Direkt zum Inhalt
Jugendschutz oder LGBTI*-Hilfe?
Rubrik

Jugendschutz vs. LGBTI*-Zensur Kommt ein besserer Schutz vor Anti-LGBTI*-Mobbing oder doch eine LGBTI*-Zensur?

ms - 06.02.2024 - 10:00 Uhr

Wie können Kinder und Jugendliche bestmöglich vor digitalen Angriffen und Online-Ausbeutung in den sozialen Medien geschützt werden? Darüber debattiert aktuell der US-Senat unter Einbeziehung von Anbieter wie Facebook, Instagram, TikTok oder auch X. Hintergrund ist der sogenannte Kids Online Safety Act (KOSA), ein überparteilicher Gesetzentwurf mit Zustimmung von Präsident Joe Biden, der Minderjährige vor Schäden online besser schützen soll. Mittendrin in der Debatte steht dabei jetzt auch die LGBTI*-Community.

Hohes Risiko bei LGBTI*-Jugendlichen

Die grundsätzliche Entwicklung vor allem in den USA ist dabei eindeutig: Immer mehr sichere Räume und Anlaufstellen für LGBTI*-Jugendliche fallen in Amerika weg, weswegen immer mehr Minderjährige im Cyberspace nach Akzeptanz suchen, was sie dem erhöhten Risiko der Ausbeutung aussetzt.

Zudem bestehe die Gefahr eines „tiefgreifenden Schadensrisikos“ bei allen Jugendlichen, die täglich mehr als drei Stunden online sind, so die Studie von U.S. Surgeon General. Bei diesen Minderjährigen bestünde ein doppelt so hohes Risiko für psychische Erkrankungen, einschließlich Depressionen und Angstzuständen.

Neue Richtlinien zum Schutz

Der KOSA versucht hier, Abhilfe zu schaffen, indem er Online-Plattformen dazu verpflichtet, automatisierte Empfehlungen von Inhalten bei minderjährigen Nutzern künftig zu verhindern, wenn diese Angebote ein hohes Potenzial für psychische Störungen in sich tragen können, darunter fallen auch gewisse LGBTI*-Themen.

KOSA verlangt auch überdies von den Plattformen, Funktionen einzuschränken, die zu einer zwanghaften Nutzung führen, beispielsweise Autoplay und unendliches Scrollen. Auch den Eltern sollen einfach zu bedienende Werkzeuge an die Hand gegeben werden, um künftig benachrichtigt zu werden, wenn ihre Kinder „potenziell gefährlichen Materialien oder Interaktionen“ ausgesetzt sind.

Streit in der Community

Vertreter diverser LGBTI*-Organisationen zeigen sich mit Blick auf das neue Vorhaben äußerst zerstritten – während die einen sich erhoffen, damit aktiv gegen homophoben Hass, Hetze und digitales Mobbing vorgehen zu können, befürchten einige andere queere Gruppen, dass damit LGBTI*-Inhalte insgesamt aus den sozialen Medien verbannt werden könnten. Evan Greer von der Menschenrechtsgruppe Fight for the Future spricht so zum Beispiel von Zensur, das Gesetz sei in seiner aktuellen Form verfassungswidrig.  

Und Mandy Salley von Woodhull Freedom Foundation betont: „Wir glauben, dass KOSA in seiner jetzt angedachten Form vielen Gemeinschaften schaden wird, die bereits jetzt online zensiert werden, darunter Sexualtherapeuten, Sexarbeiter, Sexualpädagogen und die breitere LGBTI*-Community. Unser Menschenrecht auf freie Meinungsäußerung darf nicht zu Gunsten der vermeintlichen 'Sicherheit' im Internet ignoriert werden.“

Unbegründete Ängste?

Fachanwältin Marquez-Garrett vom Social Media Victims Law Center gibt indes Entwarnung: In seiner überarbeiteten Form trage das Gesetzesvorhaben dazu bei, dass Kinder effektiv vor Missbrauch und Anti-LGBTI*-Mobbing geschützt würden.

Dazu betont Marquez-Garrett und weitere Gremiumsexperten überdies, dass die Ängste von LGBTI*-Verbänden unbegründet seien, denn KOSA regelt nur, welche Websites jungen Nutzern automatisch vom Algorithmus vorgeschlagen werden. Die Websites selbst bleiben aber online und auch für Jugendliche weiterhin erreichbar, wenn diese das wollen.

Auch Interessant

Kampf gegen Online-Hass

Kanada plant radikales Gesetz

Kanada will mit einem radikalen neuen Gesetz gegen Hass im Netz vorgehen. Aber ist das Vorhaben am Ende gut oder schlecht für die LGBTI*-Community?
Verbot von Homosexualität

Ghana verabschiedet drakonisches Gesetz

Das nächste afrikanische Land hat ein drakonisches Gesetz gegen Homosexuelle verabschiedet:In Ghana ist die bloße Existenz von Schwulen dann strafbar.
KI als Gefahr für LGBTI*?

Zwischen Fake News und Diskriminierung

Ist die KI eher Fluch oder Segen? Die LGBTI*-Organisation Forbidden Colours warnt jetzt vor einer neuen Welle von KI-Angriffen auf die Community.
Grausamer Doppelmord

Australien trauert um schwules Paar

Australien trauert um einen jungen schwulen TV-Moderator - sein Ex-Lover ermordete ihn und seinen Freund vermutlich auf grausame Weise.
Horror-Gesetzvorhaben im Irak

Verbot der Existenz von Schwulen

Das irakische Parlament wird immer radikaler und will künftig die bloße Existenz von Homosexualität mit der Todesstrafe ahnden.
Tom of Finland

Russland verbietet Kult-Zeichner

Die Werke von Tom of Finland sind laut Russland jetzt offiziell verbotene „Homo-Propaganda“ - seine Werke landeten jetzt auf dem Index.
Krisenmodus PrEP

Unsichere Versorgungslage auf Dauer?

Bleibt die PrEP-Versorgung in Deutschland auf Dauer unsicher? Das Bundesgesundheitsministerium will künftige Lieferengpässe nicht ausschließen.
Späte Reue

Schwule Ärzte in Großbritannien

Späte Reue: Nach Jahrzehnten der Schikane entschuldigte sich jetzt die britische Aufsichtsbehörde bei schwulen Ärzten, denen Berufsverbote drohten.