Direkt zum Inhalt
Neue Standards bei der Oskar-Verleihung
Rubrik

Vielseitigkeit im Film Neue Standards bei der Oscar-Verleihung

co - 09.09.2020 - 11:41 Uhr

Während der letzten Jahre hat man sich bei den Academy Awards bemüht, die Abstimmung etwas vielseitiger zu gestalten. Gestern gab man jedoch Regeln bekannt, die Produzenten dazu zwingen, etwas zu ändern, wenn sie überhaupt zur Nominierung für den „besten Film“ zugelassen werden wollen:

So muss laut Variety mindestens einer der Haupt- oder wichtigen Nebencharaktere eine Person of Color sein. Mindestens ein Drittel aller Schauspieler in Nebenrollen müssen aus unter-repräsentierten Bevölkerungsschichten stammen: Frauen, People of Color, LGBTI*-Personen, Personen mit „geistigen oder physischen Behinderungen“ oder Taube beziehungsweise Schwerhörige. Auch mindestens zwei leitende kreative Positionen und zahlreiche Hilfs-Positionen hinter den Kulissen sollten mit solchen Personen besetzt werden. Zusätzlich kann der Film von einer unter-repräsentierten Gruppe handeln.

Bei den Verleihungen in den Jahren 2022 und 2023 müssen Filmemacher, die die Auszeichnung zum „besten Film“ anstreben, ein vertrauliches Dokument abgeben, das die Inklusivität der Produktion belegt. Ab 2024 müssen die Filme zwei der vier Standards zur Diversifizierung gerecht werden.

Auch Interessant

Schwules Paar enttäuscht

Abgelehnte Hochzeit in North Carolina

Gay Verlobte erhalten Hochzeitsabsage von Veranstalter, die aus religiösen Gründen die gleichgeschlechtliche Ehe ablehnen. Enttäuschung pur.
Grausamer Mord in Südafrika

Schwuler erstochen und verbrannt

In Südafrika wurde ein schwuler Mann, vermutlich wegen seiner Sexualität, brutal ermordet. Ein Tatverdächtiger steht vor Gericht. Proteste entstehen.
LGBTI* feindliche Gesetze in Russland

Gleichgeschlechtliche Ehe und mehr verbote

Schlechte Nachrichten für LGBTI*s in Russland. Präsident unterzeichnet neue Gesetze, die sich sehr negativ für die queere Community auswirken.
Politiker in homophober Kirche

Politiker zeigt Reue für Kirchenbesuch

Keir Starmer, Vorsitzender der Partei Labour Party, besuchte Kirche, die gegen LGBTI*-Rechte ist. Öffentliche Entschuldigung des Politikers zu lesen.
Transpanik in Virginia raus

Neues Verteidigungsgesetz bei Gay-Morden

Provokation wegen sexueller Orientierung - kein Verteidigungsgrund bei Mordprozessen. LGBTI*-Community atmet auf, Transpanik Verteidigung abgeschafft.
Priester wird über LGBTI* interviewt

Die Antworten des Katholiken überraschen

Katholischer Priester wird von schwulem YouTuber und Musiker Nico Abrell interviewt. Das Video sorgt für positiven Gesprächsstoff und geht viral.
Studie bestätigt

Trans*Menschen leiden besonders

Eine aktuelle Studie bestätigt, dass die Konversionstherapie langfristige schädliche Auswirkungen besonders für trans*- und nicht-binäre Menschen hat