Direkt zum Inhalt
Info über Suizid-Hotline für LGBTI*-Jugendliche gelöscht
Rubrik

Radikale Politik in Texas Info über Suizid-Hotline für LGBTI*-Jugendliche gelöscht

co - 19.10.2021 - 14:00 Uhr

Das texanische Familienministerium löschte zwei Webseiten mit Informationen für LGBTI*-Jugendliche. Darunter auch eine Hotline zur Suizid-Prävention.

Wegen Kritik eines politischen Gegners

Don Huffines, ein politischer Gegner des texanischen Gouverneurs Greg Abbott, kritisierte Ende August: „Es ist beleidigend zu sehen, wie @GregAbbott_TX unsere Steuergelder verwendet, um für die Transgender-Ideologie einzutreten. Das muss aufhören.“ In einem Video beschrieb er eine Website des Familienministeriums mit dem Titel „Gender-Identität und sexuelle Orientierung“. In einem späteren Tweet verlinkte Huffines eine Unterseite der Texas Youth Connection, einem Programm des Familienministeriums für Jugendliche in Pflegefamilien. Nur wenige Stunden später gingen beide Seiten vom Netz.

Kritik an der Löschung

Angeblich wurde die Texas-Youth-Connection-Website vom Netz genommen, um ihren Inhalt auf Aktualität zu überprüfen. Wie Houston Chronicle schreibt, diskutierte man allerdings in E-Mails darüber, die LGBTI*-Seite aufgrund von Huffines’ Tweets zu löschen. Julián Castro nannte das Vorgehen laut NBC News „ekelhaft“: „Greg Abbott hat so viel Angst, seine Vorwahlen zu verlieren, dass er eine Hotline zur Selbstmordprävention für LGBTI*-Jugendliche sabotiert, um seiner extremistischen Basis zu gefallen.“ Ricardo Martinez von Equality Texas kritisierte, dass der Staat die in Pflegeheimen überdurchschnittlich oft vertretenen LGBTI*-Jugendliche damit im Stich ließe. Dabei kontaktierten dieses Jahr 150 Prozent mehr texanische Jugendliche die Krisen-Hotline des Trevor Projects.

Auch Interessant

WM 2022 in Katar

Sicherheit für LGBTI* versprochen

„Katar ist wie jedes andere Land auf der Welt: Jeder ist willkommen“, verspricht WM-Organisator Nasser Al Khater. Es ginge jedoch „gesittet“ zu.
Angriff in Bristol

Schwuler im Park zusammengeschlagen

Seit seinem Umzug nach Großbritannien fühlte sich der 34-jährige Pole Matthew Dowiat sicher. Jetzt wurde er von Unbekannten zusammengeschlagen.
Schwule studieren öfter

Schwule werden öfter Akademiker

Nach einer neuen Studie haben schwule Amerikaner weitaus öfter einen Hochschulabschluss als für die Gesamtbevölkerung üblich und schneiden besser ab.
Inszeniertes Hassverbrechen?

Jussie Smollett vor Gericht

Knapp drei Jahre ist es her, dass Schauspieler Jussie Smollett (39) Opfer eines Hassverbrechens wurde, das er womöglich selbst inszeniert hatte.
Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.