Direkt zum Inhalt
Der Ministerpräsident Orbán hofft auf ein deutliches Nein // © instagram.com/orbanviktor
Rubrik

Referendum in Ungarn steht bevor Der Ministerpräsident Orbán hofft auf ein deutliches Nein

tr - 22.07.2021 - 13:00 Uhr

Viktor Orbán, der Ministerpräsident von Ungarn, lässt ein Referendum abhalten. Darin wird es um das LGBTI*-Gesetz gehen, welches von der EU stark kritisiert wurde. Der Politiker rief in einem Video auf Facebook die Bevölkerung dazu auf, die neue Regelung zu unterstützen.

Fünf Fragen müssen beantwortet werden

Seit Anfang Juli gilt das Verbot von „Werbung“ für Homosexualität. Die Themen sind in Büchern und Filmen für Minderjährige tabu. Fünf Fragen sollen in dem Referendum geklärt werden, bei denen Orbán auf ein klares Nein hofft:

  1. Ist Ungarn dafür, dass unter 18-Jährige ohne elterliche Zustimmung sexuell aufgeklärt werden?
  2. Darf bei Kindern für eine Geschlechtsumwandlung geworben werden?
  3. Dürfen bei Kindern geschlechtsangleichende Operationen durchgeführt werden?
  4. Dürfen Minderjährige Medienberichte zugänglich sein, die deren sexuelle Entwicklung beeinflussen könnten?
  5. Dürfen unter 18-Jährige Zugang zu Berichten über Geschlechtsumwandlungen haben?

17 EU-Staaten fordern Einsatz gegen neues Gesetz

Seit einigen Monaten ist das neue Gesetz in Ungarn ein weitreichendes Thema: (SCHWULISSIMO berichtete mehrfach). Offiziell will Ungarn mit dem Gesetz Minderjährige schützen. Europa sieht darin eine Diskriminierung gegenüber der LGBTI*-Gemeinschaft und möchte sich dagegen wehren. 17 EU-Staaten hatten die EU-Kommission bereits aufgefordert, etwas gegen die Regelung zu unternehmen. Selbst in Ungarn hatte es Proteste gegeben. Der Außenminister von Luxemburg ist der Meinung, dass man eher ein Referendum darüber abhalten sollte, ob man Orbán weiterhin in der EU tolerieren möchte, erklärte der Spiegel.

Auch Interessant

Private Daten offengelegt

Katholischer US-Priester geoutet

Monsignor Jeffrey Burrill legte letzte Woche sein Amt als Generalsekretär der US-amerikanischen Bischofskonferenz (USCCB) nieder.
Gewalt auf dem Berliner CSD

Festnahme endet in Ausschreitungen

Auf einer Demo am Samstag eskalierte die Situation, nachdem die Polizei einen Ordner festnahm, der Journalist*innen bei ihrer Arbeit behinderte.
Budapest Pride

Zehntausende demonstrieren

Dieses Jahr nahmen etwa 30.000 Menschen an der Budapest Pride teil – so viele wie noch nie zuvor. Bürgermeister Gergely Karácsony warb für Toleranz.
Alfred Biolek

Mit 87 Jahren verstorben

Am Freitagmorgen verstarb der Entertainer Alfred Biolek. Der ehemalige Fernsehmoderator und Talkmaster sei friedlich in seiner Wohnung eingeschlafen.
Ein Regenbogen-Olympionike

Barthel hält nichts von Etiketten

Nicht schwul und auch kein Hetero. Er ist ein Mensch, sagt der Taucher und möchte nicht in Schubladen gesteckt werden. Queere Leute unterstützt er.
50-Jähriger kurz vor der Taufe

Die Kirche will um Vergebung bitten

Der evangelische Bischof Stäblein möchte den Gottesdienst vor dem CSD Berlin für ein wichtiges Statement gegenüber der LGBTI*-Gemeinschaft nutzen.
Vielfalt am CSD Berlin 2021

Der Nahverkehr zeigt Kreativität

Auf lustige Art und Weise bringt der BVG Berlin Diversität in die U-Bahn-Stationen. Wir haben einige Beispiele gesammelt. Auf zur Stadttitte.
Geschminkter Mann = schwul?

Vorurteile führen zu Homophobie

Simonetti moderiert im ZDF-Fernsehgarten und wird anschließend via Instagram bedroht. Er will diese Vorfälle zur Anzeige bringen und nicht tolerieren.
Bei Verkehrsunfall stirbt Podcaster

Mat George weilt nicht mehr unter uns

Er brachte anderen LGBTI* näher und kam bei einem schweren Unfall mit Fahrerflucht ums Leben. Freunde, Fans und die Familie trauern.