Direkt zum Inhalt
Gedenken an Attentat
Rubrik

Gedenken an Attentat Hunderte LGBTI*-Menschen gedenken den 49 Ermordeten in Florida

ms - 13.06.2024 - 12:00 Uhr

Es ist bis heute der folgenschwerste Angriff auf LGBTI*-Menschen in der Geschichte Amerikas – in diesen Tagen jährt sich zum achten Mal der Amoklauf im Gay-Club Pulse im US-Bundesstaat Florida. Hunderte LGBTI*-Menschen gedenken in dieser Woche mit Mahnwachen, Blumen und Reden den 49 ermordeten jungen Menschen. 

Wut und Trauer in Orlando

In die Trauer und das Gedenken mischt sich dabei auch immer wieder Wut, denn noch immer wird um ein würdiges Mahnmal und ein Gedenkmuseum in Orlando gestritten. Probleme dabei sind sowohl finanzielle Schwierigkeiten wie auch weitere organisatorische Missstände. Jüngst hat sich jetzt auch die Stadt Orlando eingeschaltet und das Projekt übernommen. 

Immer wieder wird in diesen Tagen die Geschichte jener Nacht des 11. Juni 2016 erzählt, vor allem auch, um jene Menschen zu ehren, die in dieser Nacht sterben mussten. Der Gay-Club feierte seine wöchentliche Latin Night, als Omar Mateen gegen zwei Uhr morgens mit einem Sturmgewehr und einer halbautomatischen Glock-Pistole das Etablissement betrat – er war zuvor schon öfters Gast im Pulse gewesen. Er eröffnete das Feuer auf die Gäste, tötete 49 zumeist sehr junge LGBTI*-Menschen und verletzte 53 weitere Besucher teils schwer. Über Stunden verschanzte er sich anschließend im Club, drohte der Polizei, eine Bombe zu zünden, bis ein SWAT-Team schließlich gegen fünf Uhr morgens den beliebten LGBTI*-Treffpunkt stürmte und den Attentäter erschoss.   

Flaggen auf Halbmast

Die Stadt gedachte dem Attentat in diesem Jahr mit einem Gemeindelauf zu Ehren der Opfer. Sogar Floridas Gouverneur Ron DeSantis, kein großer Freund der LGBTI*-Community mit seinem „Don´t Say Gay“-Gesetz, wies an, die Flaggen in ganz Florida auf Halbmast zu setzen und betonte, dass es nicht hinnehmbar sei, dass ein Schütze, der sich zum Islamischen Staat bekannt habe, einen so schrecklichen Terrorakt gegen die LGBTI*-Community in Florida verübt habe. 

Sarah Kate Ellis, Geschäftsführerin der LGBTI*-Organisation GLAAD, erklärte: „Heute und für immer gedenken wir der 49 Menschen, die 2016 im Nachtclub Pulse in Orlando getötet worden sind, und der 53 Personen, die dabei verletzt wurden, darunter viele lateinamerikanische LGBTI*-Personen. Wir gedenken und danken auch deren Freunde, Familienmitglieder, Ersthelfer und Gemeindemitglieder, die jeden Tag daran arbeiten, die Wunden zu heilen.“

Einige Überlebende haben sich inzwischen zu Verbänden zusammengeschlossen, die sich für eine stärkere Waffenkontrolle in den USA einsetzen. Die Debatte über die tatsächlichen Motive von Mateen dauern indes in Florida bis heute an. 

Auch Interessant

Einsatz in Bremerhaven

Neuer Ansprechpartner für LGBTI*

Pünktlich zur Pride Week gibt´s in Bremerhaven jetzt offiziell einen neuen LGBTI*-Ansprechpartner. Schwerpunkt ist der Einsatz gegen Hasskriminalität.
Mythos Abraham Lincoln

War der US-Präsident schwul?

War US-Präsident Abraham Lincoln wirklich schwul oder bisexuell? Eine neue Doku mit bisher unveröffentlichen Briefen legt die These erneut nahe.
Gedenken an Schwulenmord

Stephen King lässt die Tat nicht los

Stephen King und eine ganze Stadt gedenken der Ermordung eines 23-jährigen Schwulen, dessen Geschichte in Kings Weltbestseller „Es“ Einzug fand.
Kampf gegen die Homo-Heilung

Konversionstherapien in Afrika

Fast jeder zweite schwule Afrikaner durchlebt Konversionstherapien. Dagegen formiert sich jetzt in Südafrika Widerstand.
Ehe für alle in Brasilien

Finaler Kampf im Nationalkongress

Ein Kampf zwischen Gut und Böse: Kann die Homo-Ehe endlich final im Gesetz verankert werden oder gewinnen homophobe Rechtsextremisten in Brasilien?
Bilanz Pride Monat

Licht und Schatten in den USA

Die LGBTI*-Organisation GLAAD zog jetzt Bilanz über den Pride Monat in den USA, viel Licht und Schatten. Insgesamt kam es zu 110 Attacken auf LGBTI*.
HIV-Neuinfektionen

Anstieg von rund 16 Prozent

Rund 2.200 Menschen infizierten sich 2023 neu mit HIV, etwa 1.200 davon sind schwule und bisexuelle Männer, so die neusten Daten des RKI.
Queere Namensspiele in Berlin

Das Gay-Viertel wird zum Regenbogenkiez

Endlich packt die CDU Berlin die wirklich wichtigen Probleme an! Der schwul-lesbische Kiez am Nollendorfplatz bekommt den Beinamen "Regenbogenkiez".
Verbot von K.O.-Tropfen

Mehr Sicherheit beim Gay-Dating?

Bundesgesundheitsminister Lauterbach will K.O.-Tropfen verbieten lassen. Bedeutet das auch mehr Sicherheit beim Gay-Dating?