Direkt zum Inhalt
Schwuler Premier-League-Fußballer in Therapie
Rubrik

Für sein Coming-out "gekreuzigt" Schwuler Premier-League-Fußballer in Therapie

km - 18.10.2021 - 15:21 Uhr

Ein schwuler Fußballspieler aus der Premier League hat sich in Therapie begeben, weil er befürchtet, von den Fans "gekreuzigt" zu werden, wenn er sich öffentlich outet.

Acht Jahre nach dem Outing nahm er sich das Leben

Der namentlich nicht genannte Spieler erzählte Amal Fashanu, der Nichte des ersten offen schwulen britischen Fußballspielers Justin Fashanu, von seinen Erfahrungen.

Fashanu schrieb Geschichte, als er sich 1990 als schwul outete, doch nur acht Jahre später nahm er sich tragischerweise das Leben.

Seitdem setzt sich seine Nichte Amal für Inklusion und Vielfalt im Sport ein und gründete die Justin Fashanu Foundation, um die Situation für schwule Fußballer zu verbessern. Sie steht nun in Kontakt mit einer Reihe von Premier-League-Spielern, die insgeheim schwul sind und sich vor den Reaktionen der Öffentlichkeit fürchten, sollten sie sich outen.

Einige Fans denken wie in den 1980er Jahren

Im Gespräch mit The Sun sagte der ungenannte Fußballer: „Wir haben das Jahr 2021 und ich sollte in der Lage sein, jedem zu sagen, wer ich bin. Aber es gibt einige Fans auf den Tribünen, für die es immer noch wie in den 1980er-Jahren ist. Ich möchte den Leuten gegenüber offen sein, denn das ist es, was ich bin, und ich bin stolz darauf. Aber die Wahrheit ist, dass ich gekreuzigt werden werde.“

Der Fußballer sprach auch über seine Befürchtungen, dass die Fans ihn als schwul wahrnehmen und von seiner Sexualität ausgehen könnten, bevor er die Gelegenheit hatte, sich zu outen. „Wenn ich spiele, habe ich das Gefühl, dass die Fans es erraten und über mich urteilen. Das hat eine schreckliche Auswirkung auf meine Psyche. Es ist erschreckend.", erzählte er.

Amal Fashanu berichtete gegenüber der Sun: „Die Realität ist, dass Homophobie besonders im Internet verbreiteter ist als je zuvor. Wir müssen diese Spieler schützen. Ich stehe in ständigem Dialog mit dem Fußballverband darüber, was getan werden kann, aber leider handelt es sich um eine noch nie da gewesene Situation, sodass es schwierig ist, Maßnahmen für eine Situation zu ergreifen, die noch nicht eingetreten ist."

 

 

 

Da in diesem Artikel Suizid zur Sprache kam:
Hier gibt es Hilfe

Die Berichterstattung über Suizid ist ein überaus sensibles Thema. Wir möchten es in KEINSTER Weise glorifizieren oder romantisieren. Viele Menschen, die durch Suizid sterben, leiden an einer psychischen Erkrankung oder haben große Ängste. Wenn es dir nicht gut geht oder du daran denkst, dir das Leben zu nehmen, versuche mit anderen Menschen darüber zu sprechen. Das können Freunde oder Verwandte sein. Es gibt aber auch eine Vielzahl von Hilfsangeboten, bei denen du dich melden kannst.

Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222.

Weiterhin gibt es von der Telefonseelsorge das Angebot eines Hilfe-Chats. Außerdem gibt es die Möglichkeit einer E-Mail-Beratung. Die Anmeldung erfolgt – ebenfalls anonym und kostenlos – auf der Webseite. Informationen findest du unter: www.telefonseelsorge.de


Du bist wertvoll und es ist schön, dass du da bist.

Auch Interessant

WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.