Direkt zum Inhalt
Neue Standards bei der Oskar-Verleihung
Rubrik

Vielseitigkeit im Film Neue Standards bei der Oscar-Verleihung

co - 09.09.2020 - 11:41 Uhr

Während der letzten Jahre hat man sich bei den Academy Awards bemüht, die Abstimmung etwas vielseitiger zu gestalten. Gestern gab man jedoch Regeln bekannt, die Produzenten dazu zwingen, etwas zu ändern, wenn sie überhaupt zur Nominierung für den „besten Film“ zugelassen werden wollen:

So muss laut Variety mindestens einer der Haupt- oder wichtigen Nebencharaktere eine Person of Color sein. Mindestens ein Drittel aller Schauspieler in Nebenrollen müssen aus unter-repräsentierten Bevölkerungsschichten stammen: Frauen, People of Color, LGBTI*-Personen, Personen mit „geistigen oder physischen Behinderungen“ oder Taube beziehungsweise Schwerhörige. Auch mindestens zwei leitende kreative Positionen und zahlreiche Hilfs-Positionen hinter den Kulissen sollten mit solchen Personen besetzt werden. Zusätzlich kann der Film von einer unter-repräsentierten Gruppe handeln.

Bei den Verleihungen in den Jahren 2022 und 2023 müssen Filmemacher, die die Auszeichnung zum „besten Film“ anstreben, ein vertrauliches Dokument abgeben, das die Inklusivität der Produktion belegt. Ab 2024 müssen die Filme zwei der vier Standards zur Diversifizierung gerecht werden.

Auch Interessant

„Heterophobie“

Estnischer Minister gegen Homo-Ehe

Wer gegen das Referendum sei, das die Ehe in Estland als Verbindung aus Mann und Frau definieren will, sei laut Minister Mart Helme „heterophob“.
„Homosexuelle Propaganda“

Streit um inklusives Kinderbuch

Boldizsar Nagy hoffte, mit dem Kinderbuch für mehr Akzeptanz zu sorgen. Stattdessen empörte sich die ungarische Regierung über die „Homo-Propaganda“.
Wahlergebnis in Neuseeland

Höchster LGBTI*-Anteil im Parlament

Bei den Wahlen in Neuseeland erreichte die Labour-Partei die absolute Mehrheit. 11 der 120 Sitze im Parlament werden wohl an LGBTI*-Personen gehen.
„Krieg gegen Kinder“

Konservative gegen Sexualerziehung

Schon letztes Jahr überlegte Ghana, die umfassende Sexualerziehung der UNESCO (CSE) einzuführen – die religiösen Führer des Landes waren entsetzt.
Frankreich gegen Homophobie

40-Punkte-Plan zur Sensibilisierung

Frankreichs Regierung möchte gegen die wachsende LGBTI*-Feindlichkeit in der Bevölkerung vorgehen und veröffentlichte dazu einen 40-Punkte-Plan.
Hochzeitsgäste hinter Gittern

Mehr als 30 Studenten verurteilt

Nach Massen-Verhaftungen in Algerien wurden zwei Männer zu einer dreijährigen Haft und 42 weitere Menschen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Polizeibericht

Schwules Paar in U-Bahn beleidigt

In der Münchner U-Bahn wurde ein schwules Paar homophob beleidigt. An der Haltestelle Goetheplatz kam es schließlich zu Auseinandersetzungen.
Sex im Pool

Strandklub muss Strafe zahlen

Der Mantamar Beach Club im mexikanischen Puerto Vallarta muss Strafe zahlen, weil zwei Gäste sich im erhöhten Glas-Pool zu nahe kamen.