Direkt zum Inhalt
Boxer Manny Pacquaio will philippinischer Präsident werden
Rubrik

LGBTI*-feindlicher Kandidat? Boxer Manny Pacquaio will philippinischer Präsident werden

co - 22.09.2021 - 13:00 Uhr

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Am 19. September schrieb er: „Wir brauchen eine Regierung, die unserer Bevölkerung mit Integrität, Mitgefühl und Transparenz dient.“ Die LGBTI*-Community war von seiner Kandidatur wenig angetan.

Seine Karriere

Im Box-Sport gilt Pacquaio oft als einer der ganz Großen. Er ist noch immer im Ring aktiv, verlor aber sein letztes Match. Schon vor seiner Erklärung war Pacquaio politisch aktiv: 2010 wurde er auf ins philippinische Repräsentantenhaus gewählt und 2016 zum Senator.

LGBTI*-feindliche Kommentare

2016 sagte Pacquaio in einem Interview, dass homosexuelle Paare „schlimmer als Tiere“ seien und löste damit einen internationalen Skandal aus. Damals entschuldigte er sich auf Instagram: „Es tut mir Leid, dass ich Menschen damit verletzt habe, dass ich Homosexuelle mit Tieren verglichen habe. Bitte verzeiht mir. Ich bleibe bei meiner Überzeugung, dass ich gegen die homosexuelle Ehe bin, weil die Bibel das sagt, aber ich verdamme LGBTI*-Personen nicht.“ Letzteres bestätigte er laut PinkNews in einem Gespräch mit TV-Moderatorin Toni Gonzaga-Soriano über seine Kandidatur: „Wer bin ich, eine Person zu beurteilen […] Ich verdamme [LGBTI*] nicht.“ Einige glaubten, dass der Boxer sich geändert hat. Andere blieben skeptisch. Eine Person rügte den Boxer sogar, weil er LGBTI*-Rechte für seine Kampagne missbrauche.

Auch Interessant

Deal über 150 Millionen Pfund

Beckham als Botschafter für Katar

David Beckham soll einen 150 Millionen Pfund schweren Vertrag mit Katar unterzeichnet haben, der ihn zum Gesicht des LGBTI*-feindlichen Landes macht.
Gerichtsstreit in Litauen

Debatte um Regenbogen-Zebrastreifen

Die litauische Hauptstadt und ihre Polizei werden sich bald vor Gericht treffen. Der Grund: Ein Fußgängerüberweg in den Farben des Regenbogens.
„Verbrechen an der Menschheit“

Putins Rede gegen trans* Personen

Vladimir Putin hielt eine Rede, in der er trans* Personen attackierte und dafür wie üblich die „traditionellen Familienwerte“ und die Kinder vorschob.
Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.