Direkt zum Inhalt
Razzia bei Woelki
Rubrik

Razzia bei Woelki Hinweise auf Meineid des Kardinals verdichten sich offenbar!

ms - 28.06.2023 - 10:30 Uhr

Für die FAZ ist klar, das ist das „Ende der Schonzeit“: Polizeiliche Ermittler dursuchten gestern das Erzbistum Köln, eine Razzia gegen Kardinal Rainer Maria Woelki. Ein bisher einmaliger Vorfall in der jüngeren deutschen Geschichte. Offenbar verdichteten sich immer mehr die Hinweise, dass Woelki bei seinen Aussagen über seinen Wissenstand zu sexuellem Missbrauch im Erzbistum durch mindestens zwei Priester gelogen haben könnte. „Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass uns außer diesen Maßnahmen heute keine andere Möglichkeit mehr bleibt, um weiter Klarheit zu schaffen“, so der Kölner Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn gegenüber der Tagesschau.

Razzia am frühen Morgen

Punkt acht Uhr morgens waren die Ermittler bei insgesamt sechs Einrichtungen in Köln sowie in Kassel und Lohfelden vorgefahren, darunter auch die Räumlichkeiten des Generalvikariats, des Erzbischöflichen Hauses und die Geschäftsräume des EDV-Dienstleisters des Erzbistums Köln. Rund dreißig Polizisten und Staatsanwälte waren an der Razzia beteiligt, in der erzbischöflichen Residenz öffnete Woelki den Beamten persönlich das Eingangstor. Die Staatsanwaltschaft will mit dieser Maßnahme nebst der Sicherstellung von Dokumenten zu den Vorfällen auch die interne Kommunikation des Erzbistums einsehen.   

Mehrere Anzeigen gegen Woelki

Inzwischen laufen mehrere Anzeigen gegen Woelki, unter anderem wegen falscher Versicherung an Eides Statt und Meineid. Woelki soll mehr und früher von den Missbrauchsvorwürfen gegen Priester gewusst haben, als er zugeben will. Sollten sich die Anschuldigungen bestätigen, droht Woelki eine Haftstrafe von mindestens einem und bis zu fünf Jahren. Eine Auswertung der sichergestellten Daten wird sich laut Oberstaatsanwalt Willuhn vermutlich bis ins nächste Jahr hineinziehen. Das Erzbistum Köln indes bat in einer Presseerklärung darum, Woelki nicht vorzuverurteilen.

Auch Interessant

Tom of Finland

Russland verbietet Kult-Zeichner

Die Werke von Tom of Finland sind laut Russland jetzt offiziell verbotene „Homo-Propaganda“ - seine Werke landeten jetzt auf dem Index.
Krisenmodus PrEP

Unsichere Versorgungslage auf Dauer?

Bleibt die PrEP-Versorgung in Deutschland auf Dauer unsicher? Das Bundesgesundheitsministerium will künftige Lieferengpässe nicht ausschließen.
Späte Reue

Schwule Ärzte in Großbritannien

Späte Reue: Nach Jahrzehnten der Schikane entschuldigte sich jetzt die britische Aufsichtsbehörde bei schwulen Ärzten, denen Berufsverbote drohten.
Die digitale Welt

Fluch oder Segen für LGBTI*?

In der weltweiten LGBTI*-Community gibt es eine große "digitale Kluft", viele Stimmen würden dabei gar nicht gehört, warnt jetzt die ILGA World.
Russland extrem

Agenten stürmen Kinderserien-Party

Russische Agenten haben jetzt einen Kongress der Kinderserie "My Little Pony" in Moskau gestürmt, denn diese betreibe "schwule Propaganda".
Geschlechterfrage

Paradigmenwechsel in Dänemark

Mit klaren Worten hat Dänemarks Gleichstellungsministerin jetzt Stellung zu Trans-Themen bezogen und läutet einen Paradigmenwechsel der Regierung ein.
Geschlechtskrankheiten

Fallzahlen steigen weiter an

Wie in anderen europäischen Ländern auch, zeigen die jüngsten Daten, in Deutschland steigen die Fallzahlen bei Hepatitis-B, Syphilis und Gonorrhoe an.