Direkt zum Inhalt
Raubüberfall auf Homosexuellen
Rubrik

Raubüberfall auf Homosexuellen Wieder die gleiche Vorgehensweise: Das Treffen war über eine Dating-App entstanden

ms - 14.03.2023 - 11:00 Uhr

Schwule Männer, die über eine App Dates ausmachen und anschließend ausgeraubt werden – zuletzt häuften sich die Fälle in New York wie auch in London, jetzt gibt es einen ersten neuen Fall in Deutschland. In Berlin wurde ein 27-jähriger Mann bei einem Date von drei Männern verprügelt und ausgeraubt. Zuvor hatte der Schwule ein Sextreffen in Berlin-Marienfelde verabredet. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur.

Fälle häufen sich in Europa

Unklar ist noch, ob der jüngste Zwischenfall in Zusammenhang mit der Überfallserie aus London steht – ein Verdächtiger war hier vor kurzem am Flughafen festgenommen worden. Die britischen Ermittler gehen davon aus, dass sich mindestens ein weiterer Täter auf der Flucht befindet. Mehrfach hatte die britische Polizei davor gewarnt, dass die Kriminellen auch in anderen Ländern Europas tätig werden könnten. In Berlin hatte es bereits vor einigen Jahren ähnliche Vorfälle gegeben. Es ist allerdings ebenso gut möglich, dass die aktuellen Täter in Berlin eigenständig gearbeitet haben.

Warnung vor leichtsinnigem Verhalten

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang immer wieder vor leichtsinnigen Aktionen und rät zu Vorsichtsmaßnahmen und umsichtigem Verhalten. Im jüngsten Fall in Berlin hatte sich der 27-Jährige für Sex am vergangenen Wochenende in der Marienfelder Allee vereinbart – anstatt seines Dates warteten dort allerdings drei unbekannte Männer auf ihm. Die drei Kriminellen forderten Geld von dem Homosexuellen, als dieser erklärte, er habe keines bei sich, schlugen und traten die drei Männer auf den 27-Jährigen ein und flüchteten anschließend mit dem Rucksack des Opfers zu Fuß. Der junge Homosexuelle wurde mit Verletzungen im Gesicht und an den Armen stationär ins Krankenhaus gebracht.    

Auch Interessant

Einsatz in Bremerhaven

Neuer Ansprechpartner für LGBTI*

Pünktlich zur Pride Week gibt´s in Bremerhaven jetzt offiziell einen neuen LGBTI*-Ansprechpartner. Schwerpunkt ist der Einsatz gegen Hasskriminalität.
Mythos Abraham Lincoln

War der US-Präsident schwul?

War US-Präsident Abraham Lincoln wirklich schwul oder bisexuell? Eine neue Doku mit bisher unveröffentlichen Briefen legt die These erneut nahe.
Gedenken an Schwulenmord

Stephen King lässt die Tat nicht los

Stephen King und eine ganze Stadt gedenken der Ermordung eines 23-jährigen Schwulen, dessen Geschichte in Kings Weltbestseller „Es“ Einzug fand.
Kampf gegen die Homo-Heilung

Konversionstherapien in Afrika

Fast jeder zweite schwule Afrikaner durchlebt Konversionstherapien. Dagegen formiert sich jetzt in Südafrika Widerstand.
Ehe für alle in Brasilien

Finaler Kampf im Nationalkongress

Ein Kampf zwischen Gut und Böse: Kann die Homo-Ehe endlich final im Gesetz verankert werden oder gewinnen homophobe Rechtsextremisten in Brasilien?
Bilanz Pride Monat

Licht und Schatten in den USA

Die LGBTI*-Organisation GLAAD zog jetzt Bilanz über den Pride Monat in den USA, viel Licht und Schatten. Insgesamt kam es zu 110 Attacken auf LGBTI*.
HIV-Neuinfektionen

Anstieg von rund 16 Prozent

Rund 2.200 Menschen infizierten sich 2023 neu mit HIV, etwa 1.200 davon sind schwule und bisexuelle Männer, so die neusten Daten des RKI.
Queere Namensspiele in Berlin

Das Gay-Viertel wird zum Regenbogenkiez

Endlich packt die CDU Berlin die wirklich wichtigen Probleme an! Der schwul-lesbische Kiez am Nollendorfplatz bekommt den Beinamen "Regenbogenkiez".
Verbot von K.O.-Tropfen

Mehr Sicherheit beim Gay-Dating?

Bundesgesundheitsminister Lauterbach will K.O.-Tropfen verbieten lassen. Bedeutet das auch mehr Sicherheit beim Gay-Dating?