Direkt zum Inhalt
Schwuler Spitzensportler stirbt
Rubrik

Trauer um schwulen Sportler Der Rugbyspieler und Bob-Rennfahrer schrieb LGBTI*-Geschichte

ms - 24.01.2023 - 10:57 Uhr

Die Trauer in der australischen LGBTI*-Community ist groß – vollkommen überraschend starb am vergangenen Wochenende der schwule Spitzensportler Simon Dunn im Alter von gerade einmal 35 Jahren. Der australische Rugbyspieler und ehemalige Bobfahrer war einer der großen internationalen schwulen Vorbilder aus der Welt des Sports – er war auch der erste offen schwule Bob-Rennfahrer, der in ein Nationalteam aufgenommen worden ist und schrieb damit LGBTI*-Geschichte.

Tragischer Unfall

Dunn wurde nach Angaben der Polizei tot in seiner Wohnung im australischen Sydney aufgefunden, es gibt offenbar keine Anzeichen für ein Fremdverschulden. Eine offizielle Todesursache wurde noch nicht bekanntgegeben, nach ersten Angaben eines Polizeisprechers von New South Wales handelt es sich aber höchstwahrscheinlich um einen tragischen Unfall.

Dunn postete sein letztes Bild einen Tag vor seinem Tod

Ein Leben für die LGBTI*-Community

Dunn setze sich seit seinem Outing immer wieder für die LGBTI*-Community ein, zehn Jahre lang spielte er für ein schwules Rugby-Team in Sydney, zuvor hatte er sich einen Namen als Bobfahrer gemacht – 2016 beendet er seine Karriere. Er war zweimal für den Australian LGBTI Award als außergewöhnliche Sportpersönlichkeit nominiert gewesen und schrieb Kolumnen für Zeitschriften wie Attitude oder Gay Times. Zudem unterstützte er tatkräftig mehrere HIV-Organisationen wie beispielsweise den Terrence Higgins Trust.

Dunns Management Ruby Rose erklärte, der Sportler würde ein erstaunliches Vermächtnis hinterlassen und habe sich immer für Vielfalt und Akzeptanz eingesetzt: „Simon vertrat uns alle und sagte immer: Ich bin nicht der Sprecher, ich bin nur ein schwuler weißer Mann, der von meinen Erfahrungen berichtet.“ Sein Ziel sei es dabei stets gewesen, mit seinen Geschichten Menschen für mehr Wertschätzung und Respekt untereinander zu motivieren.

Auch Interessant

Mord im Kongo

Lehrer von Liebhaber ermordet

Mark Ciavarella (57) lebte seit einigen in der Republik Kongo. Als er zurück nach Australien wollte, wurde er von seinem Freund ermordet.