Direkt zum Inhalt
Prominente nehmen Abstand von Rapper DaBaby
Rubrik

Homophobe HIV-Kommentare Prominente nehmen Abstand von Rapper DaBaby

co - 29.07.2021 - 12:00 Uhr

Nachdem Rapper DaBaby es mit „rockstar“ (einer Kollaboration mit Rowdy Ricch) endlich an die Spitze der Charts schaffte, folgten weitere Kollaborationen und der zweite Nummer-eins-Hit „Levitating“ mit Dua Lipa. Jetzt katapultierte er sich mit homophoben Aussagen jedoch selbst ins Aus.

Während seines Auftritts auf dem Rolling Loud Miami am vergangenen Wochenende forderte DaBaby seine Fans auf: „Wenn ihr heute nicht mit HIV, AIDS oder einer anderen dieser tödlichen, sexuell übertragbaren Krankheiten, an denen ihr in zwei oder drei Wochen sterben könnt, hergekommen seid, dann hebt euer Licht am Smartphone in die Luft. […] Männer, wenn ihr keine Schwänze auf dem Parkplatz lutscht, streckt eure Smartphone-Lampen in die Höhe.“

Seit ein Video der Rede im Netz viral ging, distanzieren sich immer mehr Kolleg*innen von ihm. Dua Lipa zeigte sich laut Pop Base „überrascht und entsetzt“ von den Kommentaren. Sie betonte, wie wichtig es sei, gegen Stigma und Ignoranz vorzugehen und entfolgte dem Rapper. Die Plattenfirma bohooMAN kündigte zudem die bereits geplanten Projekte mit DaBaby auf und will keinen weiteren Vertrag mehr mit ihm eingehen.

DaBaby selbst verteidigte sich damit, dass alle Handys in die Höhe gingen – denn „sogar [seine] schwulen Fans hätten kein verdammtes AIDS“. „Meine schwulen Fans passen auf sich auf“, behauptete er weiter. Sie seien weder „eklig“ noch „Straßen-Junkies“.

Auch Interessant

Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.
Abschieben mit allen Mitteln

USA wollte Pat Patterson loswerden

In den 60ern hatte die US-Regierung mehrfach versucht, Patterson „homosexuelle Aktivitäten“ zu bescheinigen, um ihn nach Kanada abschieben zu können.
LGBTI*-feindliche Kommentare

Netflix hält an spanischem Manager fest

Netflix entschied sich dazu, einen hochrangigen leitenden Angestellten zu behalten, der wegen „aggressivem und einschüchterndem“ Verhalten auffiel.
Radikale Politik in Texas

Info über Suizid-Hotline gelöscht

Das texanische Familienministerium löschte zwei Webseiten mit Informationen für LGBTI*-Jugendliche. Darunter auch eine Hotline zur Suizid-Prävention.
Ausgeraubt und angezündet

Jugendlicher in die Falle gelockt

Statt eines Dates erwarteten einen 18-jährigen Jamaikaner drei Männer, die ihn entführten, ausraubten, anzündeten und zum Sterben zurückließen.