Direkt zum Inhalt
Neue Standards bei der Oskar-Verleihung
Rubrik

Vielseitigkeit im Film Neue Standards bei der Oscar-Verleihung

co - 09.09.2020 - 11:41 Uhr

Während der letzten Jahre hat man sich bei den Academy Awards bemüht, die Abstimmung etwas vielseitiger zu gestalten. Gestern gab man jedoch Regeln bekannt, die Produzenten dazu zwingen, etwas zu ändern, wenn sie überhaupt zur Nominierung für den „besten Film“ zugelassen werden wollen:

So muss laut Variety mindestens einer der Haupt- oder wichtigen Nebencharaktere eine Person of Color sein. Mindestens ein Drittel aller Schauspieler in Nebenrollen müssen aus unter-repräsentierten Bevölkerungsschichten stammen: Frauen, People of Color, LGBTI*-Personen, Personen mit „geistigen oder physischen Behinderungen“ oder Taube beziehungsweise Schwerhörige. Auch mindestens zwei leitende kreative Positionen und zahlreiche Hilfs-Positionen hinter den Kulissen sollten mit solchen Personen besetzt werden. Zusätzlich kann der Film von einer unter-repräsentierten Gruppe handeln.

Bei den Verleihungen in den Jahren 2022 und 2023 müssen Filmemacher, die die Auszeichnung zum „besten Film“ anstreben, ein vertrauliches Dokument abgeben, das die Inklusivität der Produktion belegt. Ab 2024 müssen die Filme zwei der vier Standards zur Diversifizierung gerecht werden.

Auch Interessant

Wegen Tweets deportiert

Lesbisches Paar muss Bali verlassen

Kristen Gray schrieb über ihre Wahl-Heimat Bali, dass die Insel „queer-freundlich“ sei. Jetzt sollen sie und ihre Partnerin deportiert werden.
Er will sich bessern

Justin Thomas will sich fortbilden

Als Profi-Golfer Justin Thomas ein Putt danebenging, entfleuchte ihm ein homophobes Schimpfwort. Jetzt will er allen beweisen, dass er so nicht sei.
Die Regierung um Joe Biden

Minister-Posten für Rachel Levine

US-Präsident Joe Biden nominierte Trans-Frau Dr. Rachel Levine als Vize-Gesundheitsministerin. Bisher war sie Gesundheitsministerin von Pennsylvania.
Pornos im Zug

Polizei ermittelt wegen Sex-Video

Die Hongkonger Polizei ermittelt derzeit wegen zwei pornografischen Videos, die in aller Öffentlichkeit in einem Zug gedreht wurden.
Super Happy Fun America

Wegen Sturm auf Kapitol verhaftet

Diese Woche wurden zwei Mitglieder der LGBTI*-feindlichen Organisation Super Happy Fun America wegen ihrer Teilnahme am Sturm aufs Kapitol verhaftet.
Homophobe Kellnerin entlassen

Sie warf ein schwules Paar raus

Als ein schwules Paar sich in einem New Yorker Restaurant umarmte, wollte eine spanische Kellnerin die beiden des Lokals verweisen.
Homophober Brand-Anschlag

Matthew Camps Haus in Flammen

Ende letzter Woche wurde OnlyFans-Pionier Matthew Camp Opfer eines homophoben Brandstifters – nur knapp konnten Camp und sein Mitbewohner entkommen.
Enfant Terrible Society

Erste diverse Model-Agentur

„Diversität ist zwar angesagt, nur bei uns leider nicht vertreten“, so Sophie Mashraki. Daher gründete sie jetzt eine inklusive Model-Agentur.
Partei-Kommissare an den Unis

Türkische Studierende gegen Rektor

Die Ernennung des dubiosen Wirtschaftswissenschaftlers Malih Bulu als Rektor der renommierten Bosporus-Universität in Istanbul sorgte für Proteste.