Direkt zum Inhalt
Papst verfasst Brief an Pater // © instagram.com/franciscus
Rubrik

Papst verfasst Brief an Pater Zärtlichkeit, Mitgefühl und Nähe – danach sollten Gläubige streben

tr - 28.06.2021 - 14:00 Uhr

Der Papst schrieb einen handschriftlichen Brief an einen US-amerikanischen Seelsorger namens James Martin. Dieser führt sein Apostolat in der LGBTI*-Gemeinschaft aus. In seiner Nachricht ließ Papst Franziskus ihn wissen, dass „Gott jedem Einzelnen seiner Kinder mit Liebe entgegenkommt und sein Herz offen für jeden“ sei. Dieses Schriftstück veröffentlichte der Empfänger auf Twitter.

Ein Webinar war Auslöser für den Brief

Das Webinar „Outreach 2021“, welches von dem Jesuiten organisiert wurde, war Auslöser für den Brief und die Wertschätzung des Papstes. Dabei ging es um Vorträge und Gebete an katholische LGBTI*-Mitglieder. Weiter schrieb Franziskus, dass „der Stil Gottes drei Züge habe: Zärtlichkeit, Mitgefühl und Nähe“. Er führte fort, dass er in James sehe, dass dieser nach dem gleichen Stil arbeite. Der Papst meinte, er bete dafür, dass der Seelsorger stets so weitermache und für alle Männer und Frauen da sei. Er bedankte sich für James Arbeit.

Zwei Seiten einer Medaille

Doch nicht jeder unterstützt den Weg des Paters. Dieser sucht nach respektvollen Mitteln, die Kirche an LGBTI* anzunähern. Queere Gläubige unterstützen das, da sie oft auf Ablehnung stoßen, doch viele Katholiken lehnen diese Haltung ab und kritisieren sie. Papst Franziskus empfing James Martin zuvor in einer Privataudienz in Rom im Oktober 2019, berichteten die Vatican News.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.