Direkt zum Inhalt
Das Vereinigte Königreich macht es Homosexuellen leichter, zu helfen
Rubrik

Mehr Hilfe von Herren möglich Das Vereinigte Königreich macht es Homosexuellen leichter, zu helfen

tr - 15.06.2021 - 13:00 Uhr

Lockerungen für Blutspenden bei Schwulen

Tolle Nachrichten für Großbritannien – schwule Männer dürfen endlich Blut spenden. Die Zulassungsbeschränkungen wurden gelockert, informierte der staatliche Gesundheitsdienst (NHS). Am Montag war der Welt-Blutspendetag. Anlässlich dazu wurden die Änderungen für bi- und homosexuelle Männer offiziell.

Ein Sexualkontakt ist erlaubt

Haben schwule Herren in den letzten drei Monaten Sex mit nur einem Partner, dürfen sie spenden. Zuvor galt, wer als Mann überhaupt vor der Spende Geschlechtsverkehr mit einer anderen männlichen Person hatte, wurde ausgeschlossen. Dennoch kommen mögliche Spender nicht um einige Fragen rund um ihr Sexualleben, ihre Gesundheit und vergangene Reisen herum. Aus den Antworten wird das Infektionsrisiko abgeleitet. Natürlich werden alle Blutspenden auf HIV und Ähnliches geprüft, schrieb bild.de am Montag, den 14.06.

Die Bevölkerung braucht mehr Blut

In den letzten zehn Jahren sind die Blutspenden deutlich gesunken, daher rief Ethan Spibey die Kampagne Freedom to Donate ins Leben. Er setzt sich dafür ein, dass schwule Männer ihren Teil beitragen und anderen Menschen helfen können. Dabei ist er der Meinung, wer spenden möchte, und auch sicher kann, dem sollte es erlaubt sein. Die neue Regelung in Großbritannien sieht er als eine der fortschrittlichsten Richtlinien weltweit in diesem Bereich. Weitere Länder sollten sich daran ein Beispiel nehmen und die eigenen Gesetze überdenken. Blutspenden retten Leben.

Auch Interessant

Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.
Hammer-Attacke in Radcliffe

Raubüberfall auf schwules Paar

Ryan Winnard (21) und sein Freund Max Green (18) spazierten nach Hause, als eine Gruppe vermummter Männer sie beleidigten, verprügelten und beraubten.
Wörterbuch mit Lücken

LGBTI*-Glossar ohne Bisexualität

Mit einem LGBTI*-Glossar wollen Google und VideoOut über die LGBTI*-Community und ihre Begriffe aufklären. Dabei haben sie etwas einen Teil vergessen.
Maskengegner eskaliert

Mann terrorisierte Dubliner Café

Ein Mann wollte eine Tüte mit schokoladigen Leckereien kaufen. Als man ihn darauf hinwies, dass er im Café Maske tragen muss, wurde er gewalttätig.
Religionsfreiheit in Australien

Kampagne gegen Diskriminierung

Olympia-Schwimmer Ian Thorpe und Equality Australia starteten eine politische Kampagne gegen das Gesetz zum Schutz vor religiöser Diskriminierung.