Direkt zum Inhalt
Der Ministerpräsident Orbán hofft auf ein deutliches Nein // © instagram.com/orbanviktor
Rubrik

Referendum in Ungarn steht bevor Der Ministerpräsident Orbán hofft auf ein deutliches Nein

tr - 22.07.2021 - 13:00 Uhr

Viktor Orbán, der Ministerpräsident von Ungarn, lässt ein Referendum abhalten. Darin wird es um das LGBTI*-Gesetz gehen, welches von der EU stark kritisiert wurde. Der Politiker rief in einem Video auf Facebook die Bevölkerung dazu auf, die neue Regelung zu unterstützen.

Fünf Fragen müssen beantwortet werden

Seit Anfang Juli gilt das Verbot von „Werbung“ für Homosexualität. Die Themen sind in Büchern und Filmen für Minderjährige tabu. Fünf Fragen sollen in dem Referendum geklärt werden, bei denen Orbán auf ein klares Nein hofft:

  1. Ist Ungarn dafür, dass unter 18-Jährige ohne elterliche Zustimmung sexuell aufgeklärt werden?
  2. Darf bei Kindern für eine Geschlechtsumwandlung geworben werden?
  3. Dürfen bei Kindern geschlechtsangleichende Operationen durchgeführt werden?
  4. Dürfen Minderjährige Medienberichte zugänglich sein, die deren sexuelle Entwicklung beeinflussen könnten?
  5. Dürfen unter 18-Jährige Zugang zu Berichten über Geschlechtsumwandlungen haben?

17 EU-Staaten fordern Einsatz gegen neues Gesetz

Seit einigen Monaten ist das neue Gesetz in Ungarn ein weitreichendes Thema: (SCHWULISSIMO berichtete mehrfach). Offiziell will Ungarn mit dem Gesetz Minderjährige schützen. Europa sieht darin eine Diskriminierung gegenüber der LGBTI*-Gemeinschaft und möchte sich dagegen wehren. 17 EU-Staaten hatten die EU-Kommission bereits aufgefordert, etwas gegen die Regelung zu unternehmen. Selbst in Ungarn hatte es Proteste gegeben. Der Außenminister von Luxemburg ist der Meinung, dass man eher ein Referendum darüber abhalten sollte, ob man Orbán weiterhin in der EU tolerieren möchte, erklärte der Spiegel.

Auch Interessant

Wegen „LGBTI*-Propaganda“

Russische Behörden gegen Netflix

Die russischen Behörden ermitteln gegen Netflix: Der Streaming-Dienst soll gegen das Verbot der Verbreitung von „LGBTI*-Propaganda“ verstoßen haben.
Kulturkampf im Klassenzimmer

Republikaner gegen LGBTI*-Unterricht

Der Kulturkampf in den USA ist in vollem Gange. Obwohl Donald Trump nicht mehr regiert, sind die Auswirkungen seiner Amtszeit noch immer spürbar.
Die Zeit ist gekommen

Ehe für alle bald auch in Chile

Die Abgeordneten des chilenischen Unterhauses stimmten einem Gesetz zur Öffnung der Ehe zu. Wegen einiger Anpassungen geht es jedoch zurück zum Senat.
Rechtsextremer Angriff

LGBTI*-Bar in Kiew verwüstet

Freitagnacht wurde die LGBTI*-Bar HvLv in Kiew von Maskierten verwüstet. Sie hinterließen die Visitenkarte der rechtsextremen Organisation Centuria.
Hammer-Attacke in Radcliffe

Raubüberfall auf schwules Paar

Ryan Winnard (21) und sein Freund Max Green (18) spazierten nach Hause, als eine Gruppe vermummter Männer sie beleidigten, verprügelten und beraubten.
Wörterbuch mit Lücken

LGBTI*-Glossar ohne Bisexualität

Mit einem LGBTI*-Glossar wollen Google und VideoOut über die LGBTI*-Community und ihre Begriffe aufklären. Dabei haben sie etwas einen Teil vergessen.
Maskengegner eskaliert

Mann terrorisierte Dubliner Café

Ein Mann wollte eine Tüte mit schokoladigen Leckereien kaufen. Als man ihn darauf hinwies, dass er im Café Maske tragen muss, wurde er gewalttätig.
Religionsfreiheit in Australien

Kampagne gegen Diskriminierung

Olympia-Schwimmer Ian Thorpe und Equality Australia starteten eine politische Kampagne gegen das Gesetz zum Schutz vor religiöser Diskriminierung.