Direkt zum Inhalt
Das Hebammen-Kollektiv Cocoon aus Berlin
Rubrik

Queere Familiengründung Das Hebammen-Kollektiv Cocoon aus Berlin

co - 15.10.2020 - 12:00 Uhr

Schwangerschaft und Geburt bringen nicht nur Freude, sondern auch viele Unsicherheiten – besonders für Trans-Personen, nicht-binäre und queere Menschen. Daher gründeten die Hebammen Imogen Raye Minton, Cato Warm, Leonie Friedrich und Kjell Bühler letztes Jahr das queer-feministische Hebammen-Kollektiv Cocoon in Berlin. Sie begleiten ihre Kund*innen vom Kinderwunsch durch das gesamte erste Lebensjahr des Kindes.

„In einer Phase, in der ein Mensch sich sowieso verletzlich fühlt, ist es nicht schön, permanent als etwas ‚Ungewöhnliches‘ oder ‚Exotisches‘ behandelt zu werden“, so Minton im Interview mit ze.tt. Daher spricht das Kollektiv nicht von „Muttermilch“, sondern von „Body/Chest Feeding“ und beschäftigt sich auch mit der induzierten Laktation, mit der auch Männer Milch produzieren können. Sowieso benutzt das Team gerne englische oder lateinische Begriffe, weil sie einfach geschlechtsneutral sind.

Zum Angebot gehören auch DIY-Insemination-Workshops, bei der die Teilnehmer*innen lernen, unabhängig von Ärzt*innen mit Hilfe von Samenspenden schwanger zu werden – denn Fertilitätszentren und Krankenkassen richten sich bei der künstlichen Befruchtung vor allem an Hetero-Paare.

Auch Interessant

„Heterophobie“

Estnischer Minister gegen Homo-Ehe

Wer gegen das Referendum sei, das die Ehe in Estland als Verbindung aus Mann und Frau definieren will, sei laut Minister Mart Helme „heterophob“.
„Homosexuelle Propaganda“

Streit um inklusives Kinderbuch

Boldizsar Nagy hoffte, mit dem Kinderbuch für mehr Akzeptanz zu sorgen. Stattdessen empörte sich die ungarische Regierung über die „Homo-Propaganda“.
Wahlergebnis in Neuseeland

Höchster LGBTI*-Anteil im Parlament

Bei den Wahlen in Neuseeland erreichte die Labour-Partei die absolute Mehrheit. 11 der 120 Sitze im Parlament werden wohl an LGBTI*-Personen gehen.
„Krieg gegen Kinder“

Konservative gegen Sexualerziehung

Schon letztes Jahr überlegte Ghana, die umfassende Sexualerziehung der UNESCO (CSE) einzuführen – die religiösen Führer des Landes waren entsetzt.
Frankreich gegen Homophobie

40-Punkte-Plan zur Sensibilisierung

Frankreichs Regierung möchte gegen die wachsende LGBTI*-Feindlichkeit in der Bevölkerung vorgehen und veröffentlichte dazu einen 40-Punkte-Plan.
Hochzeitsgäste hinter Gittern

Mehr als 30 Studenten verurteilt

Nach Massen-Verhaftungen in Algerien wurden zwei Männer zu einer dreijährigen Haft und 42 weitere Menschen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Polizeibericht

Schwules Paar in U-Bahn beleidigt

In der Münchner U-Bahn wurde ein schwules Paar homophob beleidigt. An der Haltestelle Goetheplatz kam es schließlich zu Auseinandersetzungen.
Sex im Pool

Strandklub muss Strafe zahlen

Der Mantamar Beach Club im mexikanischen Puerto Vallarta muss Strafe zahlen, weil zwei Gäste sich im erhöhten Glas-Pool zu nahe kamen.