Direkt zum Inhalt
Tödlicher Messer-Angriff in Dresden
Rubrik

Homophobie als Motiv? Tödlicher Messer-Angriff in Dresden

co - 04.11.2020 - 11:59 Uhr

Anfang Oktober wurden zwei Männer – offenbar ein schwules Paar – Opfer eines Messer-Angriffes in der Dresdner Innenstadt. Dabei wurde einer der Männer getötet und der andere schwer verletzt. Am Sonntag riefen die CSD-Organisatoren zu einer Mahnwache auf, an der einige Hundert Menschen teilnahmen. So spät wurde die Mahnwache nur abgehalten, weil man die Tat erst bei näherem Hinsehen überhaupt als LGBTI*-Fall erkannte.

Die Staatsanwaltschaft geht von einem islamistischen Motiv aus – zur sexuellen Orientierung der Opfer äußere man sich laut Deutschlandfunk grundsätzlich nicht. Der CSD-Vereinsvorsitzende forderte in einem offenen Brief an die Kanzlerin und den Bundespräsidenten, dass der Tat mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird und dass das mögliche homophobe Motiv öffentlich kommuniziert wird.

Auch der Lesben- und Schwulenverband Deutschland beklagt: Indem man die sexuelle Orientierung der Opfer verschweige, mache man nicht-heterosexuelle Opfer von Gewalt unsichtbar. SPD-Sprecher Albrecht Pallas forderte im sächsischen Landtag von Polizei und Justiz, klarer und transparenter zu kommunizieren. FDP-Chef Christian Lindner wünscht sich, dass LGBTI*-feindliche Straftaten endlich gesondert erfasst werden.

Auch Interessant

Ghana steht unter Druck

Besserung der Situation wird gefordert

Geplante Gesetze sollen queeren Leuten das Leben schwer machen. Andere Staaten fordern die Unterlassung solcher Pläne und drohen sonst mit Abwendung.
TikTok-Kanal verursacht Ärger

Heftige Drohungen werden versendet

Drei Moderatorinnen sprechen über LGBTI*-Themen und zeigen provokative Sketche. Daraufhin hagelt es Zorn. Wut schäumt bei den Zuschauern auf.
Steigende Hassverbrechen in England

Ganzjährige Unterstützung wird gefordert

Nicht nur während des Pride Month sollte man sich für LGBTI* eingesetzt werden. Opfer von Gewaltverbrechen gibt es zu jeder Jahreszeit, das ganze Jahr
Trump-Unterstützer in der Politik

Auf Social Media sorgt er für Zwiespalt

Er ist ein homosexueller Christ. Über diese Wahrheit diskutieren Leser im Netz. Manche gratulieren, andere kritisieren und fordern seinen Rücktritt.
Mehr Hilfe von Herren möglich

Großbritannien lockert Blutspende-Regeln

Sex mit einem Partner ist erlaubt. Männer können dennoch Leben retten. Auch der Leiter der Kampagne Freedom to Donate ist begeistert von der Neuerung.
Ungarn zeigt sich queerfeindlich

Große Proteste vor dem Parlament

Sie schwingen Regebogenfahnen und fordern den Rückzug des Gesetzesentwurfs. Doch die ungarische Regierung akzeptiert nur heterosexuelle Leute.
Kamala Harris schreibt Geschichte

Vizepräsidentin beim Pridemarsch

In einer Rede wird die Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes angekündigt. Ein Club soll zum Denkmal ernannt werden. Hier starben 49 Personen.
Die Grünen beantragen Pride-Flaggen

Würzburg unterstützt LGBTI*-Gemeinschaft

Für mehr Toleranz gegenüber queeren Menschen sind Regenbogen-Fahnen für öffentliche Verkehrsmittel im Juni in einer bayrischen Stadt geplant.