Direkt zum Inhalt
Schwuler brasilianischer Gouverneur // © instagram.com/eduardoleite45
Rubrik

Schwuler brasilianischer Gouverneur Leite hofft auf die Unterstützung seiner Partei bei den nächsten Wahlen

tr - 07.07.2021 - 14:00 Uhr

Eduardo Leite, der Gouverneur des südlichsten brasilianischen Bundesstaates Rio Grande do Sul, hat sich geoutet. Damit ist der 36-Jährige der erste bekannte schwule Kandidat für die Präsidentschaft in Brasilien. Leite hofft, den derzeitigen Präsidenten Jair Bolsonaro, der ihn kürzlich mit einer schwulenfeindlichen Beleidigung getroffen hat, bei der Wahl im nächsten Jahr zu besiegen.

Leite und seine Partei

Während sein Coming-out von vielen begrüßt wurde, wiesen andere auf Leites frühere Unterstützung des homophoben Bolsonaro während der Wahl 2018 hin. Man sagte, dass er viele Gelegenheiten gehabt hatte, sich für die LGBTI*-Gemeinschaft einzusetzen und er dies bisher nie getan hatte. Leite ist ein Mitglied der Mitte-Rechts-Partei der brasilianischen Sozialdemokratie (PSDB), der drittgrößten politischen Partei des Landes. Sie unterstützte Bolsonaro bei der letzten Wahl, ist aber derzeit uneins darüber, ob sie ihn bei den kommenden Wahlen einen eigenen Kandidaten aufstellen soll. Mit seiner Kandidatur hofft Leite, die Unterstützung seiner Partei zu gewinnen, anstatt sie wieder Bolsonaro zu überlassen.

Umfragen und Prognosen

Brasiliens erster geouteter schwuler Senator, Fabiano Contarato, gratulierte Leite auf Twitter zu seinem Mut. Während seine Kandidatur als ein großer Schritt nach vorne für die LGBTI*-Gemeinschaft im Land gesehen wird, werden Leite wenig Chancen eingeräumt, nächstes Jahr zu gewinnen. Aktuelle Umfragen zeigen, dass sich der ehemalige Präsident Luiz Inácio Lula da Silva gegen Bolsonaro durchsetzen würde. Die Wahl ist für den 2. Oktober 2022 angesetzt.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.