Direkt zum Inhalt
Gemeinsam gegen Rechts
Rubrik

Gemeinsam gegen Rechts Wird der Kampf gegen Rechtsextremismus das beherrschende Pride-Thema?

ms - 07.02.2024 - 12:00 Uhr

Das Team des Münchner CSDs reagiert jetzt als erster Pride-Verband auf die andauernden Proteste gegen Rechtsextremismus und möchte sich solidarisch zeigen. Das Motto für den CSD 2024 soll demnach lauten: „Vereint in Vielfalt – gemeinsam gegen Rechts.“ Der Kampf gegen Rechtsextremismus könnte zu dem beherrschenden Thema bei den Pride-Veranstaltungen in diesem Jahr in ganz Deutschland werden.

Demokratie in Gefahr

Auch die Münchner LGBTIQ*-Community stellt sich gegen den Rechtsruck in Deutschland und der Welt und kämpft weiter für gleiche Rechte und Akzeptanz. Spätestens seit den Recherchen des Investigativ-Teams Correctiv haben die Menschen in Deutschland begriffen: Unsere Demokratie ist in Gefahr. Rechte Kräfte, allen voran die AfD, sprechen uns Bürgern Würde, Freiheit und ein selbstbestimmtes Leben ab“, so Conrad Breyer vom CSD München.

Beim CSD waren in den vergangenen Wochen verschiedene Motto-Vorschläge eingegangen. Der Satz, der sich jetzt durchgesetzt hat, stammt von LesCommunity, dem Trägerverein unter anderen der Lesbenberatungsstelle LeTRa. „Die rechte Stimmungsmache versucht, Menschen in Kategorien zu pressen und eine vermeintliche Norm zu propagieren, die als einzig gültig gilt. Doch unsere Stärke liegt in unserer Vielfalt! Demokratie beinhaltet für uns die freie Entfaltung und Selbstbestimmtheit eines jeden Menschen“, so Julia Bomsdorf von LesCommunity.

Angriffe auf die Community

Gerade mit Blick auf die anstehenden Europa- sowie die Landtagswahlen im September in Sachsen, Thüringen und Brandenburg sei es besonders wichtig, mit einem klaren Statement die Menschen wachzurütteln. „Als vulnerable Gruppe spüren queere Menschen schnell, wenn Leben und Freiheit bedroht sind", so Thomas Niederbühl, Stadtrat Rosa Liste und politischer Sprecher des CSD München.

Deshalb sei es auch so wichtig zusammenzustehen, mit der Zivilgesellschaft wie innerhalb der Community. „Jeder Angriff auf einen Teil unserer Community ist ein Angriff auf unsere queere Community als Ganzes und damit auf jeden einzelnen von uns.“

Über 40 Jahre CSD München

Der Münchner CSD findet in diesem Jahr am 22./23. Juni statt. Die zweiwöchigen Pride-Weeks davor beginnen bereits am 8. Juni mit geschätzt mehr als 100 Veranstaltungen. 2024 werden auch Vertreter europäischer Prides wie des CSD-Partner-Prides KyivPride teilnehmen. Zur Polit-Parade werden auch in diesem Jahr wieder rund 520.000  Menschen erwartet. Das erste Mal gingen in München im Jahr 1980 Schwule und Lesben auf die Straße, um für gleiche Rechte und Akzeptanz zu protestieren.  

Auch Interessant

Kampf gegen Online-Hass

Kanada plant radikales Gesetz

Kanada will mit einem radikalen neuen Gesetz gegen Hass im Netz vorgehen. Aber ist das Vorhaben am Ende gut oder schlecht für die LGBTI*-Community?
Verbot von Homosexualität

Ghana verabschiedet drakonisches Gesetz

Das nächste afrikanische Land hat ein drakonisches Gesetz gegen Homosexuelle verabschiedet:In Ghana ist die bloße Existenz von Schwulen dann strafbar.
KI als Gefahr für LGBTI*?

Zwischen Fake News und Diskriminierung

Ist die KI eher Fluch oder Segen? Die LGBTI*-Organisation Forbidden Colours warnt jetzt vor einer neuen Welle von KI-Angriffen auf die Community.
Grausamer Doppelmord

Australien trauert um schwules Paar

Australien trauert um einen jungen schwulen TV-Moderator - sein Ex-Lover ermordete ihn und seinen Freund vermutlich auf grausame Weise.
Horror-Gesetzvorhaben im Irak

Verbot der Existenz von Schwulen

Das irakische Parlament wird immer radikaler und will künftig die bloße Existenz von Homosexualität mit der Todesstrafe ahnden.
Tom of Finland

Russland verbietet Kult-Zeichner

Die Werke von Tom of Finland sind laut Russland jetzt offiziell verbotene „Homo-Propaganda“ - seine Werke landeten jetzt auf dem Index.
Krisenmodus PrEP

Unsichere Versorgungslage auf Dauer?

Bleibt die PrEP-Versorgung in Deutschland auf Dauer unsicher? Das Bundesgesundheitsministerium will künftige Lieferengpässe nicht ausschließen.
Späte Reue

Schwule Ärzte in Großbritannien

Späte Reue: Nach Jahrzehnten der Schikane entschuldigte sich jetzt die britische Aufsichtsbehörde bei schwulen Ärzten, denen Berufsverbote drohten.