fbpx Trans-Quote eingeführt - Für Vielseitigkeit im Staatsdienst Direkt zum Inhalt
Bild
Argentinien für Vielseitigkeit im Staatsdienst
Rubrik

Trans-Quote eingeführt Argentinien für Vielseitigkeit im Staatsdienst

co - 09.09.2020 - 15:00 Uhr

Mindestens ein Prozent aller Stellen im argentinischen Staatsdienst soll in Zukunft mit Trans-Personen besetzt werden. Die Bewerber*innen müssen natürlich noch immer für die Position geeignet sein. Damit die Quote rechtskräftig wird, müssen einige Gesetze geändert werden. Diesen Änderungen muss der Kongress jedoch erst einmal zustimmen.

Alba Rueda, Unter-Staatssekretärin im Ministerium für Frauen, Geschlecht und Vielfalt, erzählte der Taz: „Ich komme aus einer Generation, in der es für uns keine Arbeitsmöglichkeiten gab und unser Schicksal die Straßenecke war.“ Mit den nötigen Gesetzesänderungen habe man nun einen „beschwerlichen, aber sehr konkreten Weg“ vor sich: „Die Regierung hat einen wichtigen Schritt nach vorne gemacht, jetzt muss der Kongress und die Judikative folgen.“

Die Quote sieht vor, dass Stellen, die schon mit Trans-Personen besetzt sind, auch weiterhin mit solchen besetzt werden. Alle neu geschaffenen und frei gewordenen Stellen müssen beim Ministerium gemeldet werden, damit es die Einhaltung der Quote überwachen kann. Es soll allerdings niemand seine Anstellung verlieren.

Auch Interessant

Magic

Kylie veröffentlicht neue Single

Kylie Minogue veröffentlicht neue Single "Magic" von neuem Album "DISCO". Dabei handelt es sich um die zweite, veröffentlichte Single der neuen Platte
Abstimmung in Kraśnik

Polnische Gemeinde für Homophobie

Das polnische Kraśnik stimmte knapp dafür, sich weiterhin als LGBTI*-freie Zone zu bezeichnen und damit die EU-Sanktionen in Kauf zu nehmen.
Gut gemeint statt gut gemacht

TikTok entschuldigt sich für Zensur

TikTok entschuldigte sich für eine verheerende Anti-Mobbing-Initiative, die unter anderem Inhalte queerer Nutzer*innen zensierte.
Gay for Pay auf OnlyFans

Dating-Apps als Marketing-Tool

Dass Heteros auf OnlyFans schwule Kunden ansprechen, ist nicht neu. Einige haben außerdem schwule Dating-Apps als Werbe-Plattform entdeckt.
Aufruf zur Hexenjagd

Influencerin gegen LGBTI*-Akzeptanz

„Ich respektiere Homosexualität nicht. Ich kann diese schmutzige Tat nicht ertragen“, so die tunesische Instagram-Influencerin Lady Samara.
Anhörung im Oktober

Kampf um die Ehe für alle in Indien

Zwei Jahre ist es her, seit der indische oberste Gerichtshof Homosexualität entkriminalisierte. Jetzt wollen LGBTI*-Aktivisten den nächsten Schritt.
Er folterte Menschen

Neo-Nazi beging Selbstmord

Maxim Martsinkevich gründete die russische Selbstjustiz-Gruppe Occupy Pedophilia, die schwule Männer folterte und Videos der Taten ins Netz stellte.
„Sie sind genauso Männer“

Trans-Kandidat für Mr. Gay England

Der 24-jährige Drag-Künstler Chiyo Gomes zog im August ins Finale des Schönheitswettbewerbs Mr. Gay England ein. Das Besondere: Er ist ein Trans-Mann.
Kompromiss um Zensur

Saudi-Arabien zeigt queere Inhalte

Netflix hatte die Wahl: Entweder verschwinden die queeren Inhalte oder eine von der saudi-arabischen Regierung ungeliebte Comedy-Episode.