Direkt zum Inhalt
China löscht und sperrt LGBTI*-Chatgruppen
Rubrik

Zensur und Homophobie China löscht und sperrt LGBTI*-Chatgruppen

km - 09.07.2021 - 15:18 Uhr

Homosexualität in China eine psychische Störung

Obwohl Homosexualität 1997 in China entkriminalisiert wurde, heißt es noch lange nicht, dass dieses Land offen gegenüber der LGBTI*-Community ist. Erst kürzlich gab es ein Urteil, welches ergab, dass Sexualität als eine psychische Störung bezeichnet werden kann.

Und nicht nur das, am 7. Juli hatten die Zensoren in China die LGBTI*-Bewegung des Landes im Auge. In der Messaging App WeChat wurden mindestens zehn Chat-Gruppen dunkel und für alle Mitglieder unzugänglich. Dabei handelte es sich um Schwulenrechtsgruppen, die an Universitäten betrieben wurden.

Keine genauen Angaben zur Löschung

„Diese Chat-Gruppen gaben vielen Menschen ein Gemeinschaftsgefühl, insbesondere denen, die gerade erkannt haben, dass sie möglicherweise schwul sind und Unterstützung brauchten. Wir haben uns in der Gemeinschaft versammelt, versuchten uns gegenseitig zu verstehen und gaben den Leuten Trost, wenn es nötig war. Es fühlte sich an wie eine Familie”, schrieb ein Nutzer auf Weibo dem chinesischen Twitter.

Genaue Details für die Sperrung gab es keine. Lediglich bekamen die Kontoinhaber bei WeChat eine Benachrichtigung, dass sie gegen die Community-Regeln verstoßen haben, dies berichtete die Associated Press .

"Sie haben uns ohne Vorwarnung zensiert"

Der Nachrichtendienst Reuters hat mit einem Chatgruppenmanager gesprochen, welcher sich weigerte, sich zu identifizieren. Ein weiterer Beweis, wie unsicher sich die LGBTI*-Community in China fühlt und wie gefährlich die Situation zu sein scheint. „Sie haben uns ohne Vorwarnung zensiert. Wir alle wurden ausgelöscht.“, bestätigte er.

Bereits im Februar gab es Berichte, dass die Cyberspace Administration of China Self-Publishern neue Regeln auferlegen würde, einschließlich denen, die über die LGBTI*-Community in Shanghai schreiben. LGBTI*-Zensur scheint also täglich Brot in China.

Auch Interessant

LGBTI*-feindlicher Kandidat?

Manny Pacquaios will Präsident werden

Der Profi-Boxer Manny Pacquaio will Präsident der Philippinen werden. Vor einigen Jahren sagte er, Homosexuelle seien „schlimmer als Tiere“.
35 gemeinsame Jahre

Tom Ford trauert um Richard Buckley

Richard Buckley schlief im Alter von 72 Jahren friedlich in seinem Zuhause ein. Sein Ehemann Tom Ford und der gemeinsame Sohn waren an seiner Seite.
Kiew Pride 2021

7000 Demonstrierende in der Ukraine

Nachdem die Kiew Pride 2020 wegen Corona ausfiel, fand sie dieses Jahr mit etwa 7.000 Demonstrierenden unter starkem Polizeiaufkommen statt.
Angriff in San Diego

Schwuler Mann im Park verprügelt

Gersson Saavedra wurde von zwei Unbekannten verprügelt. Dabei erlitt er Rückenmarksverletzungen, eine gebrochene Augenhöhle und eine gebrochene Nase.
Jetzt ist es offiziell

Berlin als Regenbogen-Hauptstadt

In seiner letzten Sitzung vor den Neuwahlen erklärte der Berliner Landtag die Stadt zur „Regenbogenhauptstadt“ und „Freiheitszone“ für LGBTI*.
Grundgesetz für ALLE

Queerer Aktionstag

Die Initiative "GRUNDGESETZ FÜR ALLE" plant und veranstaltet, genau eine Woche vor den Bundestagswahlen, einen bundesweiten queeren Aktionstag.
Wegen Corona-Auflagen

Hong Konger Gay Games verschoben

Die ersten asiatischen Gay Games wurden wegen der strengen Corona-Einreisebeschränkungen in Hong Kong auf den November 2023 verschoben.
Nach gewalttätigem Angriff

Mann gründet LGBTI*-Support-Gruppe

Nachdem der Engländer Andrew James bei einem Ausgeh-Abend in Rotterdam angegriffen wurde, gründete er eine Support-Gruppe für LGBTI*.