch staatliche Einrichtungen und mehrere britische Ministerien haben ihre finanzielle Unterstützung inzwischen eingestellt. Im Kernpunkt der Kritik ist der extreme Einsatz für Trans-Themen, der anscheinend weder Widerspruch noch Kritik zulässt. Zudem soll die LGBTI*-Gruppe auch immer wieder politisch massiven Druck ausgeübt haben.

Ein besonders dreister Fall von möglicher Erpressung hat nun die britische Times aufgedeckt: Stonewall forderte demnach von der Universität Oxford, Mütter in allen Dokumenten nicht mehr mit dem weiblichen “sie“ zu beschreiben. Die Drohung der LGBTI*-Organisation: Nur durch ein Folgeleisten könne die Bildungseinrichtung einen höheren Platz auf der umstrittenen Arbeitgeberliste erhalten – einmal im Jahr veröffentlicht Stonewall eine selbst erstellte Rankingliste der einhundert beliebtesten Arbeitgeber im Vereinigten Königreich. Stonewall forderte die Universität zudem auf, mehr über LGBTI*-Themen auf ihren offiziellen Social-Media-Konten zu posten, wenn sie ihre Platzierung auf der jährlichen Stonewall-Liste verbessern wolle.

Die Zusammenarbeit mit Stonewall scheint der Universität anscheinend peinlich gewesen zu sein, denn die Leitung der hochdekorierten britischen Bildungseinrichtung hatte bis zuletzt versucht, ihre Korrespondenz mit der queeren Lobbygruppe geheim zu halten. Schlussendlich wurde die Universität jedoch zur Freigabe der Dokumente verurteilt, nachdem der britische Informationsbeauftragte bekräftigt hatte, dass die Teilnahme an dem Stonewall-Ranking, dem sogenannten Workplace Equality Index, es der LGBTI*-Gruppe ermögliche, "einen erheblichen Einfluss" auf die Politik öffentlicher Einrichtungen auszuüben. Die Oxford-Papiere gehören zu Hunderten von Dokumenten, die im Rahmen von Anträgen auf Informationsfreiheit jetzt veröffentlicht wurden. Die Universität Oxford belegte im Index im Jahr 2019 den Platz 93. Ein Jahr später kletterte sie auf den 76. Platz. Aus den Dokumenten geht nach Angaben der Times hervor, dass Stonewall in seinem Feedback für das Jahr 2020 bemängelte, dass Oxford in seinen Mutterschaftsrichtlinien Mütter mit "sie" anspricht, obwohl die LGBTI*-Aktivisten darauf bestanden, die Sprache geschlechtsneutral zu gestalten.

Hunderte von öffentlichen Einrichtungen, darunter Kommunalverwaltungen, Firmen, Vereine und Polizeikräfte, bewerben sich trotz aller Kritik jedes Jahr für den Index von Stonewall. Dabei mehren sich zuletzt immer wieder die Vorwürfe, dass Stonewall das Ranking gezielt dazu benutzt, um Organisationen zu zwingen, ihre Agenda in Bezug auf Trans-Rechte zu einhundert Prozent und ungefragt sowie unkritisch zu übernehmen. Michael Biggs, Soziologieprofessor in Oxford, erklärte, dass die Universität "eigentlich demokratisch von ihren Akademikern regiert werden sollte, aber hier ist eine externe Lobbygruppe, die der Verwaltung befiehlt, ihre Politik ohne die übliche Kontrolle zu ändern." Die Universität erklärte inzwischen, man habe die Anweisungen und Vorschläge von Stonewall diesbezüglich ignoriert. Stonewall selbst kommentierte das Verhalten auf Rückfrage der Times mit der Erklärung, man versuche keineswegs, das Wort “Mutter“ zu eliminieren. Dass das System wohl aber tatsächlich Methode hat, scheint sich immer mehr zu verfestigen – erst letztes Jahr deckte die ab Times abermals auf, dass die Verwendung des Indexes genau dazu dient, Unternehmen und Behörden unter Druck zu setzen. Die veröffentlichten Dokumente warfen zudem Fragen darüber auf, inwieweit die LGBTI*-Organisation immer wieder versucht zu kontrollieren, was staatliche Gesundheitseinrichtungen, Regierungsabteilungen und lokale Räte in sozialen Medien veröffentlichen. Stonewall streitet dies ab.

Auch Interessant

Hormonbehandlungen für Kleinkinder?

Weltverband für Trans-Gesundheit irritiert

Mit Irritationen und kritischer Verwunderung reagieren in diesen Tagen immer mehr Ärzte und Verbände auf die neuen Richtlinien, die der Weltverband...
Gefährliche Kopfverletzung

LGBTI*-Aktivist Dustin Lance Back verletzt

Der schwule Oscar-Preisträger (Drehbuch-Oscar für “Milk“) und LGBTI*-Aktivist Dustin Lance Black wurde offenbar vor einem guten Monat schwer am ...
Ein Zeichen der Solidarität

Aktion zur Beerdigung von Malte C.

Zur Beerdigung des trans* Mannes Malte C. bitten zahlreiche Gruppen Münsters Bevölkerung, Regenbogenflaggen in die Fenster zu hängen.
Zu woke fürs Publikum?

Neuauflage Queer as Folk gecancelt

Nach nur einer Staffel ist Schluss mit der Neu-Auflage der Serie “Queer As Folk“ bei Peacock. Die LGBTI*-Story erlebte in diesem Jahr ihre zweite ...
Ein tragischer Verlust

Drag-Queen Cherry Valentine verstorben

Der psychiatrische Pfleger George Ward war vielen unter seinem Pseudonym Cherry Valentine bekannt, unter dem er an „RuPaul’s Drag Race UK“ teilnahm.
Deutschland wächst

Mehr LGBTI* als je zuvor

Die Bevölkerung Deutschlands wächst – erstmals verzeichnet das Statistische Bundesamt mehr als 84 Millionen Menschen in Deutschland.