Direkt zum Inhalt
Pride-Briefmarken zum Jubiläum
Rubrik

Pride-Briefmarken zum Jubiläum Einzigartige Kollektion illustriert die Vielfalt der LGBTI*-Community

ms - 23.06.2022 - 11:30 Uhr

Mit einer bisher einzigartigen und knallbunten Briefmarken-Kollektion wird die britische Post, die Royal Mail, das besondere Jubiläum der LGBTI*-Community feiern: Am ersten und zweiten Juli wird zum fünfzigsten Mal in der Geschichte Großbritanniens für Akzeptanz und Gleichberechtigung demonstriert. Erwartet wird ein Millionen-Publikum.

Mit einer Kollektion von acht illustrierten Briefmarken verneigt sich die Royal Mail nun sozusagen vor den Errungenschaften von 50 Jahren Pride-Bewegung. Unter der künstlerischen Leitung von NB Studio illustrierte die preisgekrönte Künstlerin Sofie Birkin die acht knallbunten und farbenfrohen Motive, auf denen Menschen aller Hautfarben, Nationalitäten und Geschlechter zu finden sind und die dabei typische Szenen von Pride-Veranstaltungen porträtieren, wie sie inzwischen in vielen Städten auf der ganzen Welt alljährlich zu finden sind. Ein bärtiger Leder-Daddy ist ebenso dabei wie ein tätowierte Lesbe auf einem Motorrad oder eine mutig und frech lachende Drag-Queen. Im Hintergrund sind zudem Statements der LGBTI*-Community zu lesen, beispielsweise “Love Always Win“ oder “Glad To Be Gay“. Birkin ist eine bekannte Größe in der jüngeren internationalen Kunstszene, ihre Werke waren bereits in Kampagnen von Nike und Apple zu sehen.

Die Royal Mail betonte dabei auch, wie wichtig es ihr sei, auf jenen besonderen Tag hinzuweisen, dem 1. Juli 1972. Damals versammelte sich eine Menschenmenge auf dem Londoner Trafalgar Square und marschierte zum Hyde Park, wo sie “Gay is fun! Gay is proud! Gay is beautiful!” riefen. Es war die erste Kundgebung im Vereinigten Königreich mit dem Namen "Gay Pride", inspiriert von den Pride-Veranstaltungen in den USA. Demonstrationen für die Rechte von LGBTI* hatte es indes bereits zwei Jahre zuvor in Highbury Fields, Islington gegeben. David Gold, Direktor für Außenbeziehungen und Politik bei Royal Mail, dazu: "Der lebendige und farbenfrohe Pride ist eines der besten Veranstaltungen der Welt - die Pride-Veranstaltungen, die heute in Städten in ganz Großbritannien stattfinden, gehen dabei auf eine kleine Anzahl von Menschen zurück, die vor einem halben Jahrhundert durch das Zentrum Londons marschierten, um auf Diskriminierung und Ungleichheit aufmerksam zu machen."

Der Marsch war zudem ein ziemlich langer und anstrengender – noch während der 1980er Jahre herrschte ein sehr feindliches Klima gegenüber Homosexuellen aufgrund der aufkommenden Aids-Epidemie in Großbritannien. Langsam breitete sich dann in den 1990er Jahren die Pride-Bewegung im gesamten Vereinigten Königreich aus. In Schottland wurde der Pride Scotia ins Leben gerufen, der jährlich abwechselnd in Edinburgh und Glasgow stattfindet, 1999 folgte dann der erste Cardiff Pride. In den 2000er Jahren wuchs die Zahl der Pride-Teilnehmer in London sowie auch die Unterstützung in der Gesellschaft immer weiter an, seit 2015 kommen jährlich mehr als eine Million Menschen zum Pride nach London – mit Ausnahme der pandemie-bedingten Absage der Veranstaltung in den Jahren 2020 und 2021. In diesem Jahr nun darf der Pride wieder zu alter Stärke finden – und mit dabei sind auch knallbunte Briefmarken, die ab heute vorbestellt werden können und pünktlich zum 01. Juli im Handel sein werden.

Auch Interessant

Für eine inklusive Kirche

Papst traf sich mit LGBTI*-Gläubigen

Am Mittwoch traf sich Papst Franziskus mit der italienischen Gruppe Jonathans Zelt, um die Errichtung einer inklusiven Kirche zu besprechen.
Biden betont LGBTI*-Rechte

Rede vor der UN-Generalversammlung

Der amerikanische Präsident Joe Biden hat bei der UN-Generalversammlung die Rechte von LGBTI*-Menschen explizit angesprochen und betonte, dass die ...
Kein Bullshit mehr bitte!

Ehrliche Worte zur WM in Katar

Liebe FIFA, liebe anderen Fußballverbände, liebe politisch-korrekten Politiker*innen, können wir bitte endlich einmal Klartext reden? Bitte!
Show oder echter Wille?

Bischöfe beraten erneut über Reformen

Einmal mehr stehen Fragen rund um eine mögliche Reform der römisch-katholischen Kirche ab heute bei der Deutschen Bischofskonferenz in Fulda im Mittel