Direkt zum Inhalt
Parlament in Malaysia im Kampf gegen Netflix
Rubrik

Zensur in Vollendung Härtere Strafen bis hin zur Todesstrafe für Homosexuelle angedacht

ms - 14.09.2022 - 15:00 Uhr

Bereits im August sorgte Malaysia für Aufsehen im Streit um die Kinopremiere des neuen Marvel-Films “Thor: Love And Thunder“ – nach länderübergreifenden Streitigkeiten entschloss sich das betroffene Filmstudio; der Disney-Konzern, schlussendlich, den neusten Blockbuster aus dem Avengers-Universum nicht in Malaysia in den Kinos zu zeigen. Die Regierung um König Sultan Abdullah Ahmad Shah hatte zuvor darauf bestanden, die LGBTI*-Charaktere aus dem fertigen Film zu entfernen. Nun geht die homophobe Regierung noch einen Schritt weiter und will ab diesem Monat gegen alle Einwohner vorgehen, die Inhalte von Streaming-Diensten wie Netflix teilen.

Das Problem aus Sicht von Malaysia: Internationale Streaming-Dienste mit Sitz im Ausland entziehen sich der Kontrolle der Regierung, sodass es ihnen momentan nicht möglich ist, Inhalte, ganze Filme oder Serien sperren zu lassen. Vor allem die letzten LGBTI*-Hitserien wie “Heartstopper“ oder auch “Uncoupled“ dürften der zensurfreudigen Regierung ein Dorn im Auge sein. So wenig sich Unternehmen wie Netflix kontrollieren lassen, so sehr können aber die Einwohner des Landes kontrolliert werden. Vize-Kommunikations- und Medienminister Zahidi Zainul Abidin bekräftigte, dass für alle Einwohner Malaysias ab sofort hohe Haftstrafen drohen, wenn diese Trailer, Clips oder anderweitige Angebote von Streaming-Diensten wie Netflix mit LGBTI*-Thematiken auf ihren privaten Profilen, Blogs oder auch im Freundeskreis via Messenger verbreiten würden. Kurzum, jedwede Förderung und Verbreitung von LGBTI* ist strafbar. "Wir können keine Plattformen im Ausland kontrollieren, die leicht über das Internet zu erreichen sind, aber wir haben keine Probleme damit, im eigenen Land gegen solche Aktivitäten mit aller Härte und Strenge vorzugehen!“, so der Vize-Minister weiter.

Malaysia kämpft bereits seit geraumer Zeit gegen Filme mit queeren Charakteren, neben dem jüngsten Thor-Ableger so auch beispielsweise gegen den Disney-Kinderfilm “Lightyear“, der aufgrund eines gleichgeschlechtlichen Kusses verboten ist. Das Parlament betonte dabei auch zuletzt, dass die Zahl von Filmen mit LGBTI*-Elementen in einem gefährlichen Ausmaß zunehme und dabei subtil versucht würde, Homosexualität und LGBTI*-Lebensweisen zu fördern. Im Gegensatz zu den meisten benachbarten südostasiatischen Staaten ist Homosexualität in Malaysia noch immer strafbar. Einvernehmliche homosexuelle Handlungen zwischen Erwachsenen können mit bis zu zwanzig Jahren Gefängnis und Stockschlägen bestraft werden. In einigen Teilen des Landes wird aktuell sogar überlegt, die Gesetze weiter drastisch zu verschärfen und gegenüber Homosexuellen das islamische Recht, die Scharia, anzuwenden. Das würde für Homosexuelle sowie queere Menschen und deren Unterstützer die Todesstrafe bedeuten können.

Auch Interessant

Rechtsruck in der Generation Z

Alarmierende neue Jugend-Studie

Alarmierende Studie: Die LGBTI* besonders affine junge Generation Z setzt immer mehr auf AfD statt Ampel: 22 Prozent präferieren aktuell die AfD.
Bigger than life

Auf ewig Freddie Mercury

Er bleibt der ewige Superstar, Bigger Than Life: Freddie Mercury. Doch wie blicken wir heute auf seine mutig ausgelebte Sexualität?
US-Präsidentschaftswahl

Unzufriedenheit in der LGBTI*-Community

Eine neue US-Studie lässt aufhorchen: LGBTI*-Themen sind für Homosexuelle bei der US-Präsidentschaftswahl im November nicht wahlentscheidend.
Brisante Klage in London

Kein Datenschutz bei Grindr?

Hat Grindr brisante Daten wie den HIV-Status von Usern an Werbefirmen verkauft? Eine Sammelklage in London will dies nun klären.
Mehr Schutz für LGBTI*

Neue Schulrichtlinien in den USA

US-Präsident Biden erlässt neue Schulrichtlinien unter Einbindung der Geschlechtsidentität. Frauenverbände und Republikaner protestieren.
Chemsex-Welle in England

Sorge um großes Dunkelfeld

Wie dramatisch ist die Chemsex-Situation in England? Die Regierung geht von rund 1.000 Todesfällen in den letzten zehn Jahren aus.