Direkt zum Inhalt
Folgeschäden der Konversionstherapie sind bei Trans*Personen schlimmer
Rubrik

Studie bestätigt Folgeschäden der Konversionstherapie sind bei Trans*Personen schlimmer

km - 31.03.2021 - 14:52 Uhr

Eine Studie, die im Oktober 2020 von der Gender Identity Research & Education Society, der LGBT Foundation, der Ozanne Foundation und Stonewall durchgeführt wurde, bestätigt, dass die Konversionstherapie langfristige schädliche Auswirkungen für trans*- und nicht-binäre Menschen hat. Unabhängig davon, ob sie sich "entscheiden", sich der Praxis zu unterziehen, oder ob sie dazu gezwungen werden.

Wer war in der Umfrage vertreten?

Mehr als 1.500 Antworten gingen ein, als die Umfrage im Oktober 2020 veröffentlicht wurde - 1.086 wurden eingehend analysiert und 418 wurden aus Gründen der Qualitätskontrolle ausgeschlossen. Von diesen Befragten gaben 450 an, dass ihre Geschlechtsidentität nicht mit dem Geschlecht übereinstimmt, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde. Wobei 170 von ihnen sich als nicht-binär identifizierten. Vierundsechzig wurde eine Konversionstherapie angeboten und 39 hatten direkte Erfahrungen mit dieser Praxis, wobei fast die Hälfte der Befragten angab, dass sie dazu gezwungen wurden.

Konversionstherapie noch schlimmer als man ahnt

Die Studie fand heraus, dass die Konversionstherapie zur Geschlechtsidentität "weiter verbreitet und oft gewalttätiger" ist, als die meisten Menschen ahnen. Einige der Befragten mussten sich im Rahmen des Prozesses erzwungener Nacktheit, korrigierender Vergewaltigung, Zwangsernährung oder Essensentzug, Schlägen, Isolation oder verbalem Missbrauch unterziehen.

Es wurde auch aufgedeckt, dass viele trans* und nicht-binäre Menschen als Kinder einer Konversionstherapie unterzogen wurden, wobei einige die traumatisierende Praxis durchliefen, bevor sie 12 Jahre alt waren.

Eine Trans*Person sagte: "Nachdem ich eine Konversionstherapie zur Geschlechtsidentität durchgemacht habe, kann ich sagen, dass sie nicht funktioniert. Es führte nur zu 23 Jahren Depression, Alkoholismus und Selbstmordgedanken, bis endlich meine Geschlechtsanpassung erfolgte."

Trans*- und nicht-binäre Menschen haben schlechtere psychische Gesundheitsergebnisse

Fast die Hälfte (47 Prozent) der trans*- und nicht-binären Menschen, die sich einer Konversionstherapie unterzogen haben, haben einen Selbstmordversuch unternommen, im Vergleich zu etwa einem Viertel (26 Prozent) der Befragten mit anderen Geschlechtern. Trans*- und nicht-binäre Menschen, die eine Konversionstherapie überstanden haben, litten auch häufiger an Selbstmordgedanken und Essstörungen als geschlechtsspezifische Menschen, die sich dieser Praxis nicht unterzogen hatten.

92 Prozent der trans*- und nicht-binären Menschen, die eine Konversionstherapie durchliefen, hatten später mit Angstzuständen und Depressionen zu kämpfen, verglichen mit 79 Prozent derjenigen, die sich dieser Praxis nicht unterzogen.

Während die überwiegende Mehrheit der Befragten angab, dass die Konversionstherapie ihre Geschlechtsidentität nicht verändert hat, hatten acht Personen das Gefühl, dass die Praxis sie cisgender gemacht hat.

Fast die Hälfte (49 Prozent) der Befragten waren Kinder, als sie mit der Konversionstherapie begannen, während drei Viertel unter 24 Jahre alt waren. Die Hälfte der geschlechtshomogenen Menschen, die sich dieser Praxis unterzogen haben, gaben an, dass ihre romantischen, familiären, gemeinschaftlichen und gleichaltrigen Beziehungen dadurch beschädigt wurden.

Die meisten derjenigen, die eine Konversionstherapie durchliefen, taten dies in einem religiösen Kontext, während andere die Praxis bei einem Psychiater, Psychologen oder Therapeuten absolvierten. 23 Personen berichteten, dass sie im Rahmen der Bemühungen, ihre Geschlechtsidentität zu ändern, eine Form von Gesprächstherapie" durchlaufen haben.

Auch Interessant

Willi Herren

Plötzlicher Tod des Entertainers

Eine Nachricht schockiert die TV-Landschaft: Der 45-jährige Schauspieler & Entertainer Willi Herren wurde tot in seiner Kölner Wohnung aufgefunden.
Irland – gute Aussichten für LGBTI*

Einleitung zum Verbot der Konversionstherapie

Irland – Es wird untersucht, wie das Verbot der Konversionstherapie umzusetzen ist. Homosexualität ist keine Krankheit, keine Behandlung erforderlich!
Arizona – Angriff auf Gay Paar

Betroffenes Lokal bleibt untätig

In einer Bar wird ein schwules Paar angegriffen. Aktivisten fordern Entschuldigung des Lokals. Doch was war die Ursache der Streitigkeiten?
Türkei – Schwuler Gefängnisinsasse

Homophober Angriff erzeugt Verbrennungen

Wegen Drogenkaufs in der Türkei verhaftet. Der Franzose wird aufgrund seiner Homosexualität schwer verletzt und kämpft mit der Psyche.
Schwules Paar enttäuscht

Abgelehnte Hochzeit in North Carolina

Gay Verlobte erhalten Hochzeitsabsage von Veranstalter, die aus religiösen Gründen die gleichgeschlechtliche Ehe ablehnen. Enttäuschung pur.