Direkt zum Inhalt
Kalifornien beschließt geschlechtsneutrale Kinderabteilungen
Rubrik

„Lasst sie einfach Kinder sein“ Kalifornien beschließt geschlechtsneutrale Kinderabteilungen

co - 13.10.2021 - 14:00 Uhr

Ein neues Gesetz verlangt von großen kalifornischen Warenhäusern, dass sie ab dem 1. Januar 2024 Spielsachen auch in einer geschlechtsneutralen Abteilung anbieten. Das Gesetz gilt für alle Läden mit mehr als 500 Beschäftigten. Bei Verstößen drohen erst 250, dann 500 US-Dollar Strafe.

Gegen fremde Beeinflussung

Kinder sollten beim Spielen nicht dadurch beeinflusst werden, was nach Meinung der Industrie für ihr Geschlecht angebracht ist, so der demokratische Abgeordnete Evan Low in einer Erklärung: Die Aufteilung von Spielsachen sei „der Gegenpol zum modernen Denken“. Sie führe dazu, dass Spielsachen, die die wissenschaftliche Neugier fördern, nur in der Jungsabteilung zu finden seien – und Spielsachen, die Fürsorge und Kunst-Interesse fördern, nur in der Mädchenabteilung. Außerdem, so betonte der kalifornische Verbraucherverband gegenüber The Fresno Bee, seien gleichartige Produkte so besser vergleichbar – denn Spielsachen für Mädchen seien oft erheblich teurer. Trotzdem ist das California Family Council überzeugt: Mode-Schöpfer Rob Smith steckt hinter dem Gesetz, weil er sonst seine genderfluide Kleidung nicht vermarkten kann. Dabei bezieht es sich überhaupt nicht auf Kleidungsstücke.

Bestrebungen von Läden und Herstellern

Target, eine der größten Ladenketten der USA, hatte schon vor etwa sechs Jahren angekündigt, die geschlechtsspezifischen Kinderabteilungen nach und nach auflösen zu wollen. Auch Hasbro will mit seinem geschlechtsneutralen Potato Head fortan Gleichstellung und Inklusion fördern.

Auch Interessant

Deal über 150 Millionen Pfund

Beckham als Botschafter für Katar

David Beckham soll einen 150 Millionen Pfund schweren Vertrag mit Katar unterzeichnet haben, der ihn zum Gesicht des LGBTI*-feindlichen Landes macht.
Gerichtsstreit in Litauen

Debatte um Regenbogen-Zebrastreifen

Die litauische Hauptstadt und ihre Polizei werden sich bald vor Gericht treffen. Der Grund: Ein Fußgängerüberweg in den Farben des Regenbogens.
„Verbrechen an der Menschheit“

Putins Rede gegen trans* Personen

Vladimir Putin hielt eine Rede, in der er trans* Personen attackierte und dafür wie üblich die „traditionellen Familienwerte“ und die Kinder vorschob.
Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.