Direkt zum Inhalt
Schikaniert die AfD einen Berliner Amtsarzt?
Rubrik

„Sie passen hier nicht“ Schikaniert die AfD einen Berliner Amtsarzt?

co - 20.11.2020 - 13:00 Uhr

AfD-Politiker Bernd Geschanowski ist Gesundheits-Stadtrat des Berliner Bezirks Treptow-Köpenick. Gegen ihn wurden jetzt schwere Vorwürfe laut: Laut dem Tagesspiegel soll er den stellvertretenden Amtsarzt Denis Hedeler diskriminiert haben, weil dieser schwul und schwarz ist. Geschanowski weist die Vorwürfe zurück.

Hedeler stammt aus Kuba und wohnt seit 1997 in Deutschland. 2018 bewarb er sich als Hygiene-Referent im Gesundheitsamt von Treptow-Köpenick, wo er seither unter Amtsarzt Andreas von Welczeck arbeitete. Nach dessen Pensionierung rückte Hedeler jedoch nicht nach, obwohl von Welczeck ihn als Stellvertreter benannte. Der Posten ist bis heute unbesetzt. Zwischenzeitlich hat die Leiterin der Abteilung Kinder- und Jugendgesundheit das Sagen – und das, obwohl Hedeler gerade während Corona ein idealer Kandidat wäre.

Geschanowski soll Hedeler dazu aufgefordert haben, seine „Außendarstellung zu ändern“. Gemeint habe der Politiker klar seine Hautfarbe. Bei einem anderen Treffen soll Geschanowski laut der Berliner Morgenpost gesagt haben: „Sie passen hier nicht. Wenn bei mir jemand nicht passt, muss er gehen.“

Auch Interessant

Trump-Unterstützer in der Politik

Auf Social Media sorgt er für Zwiespalt

Er ist ein homosexueller Christ. Über diese Wahrheit diskutieren Leser im Netz. Manche gratulieren, andere kritisieren und fordern seinen Rücktritt.
Mehr Hilfe von Herren möglich

Großbritannien lockert Blutspende-Regeln

Sex mit einem Partner ist erlaubt. Männer können dennoch Leben retten. Auch der Leiter der Kampagne Freedom to Donate ist begeistert von der Neuerung.
Ungarn zeigt sich queerfeindlich

Große Proteste vor dem Parlament

Sie schwingen Regebogenfahnen und fordern den Rückzug des Gesetzesentwurfs. Doch die ungarische Regierung akzeptiert nur heterosexuelle Leute.
Kamala Harris schreibt Geschichte

Vizepräsidentin beim Pridemarsch

In einer Rede wird die Verabschiedung des Gleichstellungsgesetzes angekündigt. Ein Club soll zum Denkmal ernannt werden. Hier starben 49 Personen.
Die Grünen beantragen Pride-Flaggen

Würzburg unterstützt LGBTI*-Gemeinschaft

Für mehr Toleranz gegenüber queeren Menschen sind Regenbogen-Fahnen für öffentliche Verkehrsmittel im Juni in einer bayrischen Stadt geplant.
Wegen Regenbogenflagge beleidigt

Lautstarke Beschimpfungen von Jungen

Er hisst die Pride-Fahne und wird daraufhin von mehreren Männern mit Worten angegriffen. Das Opfer meldet die Situation und hofft auf baldige Klärung.
Tennisspieler pöbelt Gegner an

Homophobe Worte mit Nachwirkungen

18-jähriger Holger Rune beschimpft Kollegen als „Schwulen Arsch“, sein Statement dazu folgt später auf Instagram. Die Untersuchung des Vorfalls läuft
Über Grindr wurden Opfer gesucht

Mit Fake-Profilen tarnen sich die Täter

Aufgrund der sexuellen Orientierung werden Männer über eine Dating App angelockt und laufen in die Falle. Sie erleben Hassverbrechen, Leid und Qualen.