Direkt zum Inhalt
Sechsjähriges Trans-Kind aus Sachsen-Anhalt
Rubrik

„Ich bin ein Mädchen“ Sechsjähriges Trans-Kind aus Sachsen-Anhalt

co - 21.09.2020 - 12:00 Uhr

Sophie (Name geändert) wurde als Junge geboren. Bei einem Spaziergang sagte sie plötzlich: „Mama, es wäre doch schöner, wenn ich auch ein Mädchen wäre.“ Die Kinderstimme habe dabei richtig traurig geklungen. Bereits mit dreieinhalb Jahren wollte sie laut Der Westen nicht mehr bei ihrem Jungennamen genannt werden. Für das Kind stand fest: „Ich bin Sophie, wie die Heldin meiner Lieblingsserie“.

Doch schon zuvor gab es zahlreiche Anzeichen für ihre Trans-Identität: Sie machte sich Zöpfe aus Strumpfhosen und zog Röcke und Kleider aus Geschirrtüchern an. Ihre Mutter dachte: „Entweder das Kind wird schwul, Travestie-Künstler oder ein Trans-Mädchen.“ Nach Sophies Erklärung informierte sich ihre Mutter über Trans-Identitäten. Ihr Kind nannte sie zu Hause bei seinem selbst gewählten Namen und klärte nach einigen Monaten auch die Erzieherinnen sowie die anderen Eltern auf.

„Viele Eltern haben eine richtig heftige Trauerphase als Folge“, so die Mutter. Sophies Vater kämpft noch immer damit; daran zerbrach auch die Beziehung.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.