Direkt zum Inhalt
Mr. Gay World 2021 dankt wegen Vertragsstreitigkeiten ab
Rubrik

Kein Aktivismus möglich? Mr. Gay World 2021 dankt wegen Vertragsstreitigkeiten ab

co - 22.12.2021 - 14:00 Uhr

Der 31-jährige Südafrikaner Louw Breytenbach gewann im Oktober den Titel des Mr. Gay World 2021. Wegen Streitigkeiten um den Vertrag dankte er jetzt jedoch ab.

Enttäuschte Erwartungen

Der größte Streitpunkt war laut The Citizen, dass Breytenbach laut Vertrag gezwungen gewesen wäre, den Veranstalter als Agenten für jegliche öffentliche Auftritte, Buchungen und Schauspielrollen zu nutzen. Doch Breytenbach hat schon einen Agenten für Fernsehauftritte: „Ich brauche sie nicht, um alle Fernsehauftritte zu managen, die ich bekomme.“ Er habe vorgeschlagen, dass die Organisation die Auftritte in seiner Rolle als Mr. Gay World verwaltet. „Ich bin enttäuscht, weil ich wirklich dachte, der Wettkampf um Mr. Gay World sei eine Bühne, die ich nutzen könnte, um meine Wohltätigkeitsarbeit zu erweitern … Leider lag ich falsch.“

Andere Probleme mit dem Vertrag

Die Organisation habe außerdem verlangt, dass Breytenbach das Label „Mr. Gay World“ zu Events hinzufügt, für die sie keinerlei Gelder zur Verfügung stellt – so zum Beispiel, als er eine Pride in Namibia anführte. Außerdem habe der ursprüngliche Vertrag von einer Entschädigung gesprochen, sollte Breytenbach sich aus dem Wettbewerb zurückziehen. Sorgen bereitete Breytenbach, dass die Organisation sich weigerte, offenzulegen, wofür sie die durch den Wettbewerb eingenommenen Sponsorengelder verwendet. Mr. Gay World dementierte Breytenbachs Aussagen als „diffamierende Behauptungen“.

Auch Interessant

Angst vor der eigenen Meinung?

Darf ich noch sagen, was ich denke?

Spätestens seit den ersten kritischen Aussagen vor rund zwei Jahren von Harry-Potter-Bestellerautorin JK Rowling über trans-Personen kocht die Debatte
Missbrauchs-Skandal

Polnische Diözese will ablenken

Janus Szymik (48) wurde als 12-jähriger Messdiener von einem Priester missbraucht. Jetzt klagte er gegen die polnische Diözese Bielsko-Zywiec.
LGBTI*-Debatte auf Steam

Ist Tabletop Simulator transphob?

Berserk Games wird in negativen Reviews zum Tabletop Simulator vorgeworfen, LGBTI*-feindlich zu sein. Positive Rezensionen finden das hingegen gut.
Schutzstatus im Grundgesetz

Erweitertes Diskriminierungsverbot

Sven Lehmann (Grüne) will den Schutz sexueller Vielfalt im Grundgesetz verankern. Bisher ist im Diskriminierungsverbot nur das Geschlecht erwähnt.
Rückenwind beim Selbstbestimmungsgesetz

Hormontherapie für trans-Kids?

Eine geschlechtsangleichende Hormontherapie, beginnend bereits bei Jugendlichen, kann laut Studie zu einer besseren psychischen Gesundheit führen.