Direkt zum Inhalt
Ferdinand Hodler und die Berliner Moderne // © SIK-ISEA, Zürich (Philipp Hitz)
Rubrik

Berlin Ferdinand Hodler und die Berliner Moderne

id - 31.08.2021 - 09:09 Uhr

Ferdinand Hodlers ausdrucksstarke Figurenbilder, Berglandschaften und Porträts sind Ikonen der Moderne. Bereits zu Lebzeiten fand das Werk des Schweizer Malers (1853–1918), der den Symbolismus mitgeprägt hat, international große Beachtung. Viele Zeitgenoss*innen sahen in Hodler vor allem den Menschendarsteller, „der durch den Körper die Seele zu gestalten weiß“, wie es der Künstler Paul Klee 1911 ausdrückte. Dabei hatte der Maler immer eine besondere Beziehung zu Berlin also ist es nur konsequent, dass die Berlinische Galerie rund 50 Gemälde Hodlers in einer Ausstellung zusammenfast. Dabei zeigt sie unter anderem auf, wie sich der Erfolg des Künstlers in Berlin stetig weiterentwickelte.

10. September 2021 bis 17. Januar 2022 – tgl. 10:00 bis 18:00 Uhr (außer dienstags)
Berlinische Galerie – Berlin

Auch Interessant

Berlin

Rogate-LGBTIQ*-Segensandacht

Da auch in diesem Jahr das beliebte Lesbisch-schwule Stadtfest noch nicht stattfinden kann, entfällt damit bereits zum zweiten Mal der traditionelle
Berlin

Simply Red – Blue Eyed Soul Tour

Simply Red mit Frontmann Mick Hucknall werden im November 2022 live in Deutschland zu sehen sein. Hucknall ist seit den Anfängen 1985 als Sänger
Berlin

40 Jahre „DARE“

Am 16. Oktober 1981 erblickte das Album „DARE“ von The Human League das Licht der Musik-Welt. Der Sound der britischen Band prägte daraufhin
Berlin

Folsom Europe 2021

Die Veranstalter hinter der größten Fetisch-Straßenmesse und Circuit-Veranstaltung in Europa geben sich zuversichtlich, dass in diesem Jahr die Folsom