Direkt zum Inhalt
Nivea für mehr Miteinander
Rubrik

Nivea für mehr Miteinander Zwei Hamburger Ikonen sorgen für Vielfalt

Advertorial - 27.06.2020 - 10:00 Uhr

Nivea erstrahlt pünktlich zum Pride Monat in den bunten Farben der LGBTI*-Community. Nicht nur die Konzernzentrale und die Nivea-Häuser in Hamburg und Berlin, sondern auch die Nivea-Creme gibt es im Regenbogen Design. Zusätzlich unterstützt die weltweit mehr als 20.000 Mitarbeiter starke Firma aus Hamburg das Projekt „Olivia macht Schule“. Damit arbeitet Beiersdorf mit ihren 135 Jahren Erfahrung mit der Hamburger Ikone Olivia Jones zusammen: „Immer noch zögern viele große Unternehmen, sich klar zu positionieren. Bloß kein Risiko eingehen. Ich habe mich sehr gefreut, dass Beiersdorf/Nivea uns im Kampf unterstützt, den wir auch mit dem Projekt "Olivia macht Schule" kämpfen.“, erzählt die Drag-Queen SCHWULISSIMO über ihre Kooperation.

Dieses Herzensprojekt schafft mehr Akzeptanz in der Welt. Die Olivia Jones-Familie gibt in Schulen, sowie Kitas Nachhilfe in Sachen Toleranz, Respekt und Vielfalt: „Kinder sind eigentlich erstmal sehr offen. Intoleranz wird anerzogen. Von Eltern, durch das Internet oder zweifelhafte Vorbilder, wie manche Rapper. Deshalb muss sich strukturell etwas ändern, dass man schon in Kitas und Grundschulen vermittelt, dass es nicht nur bei einigen Tierarten, sondern auch bei Menschen mehr Lebensmodelle als Mann-Frau gibt und davon die Welt nicht untergeht. Vielfalt ist natürlich. Auch in weiterführenden Schulen müsste mehr und früher über Homosexualität, Vielfalt, Respekt und Toleranz gesprochen werden. So, wie wir es zum Beispiel mit dem Projekt „Olivia macht Schule“ machen. Und man sollte darauf achten, dass man viel schneller Hassbotschaften verbietet und gegen Mobbing vorgehen kann.“, betont die Königin von St. Pauli.

Olivia Jones und Nivea für mehr Vielfalt

Um gegen Mobbing und Intoleranz anzugehen hat Beiersdorf AG die Initiative „Nivea ist für alle da“ ins Leben gerufen. Damit geht nicht nur die bereits erwähnte limitierte Nivea Creme an den Start, sondern auch eine Werbe-Kampagne mithilfe ihrer stärksten Marke, die den Fokus auf die Vielfalt in unserer Gesellschaft setzt. Der Geschäftsführer Iain Holding betont: „Wir möchten mit unserer Initiative für mehr Miteinander eine Welt unterstützen, in der jeder und jede so sein kann, wie er oder sie will – ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen. Eine Welt, die offen ist und miteinander wächst“.

Geschäftsführer Iain Holding mit der limitierten Nivea-Creme

Davon ist nicht nur die Öffentlichkeit begeistert, sondern auch die eigenen Mitarbeiter*innen. Besonders das LGBTI*-Netzwerk „Be You @Beiersdorf“, welches letztes Jahr gegründet wurde: „Unser Ziel ist ein tolerantes Arbeitsumfeld, in dem sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie externe Partner unabhängig von Sexualität oder Geschlechtsidentität frei fühlen und mit all ihren Facetten einbringen können“, erläutert Gründungsmitglied Ralph Zimmerer stolz. „Wir glauben, dass jeder Mensch auf dieser Welt die Möglichkeit haben sollte, sein wahres Ich, seine wahre Identität zeigen zu können. Diversität ist etwas, das uns in jeder Hinsicht bereichert – beruflich und privat. Ich bin stolz, dass NIVEA mit dieser Kampagne für ein offenes Miteinander in unserer Gesellschaft eintritt.“

Hier und da gibt es immer mal wieder – teils berechtigte - Kritik aus der Community über die „Kommerzialisierung“ der Bewegung. Dazu äußert sich Olivia folgendermaßen: „Es geht nicht um Kommerz, sondern um Sichtbarkeit. Durch große Unterstützer werden Toleranz, Respekt, Vielfalt und das Symbol des Regenbogens selbstverständlicher. Man muss nur gemeinsam auch immer wieder daran erinnern, dass Pride mehr ist als fröhliche Paraden und bunte Folklore. Wir müssen immer wieder darauf aufmerksam machen, dass unsere Freiheiten und die Verbreitung des Regenbogens nicht selbstverständlich sind. Es wurde lange dafür gekämpft. Und es ist unsere Aufgabe, diese Werte und Freiheiten zu verteidigen. Und genau das machen auch wir. Gerne auch mit tollen Unterstützern wie Beiersdorf und Nivea.“

Nivea und die Olivia Jones-Familie sind also die perfekte Hamburger Allianz für mehr Respekt, Aufmerksamkeit, Toleranz und Akzeptanz gegenüber der LGBTI*-Community.

 

Weitere Information unter:

www.nivea.de/neu-von-nivea/fueralleda

www.olivia-jones.de/olivia-macht-schule/

Auch Interessant

Manuel Neuer mit bunter Kapitänsbinde

UEFA untersuchte den Regelverstoß zunächst

Die Ermittlungen wurden eingestellt, doch ein AfD-Politiker wetterte gegen den Sportler und bezeichnete sein Symbol auf Twitter als „Schwuchtelbinde“.
Münchner Stadion in Regenbogenfarben?

Geplantes Zeichen gegen homophobe Politik

Während im Land unserer nächsten EM-Gegner LGBTI*-feindliche Gesetze herrschen, wollen die Gastgeber sich für Akzeptanz und Vielfalt einsetzen
USA – Oberster Gerichtshof gefordert

Keine Adoption für homosexuelle Paare

Neun Richter und zwei Meinungen, die Mehrheit unterstützt die religiöse Institution. Queere Gemeinschaft um Zukunft besorgt. Neuer Präzedenzfall?
Irland – heimlich aufgehängte Plakate

Heteros sollen das richtige System sein

Unbekannte verteilten in Waterford homophobe Aushänge. Die gesamte Innenstadt wurde damit bestückt. Die Polizei ist bereits informiert worden.
LGBTI*-feindliche Gesetze in Ungarn

ESC-Gewinner Laurence setzt Statement

2019 gewann er den Eurovision Song Contest. Jetzt stellt sich der Sänger gegen diskriminierende Regelungen und möchte in einem Land nicht auftreten.
Ghana steht unter Druck

Besserung der Situation wird gefordert

Geplante Gesetze sollen queeren Leuten das Leben schwer machen. Andere Staaten fordern die Unterlassung solcher Pläne und drohen sonst mit Abwendung.
TikTok-Kanal verursacht Ärger

Heftige Drohungen werden versendet

Drei Moderatorinnen sprechen über LGBTI*-Themen und zeigen provokative Sketche. Daraufhin hagelt es Zorn. Wut schäumt bei den Zuschauern auf.
Steigende Hassverbrechen in England

Ganzjährige Unterstützung wird gefordert

Nicht nur während des Pride Month sollte man sich für LGBTI* eingesetzt werden. Opfer von Gewaltverbrechen gibt es zu jeder Jahreszeit, das ganze Jahr