Direkt zum Inhalt
TV-Moderatorin ruft zum Mord an Schwulen auf
Rubrik

Hetze im ägyptischen Fernsehen TV-Moderatorin ruft zum Mord an Schwulen auf

co - 01.07.2020 - 14:00 Uhr

In Ägypten ist Homosexualität strafbar. Gleichgeschlechtliche Liebe ist ein Tabuthema. TV-Moderatorin Hala Samir sprach in ihrer Sendung „Watan TV“ Mitte Juni allerdings dennoch ganz offen darüber – allerdings nur, um zum Mord an Homosexuellen aufzurufen. Denn schon Ibn Abbas habe den Propheten Muhammad so zitiert: „Wenn du Männer findest, die an einer homosexuellen Handlung beteiligt sind, töte sowohl den aktiven als auch den passiven!“ Man solle Schwule entweder lebendig verbrennen, von Gebäuden werfen oder zu Tode steinigen. Muhammeds Gefährten seien sich zwar „einig“ gewesen darüber, dass man Homosexuelle töten solle, schlugen aber unterschiedliche Tötungsarten vor. Das Middle East Media Research Institute (MEMRI) übersetze das Video, damit es internationale Beachtung findet.

Der Sender Watan TV gehört laut BILD der gemäßigten Muslim-Bruderschaft in Instabul und steht unter dem Schutz des türkischen Präsidenten. Die Muslim-Bruderschaft ist laut der Bundeszentrale für politische Bildung die älteste und einflussreichste sunnitische Islamisten-Bewegung. Ihr Zentrum vermuten Experten im türkischen Istanbul.

Auch Interessant

Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.
Abschieben mit allen Mitteln

USA wollte Pat Patterson loswerden

In den 60ern hatte die US-Regierung mehrfach versucht, Patterson „homosexuelle Aktivitäten“ zu bescheinigen, um ihn nach Kanada abschieben zu können.
LGBTI*-feindliche Kommentare

Netflix hält an spanischem Manager fest

Netflix entschied sich dazu, einen hochrangigen leitenden Angestellten zu behalten, der wegen „aggressivem und einschüchterndem“ Verhalten auffiel.
Radikale Politik in Texas

Info über Suizid-Hotline gelöscht

Das texanische Familienministerium löschte zwei Webseiten mit Informationen für LGBTI*-Jugendliche. Darunter auch eine Hotline zur Suizid-Prävention.
Ausgeraubt und angezündet

Jugendlicher in die Falle gelockt

Statt eines Dates erwarteten einen 18-jährigen Jamaikaner drei Männer, die ihn entführten, ausraubten, anzündeten und zum Sterben zurückließen.