Direkt zum Inhalt
Homo-Heilung in Italien
Rubrik

Homo-Heilung in Italien Italien soll endlich die Konversionstherapien verbieten, so die klare Forderung des landesweiten LGBTI*-Bündnisses

ms - 21.06.2024 - 10:00 Uhr

Italien macht mobil gegen Konversionstherapien! Rund 30 LGBTI*-Verbände fordern jetzt das Ende der unseriösen Homo-Heilungen, die zumeist bis heute von kirchlichen Trägern und Verbänden angeboten und durchgeführt werden. 

Heilungsangebote sind Alltag

Das Bündnis der LGBTI*-Verbände betont dabei, dass bereits seit rund dreißig Jahren die Wissenschaft Homosexualität als „natürliche Variante des menschlichen Verhaltens“ anerkennt, es handele sich also keineswegs um eine Krankheit, die es zu „heilen“ gilt. Dennoch: Laut den jüngsten Daten der Europäischen Grundrechteagentur hat jeder fünfte homosexuelle Italiener (18%) bereits Erfahrungen mit den unseriösen Praktiken gemacht. Für Schwule und Lesben sind Heilungsangebote noch immer Alltag.

Die Forderung an die italienische Regierung ist klar: Jedwede Form dieser „Therapien“ soll schnellstmöglich verboten werden. Zudem müsse das italienische Parlament die „Freiheit, Gleichheit und Gesundheit jedes Einzelnen unabhängig von seiner sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität anerkennen und schützen.“

Schlusslicht in Europa

Zu den Unterzeichnern gehören sowohl schwule wie auch schwul-lesbische, queere und Trans-Verbände in Italien. Direkt an die aktuelle Regierung von Ministerpräsidentin Georgia Meloni gewandt betont das Bündnis überdies, dass „Italien in Bezug auf die Gleichstellung der Rechte für LGBTQIA*-Personen zu den Schlusslichtern unter den europäischen Ländern gehört und einen zunehmenden Gebrauch von Hassreden verzeichnet, die diese Personen delegitimieren, indem sie sie als Abweichungen betrachten, die umerzogen oder, noch schlimmer, ´geheilt´ werden können.“ 

Homo-Heilung ist Folter

Und weiter: „Diese illegitimen und gefährlichen Praktiken reichen von psychologischem Missbrauch bis hin zu physischer Gewalt und wurden von den Vereinten Nationen im Jahr 2020 als echte Folter definiert. Diese Praktiken sind nur die Spitze eines Eisbergs, der Vorurteile, Stereotype und Diskriminierungen verbirgt, die immer noch weit verbreitet sind, zusammen mit einer spezifischen Sichtweise der Gesellschaft, in der es Menschen erster und zweiter Klasse gibt. Wir wollen den Kurs ändern, die Diskriminierung beenden, Suizide und die Verfolgung unserer Identitäten verhindern und dafür sorgen, dass Italien bald für jede Person und jede Familie ein einladenderer Ort wird.“

Verhallen die Forderungen ungehört?

Ferner betonen die Verbände, dass sowohl das Europäische Parlament wie auch der Europarat und die EU-Kommission sich klar gegen Konventionstherapien ausgesprochen haben. Das Klima des Hasses gegenüber LGBTI*-Personen müsse daher endlich ein Ende haben. Ob Meloni selbst die begründeten Forderungen bedenkt, darf zumindest angezweifelt werden – seit ihrem Amtsantritt im vergangenen Jahr führt die 47-Jährige einen fortwährenden Kampf gegen Homosexuelle und insbesondere gegen Regenbogenfamilien

Auch Interessant

Einsatz in Bremerhaven

Neuer Ansprechpartner für LGBTI*

Pünktlich zur Pride Week gibt´s in Bremerhaven jetzt offiziell einen neuen LGBTI*-Ansprechpartner. Schwerpunkt ist der Einsatz gegen Hasskriminalität.
Mythos Abraham Lincoln

War der US-Präsident schwul?

War US-Präsident Abraham Lincoln wirklich schwul oder bisexuell? Eine neue Doku mit bisher unveröffentlichen Briefen legt die These erneut nahe.
Gedenken an Schwulenmord

Stephen King lässt die Tat nicht los

Stephen King und eine ganze Stadt gedenken der Ermordung eines 23-jährigen Schwulen, dessen Geschichte in Kings Weltbestseller „Es“ Einzug fand.
Kampf gegen die Homo-Heilung

Konversionstherapien in Afrika

Fast jeder zweite schwule Afrikaner durchlebt Konversionstherapien. Dagegen formiert sich jetzt in Südafrika Widerstand.
Ehe für alle in Brasilien

Finaler Kampf im Nationalkongress

Ein Kampf zwischen Gut und Böse: Kann die Homo-Ehe endlich final im Gesetz verankert werden oder gewinnen homophobe Rechtsextremisten in Brasilien?
Bilanz Pride Monat

Licht und Schatten in den USA

Die LGBTI*-Organisation GLAAD zog jetzt Bilanz über den Pride Monat in den USA, viel Licht und Schatten. Insgesamt kam es zu 110 Attacken auf LGBTI*.
HIV-Neuinfektionen

Anstieg von rund 16 Prozent

Rund 2.200 Menschen infizierten sich 2023 neu mit HIV, etwa 1.200 davon sind schwule und bisexuelle Männer, so die neusten Daten des RKI.
Queere Namensspiele in Berlin

Das Gay-Viertel wird zum Regenbogenkiez

Endlich packt die CDU Berlin die wirklich wichtigen Probleme an! Der schwul-lesbische Kiez am Nollendorfplatz bekommt den Beinamen "Regenbogenkiez".
Verbot von K.O.-Tropfen

Mehr Sicherheit beim Gay-Dating?

Bundesgesundheitsminister Lauterbach will K.O.-Tropfen verbieten lassen. Bedeutet das auch mehr Sicherheit beim Gay-Dating?