Direkt zum Inhalt
Neuer Religionsunterricht gegen LGBTI*-Hass // © IMAGO / Chris Emil Janßen
Rubrik

Hamburg geht neuen Weg Können religiös-motivierte Hasstaten reduziert werden?

ms - 02.05.2022 - 08:45 Uhr

Die Stadt Hamburg führt als erstes Bundesland in ganz Deutschland den sogenannten “Religionsunterricht für alle“ ein. Ab kommendem Schuljahr sollen damit erstmals in Deutschland katholische, evangelische, islamische, jüdische sowie andere Glaubensrichtungen gemeinsam in einem Unterrichtsfach an den Schulen gelehrt werden. Auch konfessionslose Kinder sollen dann an dem Unterricht teilnehmen können.

Seit 2019 gab es in Hamburg dazu bereits ein entsprechendes Pilotprojekt, das sich sehr positiv auswirkte und deswegen nun im ursprünglichen Wortsinn “Schule machen soll“. Hamburgs Schulsenator Ties Rabe (SPD) sprach von einer „bundesweiten Signalwirkung“ und begrüßte ausdrücklich den gemeinsamen Religionsunterricht aller großen Konfessionen. Der Hamburger Weg werde laut Rabe von anderen Ländern mit großer Aufmerksamkeit beobachtet. Nach anfänglichen Bedenken hatte sich schlussendlich auch das katholische Erzbistum der Hansestadt dazu entschlossen, sich an dem Modellprojekt zu beteiligen.

Vertreter verschiedener Religionen sowie auch Rabe selbst betonten dabei, dass der Hintergrund der Aktion der Wunsch nach mehr Frieden sei – gerade auch zwischen den Religionen und ihren weltlichen Vertretern. Ein weiterer Aspekt dürfte dabei gerade auch für die LGBTI*-Community eine besondere Bedeutung haben: Die Hoffnung ist groß, dass ein interreligiöser Unterricht, der jungen Menschen verschiedene religiöse Blickwinkel und Sichtweisen offenlegt, auch die Einsicht und das Verständnis für andere Lebenswelten befördert, beispielsweise auch jene von Atheisten oder queeren Menschen.

Bisher gehören Religionen zu den Gruppierungen, die am stärksten bewusst wie unbewusst den Hass und die Ablehnung von LGBTI*-Menschen befördern. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes belegte bereits mehrfach in Studien, dass der Religion eine besonders große und negative Rolle in Anbetracht des Hasses gegenüber Homosexuellen zukommt.

Demnach sind rund 30 Prozent aller religiösen Menschen in Deutschland homophob. Je stärker dabei der eigene Glauben ausgeprägt ist, desto fundamentaler und hasserfüllter wird auch Homosexualität abgelehnt. Im extremen Maße zeigt sich das noch einmal bei Männern mit Migrationshintergrund – hier sind die Zahlen nach Angabe der Bundesstelle auf Grund der religiösen Prägung „signifikant höher“.

So könnte sich das Hamburger Pilotprojekt nicht nur als eine friedensstiftende Aktion mit Vorbild-Charakter für Schulen in ganz Deutschland entwickeln, sondern zudem auch dazu beitragen, religiös geprägten Hass gegenüber queeren Menschen durch gezielte Bildungsmaßnahmen und eine interreligiöse Horizonterweiterung zu minimieren. 

Auch Interessant

Filmvorführung mit anschließendem Talk

"Wer wir gewesen sein werden"

Für Erec Brehmer bricht eine Welt zusammen, als seine langjährige Lebensgefährtin Angi bei einem gemeinsamen Verkehrsunfall stirbt.
Nachtasyl@Thalia Theater

15 Jahre DARE!

Es war das Jahr 2007: Damals haben sich die Macher hinter der DARE! nicht träumen lassen, dass sich ihre Party so lange großer Beliebtheit erfreut.
Hein & Fiete

Neue Kampagne gestartet

In den letzten Wochen wurde hinter den Kulissen des schwulen Checkpoints Hein & Fiete fleißig an der neuen Testkampagne gewerkelt.
Hamburg-Wilhelmsburg

Der Vogelball baut sich sein Nest

Hamburg-Wilhelmsburg... Noch ist es auf dem MS Dockville-Gelände ruhig, doch Anfang August findet hier erneut der Vogelball statt.
Hello Again!

Endlich wieder Schlagermove

Zwei Jahre war es ruhig, doch dieses Jahr zieht die große und bunte Schlagerkarawane endlich wieder durch St. Pauli. Hello Again, Schlagermove!
Queerer Schwimmwettkampf

5. Hamburg Queer Cup

Am 25. Juni startet der mittlerweile 5. Hamburg Queer Cup. Dahinter verbirgt sich ein queerer Schwimmwettkampf veranstaltet von Startschuss Hamburg.
LSVD Hamburg

Vorstand im Amt bestätigt

Der LSVD Hamburg hat seinen bisherigen Vorstand, bestehend aus Barbara Mansberg und Wolfgang Preussner, für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.