Direkt zum Inhalt
Soforthilfe für Sexarbeiter
Rubrik

Für Sexarbeiter*innen Deutsche AIDS-Hilfe im Appell an Bund und Länder

ja - 02.06.2020 - 18:00 Uhr

Aufgrund der andauernden Corona-Krise können Sexarbeiter_innen ihrer Tätigkeit nicht nachgehen und geraten somit aktuell in eine existenzielle Notlage. Aus diesem Grund hat die Deutsche AIDS-Hilfe heute, am Internationalen Hurentag, ein Appell an Bund, Länder und Kommunen gerichtet um Prostituierte zu unterstützen. 

Die Deutsche AIDS-Hilfe (DAH) fordert mit Unterstützung von zahlreichen Organisationen darin ein Soforthilfepaket für Betroffene. 
Sie verlangen unbürokratische Soforthilfefonds zur Sicherung des Lebensunterhaltes der Personen, sowie eine Bereitstellung sicherer Unterkünfte und einen Zugang zu medizinischer Versorgung für Menschen ohne Krankenversicherung. 

Ein Zugang zu bereits bestehenden Soforthilfeprogrammen oder Sozialleistungen wird Sexarbeitern oft erschwert, oft aus steuer- oder aufenthaltsrechtlichen Gründen. Selbst wenn ein rechtlicher Anspruch auf Leistungen besteht, wird dieser teilweise aus reiner Diskriminierung durch Ämter nicht bewilligt, wie Studien in der Vergangenheit zeigten. 

Fachberatungsstellen sind derzeit aufgrund der Pandemie ebenfalls in ihrem Angebot stark eingeschränkt und können Betroffenen somit nicht ausreichend helfen. Hier soll die Politik die Beratungsstellen und Verbände laut Appell als systemrelevant einstufen.

Weiterhin wird verlangt, dass Sexarbeit bei einer Lockerung von Corona-Beschränkungen beachtet und wie vergleichbare, körpernahe Dienstleistungen behandelt wird. 

In jüngerer Vergangenheit gab es viele Stimmen gegen Sexarbeit und Bewegungen, die Tätigkeit auch nach der Corona-Krise gänzlich zu verbieten. Hierzu äußert sich Björn Beck vom Vorstand der DAH : 
"Im Fokus muss jetzt das Wohl der Betroffenen stehen. Wer die Corona-Epidemie missbraucht, um Stimmung gegen Sexarbeit zu machen, schadet denen, die angeblich geschützt werden sollen. Menschen in der Sexarbeit brauchen kein Berufsverbot, sondern sichere Arbeitsbedingungen und verdienen Respekt."

Um ihr Überleben zu sichern üben einige Prostituierte ihre Tätigkeit momentan trotz Beschränkungen weiterhin aus - und riskieren so außerderm eine Strafverfolgung oder Bußgelder. 

 

Auch Interessant

Sexualkunde-Pflicht

Aufklärung in Chinas Kindergärten

An chinesischen Schulen und Kindergärten soll eine altersgerechte Sexualkunde eingeführt werden – auch, um gegen Kindesmissbrauch zu vorzugehen.
Tod eines Film-Produzenten

Bruneis Prinz Azim verstorben

Am 24. Oktober verstarb Prinz Azim (38) in einem Krankenhaus in Jerudong. Er war der schwule Sohn des homophoben Sultans Hassanal Bolkiah von Brunei.
Streit wegen Transphopbie

Mike Tyson gegen Boosie Badazz

Rapper Boosie Badazz äußerte sich abfällig über die Trans-Identität der Tochter von Dwayne Wade und Gabrielle Union. Mike Tyson befragte ihn dazu.
Asexual Awareness Week

Studie über asexuelle Jugendliche

Zur Asexual Awareness Week veröffentlichte das Trevor Project eine neue Studie. Laut dieser ist ein Zehntel der LGBTI*-Jugendlichen asexuell.
LGBTI*-Rechte in Gefahr

Amy Coney Barrett eingeschworen

Bereits eine Stunde nach ihrer Nominierung durch den Senat schwor Donald Trump die erzkonservative Amy Coney Barrett als oberste Richterin ein.
Faire Rekrutierung

Crowdfunding für Toleranz-Projekt

Die Freisinger Fair Recruitment GmbH will ein Projekt für mehr Vielfalt und Toleranz im Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft gründen.
Katholische Kirche

Der Papst und die LGBTI*-Community

Zwar unterstützt Papst Franziskus die eingetragene Lebenspartnerschaft, doch er vertritt wohl noch immer einige diskriminierende Ansichten.
Gays For Trump

LGBTI*-Demo in West Hollywood

Einige queere Trump-Unterstützer*innen zogen am Freitag mit lautstarken „Wir wollen Trump“- und „Gays for Trump“-Rufen durch West Hollywood.
Ende der Diskriminierung

Neue Ehe-Regeln in Südafrika

Seit Ende letzter Woche dürfen Standesbeamte in Südafrika Eheschließungen gleichgeschlechtlicher Paare nicht mehr aus „Gewissensgründen“ ablehnen.