Direkt zum Inhalt
Coca-Cola tritt für Vielseitigkeit ein
Rubrik

Werbung vor der Wahl Coca-Cola tritt für Vielseitigkeit ein

co - 05.02.2020 - 13:00 Uhr

Am kommenden Sonntag (9. Februar) stimmt das Schweizer Stimmvolk darüber ab, ob die Diskriminierung von LGBTI* in Zukunft illegal sein wird (SCHWULISSIMO berichtete). Kurz vor der Abstimmung warb der Getränke-Riese Coca-Cola laut The Advocate auf den Deckblättern der größten Schweizer Zeitungen für eine „vielfältige, moderne und diskriminierungsfreie Schweiz“.

In dem Manifest heißt es: „Coca-Cola schmeckt vielen in der Schweiz. Unabhängig des Alters, des Geschlechts, der Hautfarbe, der Religion oder der sexuellen Orientierung. Die große Vielfalt in der kleinen Schweiz bedingt Verständnis und Solidarität von uns allen. Auch wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, indem wir Menschen verbinden. Deshalb setzen wir uns ein für eine bunte und diskriminierungsfreie Gesellschaft.“

Doch die Junge Schweizerische Volkspartei (JSVP) fand das nicht so prickelnd. Mit „Coca-Cola schmeckt mir nicht mehr“ rief sie indirekt zum Boykott auf. Geschäftsführer David Trachsel bemängelte laut dem Blick außerdem, dass Coca-Cola auch in Ländern agiere, die Homosexualität unter Todesstrafe stellten.

Auch Interessant

Wegen homosexuellem Gast

Mann tötete seinen Stiefvater

Der 23-jährige Christian A. Smith erschoss seinen Stiefvater, den 43-jährigen Dennis McKenzie, wegen eines Streits um einen homosexuellen Gast.
Hohe Steuern in den USA

Für LGBTI* ist Heiraten manchmal teuer

Da LGBTI*-Ehepaare häufiger kinderlos und daher beide Partner daher voll berufstätig sind, müssen sie in den USA oft mehr Steuern zahlen als Singles.
EMAs in Ungarn

MTVs Botschaft gegen LGBTI*-Hass

Am 14. November finden die MTV Europe Music Awards in Ungarn statt – trotz, oder wohl eher wegen dessen neuesten LGBTI*-feindlichen Gesetzen.
Trauer in der Community

Fotograf Rüdiger Trautsch verstorben

Trauer in der queeren Community. Der Hamburger Fotograf Rüdiger Trautsch ist nach längerer schwerer Krankheit am 20. Oktober 2021 verstorben.
Ihre Ansichten waren zu extrem

LGBTI*-feindliche Organisation verboten

Die menschenverachtende Einstellung des Männer-Staats ging sogar Russland zu weit: Die Organisation wurde als zu radikal und extremistisch verboten.
Abschieben mit allen Mitteln

USA wollte Pat Patterson loswerden

In den 60ern hatte die US-Regierung mehrfach versucht, Patterson „homosexuelle Aktivitäten“ zu bescheinigen, um ihn nach Kanada abschieben zu können.
LGBTI*-feindliche Kommentare

Netflix hält an spanischem Manager fest

Netflix entschied sich dazu, einen hochrangigen leitenden Angestellten zu behalten, der wegen „aggressivem und einschüchterndem“ Verhalten auffiel.
Radikale Politik in Texas

Info über Suizid-Hotline gelöscht

Das texanische Familienministerium löschte zwei Webseiten mit Informationen für LGBTI*-Jugendliche. Darunter auch eine Hotline zur Suizid-Prävention.
Ausgeraubt und angezündet

Jugendlicher in die Falle gelockt

Statt eines Dates erwarteten einen 18-jährigen Jamaikaner drei Männer, die ihn entführten, ausraubten, anzündeten und zum Sterben zurückließen.